Newsticker
USA kündigen weitere Rüstungslieferungen für die Ukraine an
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Pollenflug, Pollenkalender: Was blüht wann? Infos zum Pollenflug Augsburg aktuell

Pollenflug
12.07.2022

Alle Infos rund um Pollenflug und Pollenkalender - Was blüht wann?

Pollenflug: Januar, Februar, März, Oktober - In welchen Monaten blüht was? Wie Sie an aktuelle Infos zum Pollenflug kommen: hier.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

Der Pollenflug ist nicht auf das Frühjahr beschränkt. Hier im Pollenkalender sehen Sie, was wann blüht und wie Sie an aktuelle Infos zum Pollenflug in Augsburg kommen.

Mehr als eine Million Menschen in Bayern leiden an einer Pollenallergie oder Überempfindlichkeitsreaktionen. Allergiker können sich über den Pollenflug bei verschiedenen Netzwerken in Bayern und Deutschland informieren - mehr dazu erfahren Sie hier im Artikel.

In welchen Monaten ist der Pollenflug am stärksten? Was blüht wann? Gibt es aktuelle Daten für den Pollenflug in Augsburg? Hier lesen Sie die Antworten.

Pollenflug aktuell

Pollenflug

Zurzeit kommt es zu einem mäßigen Flug von Gräserpollen. Außerdem gibt es eine mäßige allergene Belastung durch Beifußpollen.

Pollenflug: Januar, Februar, März, Oktober - In welchen Monaten blüht was?

Von April bis August sind am meisten Pollen in unterschiedlicher Intensität im Umlauf. Auch vor und nach der Hauptsaison kann Heuschnupfen aber auftreten, da dies stark von den Wetterverhältnissen abhängt. Spätblüher können noch bis in den Oktober hinein Pollen abgeben, und Frühblüher, wie Hasel und Erle, können bereits im Dezember starten - allerdings ist dann nur eine sehr schwache Intensität zu erwarten. Der Pollenflug wird durch trockenes, mildes und leicht windiges Wetter begünstigt. Regen hingegen mildert den Pollenflug ab. Hier finden Sie eine Übersicht:

  • Dezember: Hasel, Erle
  • Januar: Hasel, Erle
  • Februar: Hasel, Erle, Pappel, Esche, Weide, Ulme
  • März: Hasel, Erle, Pappel, Esche, Weide, Ulme, Birke, Buche
  • April: Hasel, Erle, Pappel, Esche, Weide, Ulme, Birke, Buche, Ampfer, Roggen, Gräser, Wegerich
  • Mai: Pappel, Esche, Weide, Ulme, Birke, Buche, Ampfer, Roggen, Gräser, Wegerich
  • Juni: Esche, Weide, Ulme, Buche, Ampfer, Roggen, Gräser, Wegerich, Beifuß
  • Juli: Ampfer, Roggen, Gräser, Wegerich, Beifuß, Ambrosia
  • August: Ampfer, Roggen, Wegerich, Beifuß, Ambrosia
  • September: Ampfer, Roggen, Wegerich, Beifuß, Ambrosia
  • Oktober: Ampfer, Roggen, Wegerich, Beifuß, Ambrosia

In unserer Bildergalerie finden Sie weitere Pollenflugzeiten verschiedener Arten:

So sieht Ambrosia aus.
14 Bilder
Heuschnupfen: Welche Pollen wann fliegen
Foto: Ruth Plössel

Hat der Klimawandel einen Einfluss auf den Pollenflug?

Die Datenlage lässt keine genaue Aussage zu, allerdings ist klar, dass es durch die gestiegenen Temperaturen eine längere Vegetationsperiode in Deutschland gibt und somit viele Pflanzen früher und länger blühen. Die Temperaturunterschiede bedeuten aber auch eine Veränderung der heimischen Vegetation, was die Pollenbelastung einiger Arten verringern könnte. Ein Beispiel wäre die heimische Birke, die unter Trockenstress und Staunässe im Wurzelbereich nicht gedeihen kann.

In Deutschland konnte beobachtet werden, dass Pollen etwa zwei Wochen früher in der Luft unterwegs sind als vor 20 bis 30 Jahren - zum Beispiel Hasel-Pollen. Im Herbst hingegen dauert der Pollenflug etwas länger.

Lesen Sie dazu auch

Stadt-Land-Faktor und Erblichkeit - Infos zur Pollenallergie

Laut Carsten Schmidt-Weber, Direktor des Zentrums Allergie und Umwelt der Technischen Universität München, gibt es einen Stadt-Land-Faktor bei den Betroffenen, da eine Pollenallergie in Ballungsräumen häufiger auftritt. Den Grund dafür kenne man noch nicht. Außerdem kann Heuschnupfen vererbt werden: "Wenn schon ein Elternteil das hat, hat das Kind ein höheres Risiko, auch daran zu erkranken", teilt Schmidt-Weber mit. "Es gibt aber keine Garantie - und umgekehrt auch keine Sicherheit, es nicht zu bekommen, wenn die Eltern keine Allergien haben."

Pollenflug Augsburg aktuell: Diese Systeme können Sie nutzen

In Bayern gibt es seit 2019 ein elektronisches Polleninformationsnetzwerk – kurz ePIN. Carsten Schmidt-Weber bezeichnete das neue System als "Meilenstein". Früher wurden die Pollen alle fünf Tage händisch unter dem Mikroskop ausgezählt, die neuen Pollenmonitore regeln das dank einer lernfähigen Bilderkennung vollautomisch.

Acht Messstationen wurden in Bayern aufgestellt: Garmisch-Partenkirchen, Altötting, Marktheidenfeld, Viechtach, München, Feucht, Hof und Mindelheim im Unterallgäu. In Augsburg selbst steht kein Pollenmonitor, allerdings können die Werte für München genutzt werden. Die bereitgestellten Diagramme werden alle drei Stunden aktualisiert und zeigen die Pollenanzahl der Luft pro Kubikmeter an.

Die Daten für den Pollenflug in Augsburg gibt es auf der Internetseite des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit oder in der ePin-App, die kostenlos im Appstore heruntergeladen werden kann.

In einer aktuellen Rezension heißt es: "Ein echter Fortschritt in der Polleninformation. Man erkennt schneller, auf welche Pollen man reagiert." Kritische Stimmen beschweren sich über die Übersichtlichkeit der App.

Wem eine Farbskala für den Pollenflug in Augsburg lieber ist, kann auf das Angebot des Deutschen Wetterdienstes zurückgreifen. Auf der Seite werden die Belastungen von Hasel, Erle, Esche, Birke, Gräser, Roggen, Beifuß und Ambrosia in einer Skala von "hoch" bis "keine" Belastung angezeigt. (mit dpa)