Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Arzneimitteln für Kinder: Noch immer Lieferengpässe

Medikamente
26.02.2024

Wieder mehr Arzneimitteln für Kinder verfügbar – aber noch immer Lieferengpässe

Noch immer gibt es Lieferengpässe bei Arzneimitteln für Kinder.
Foto: Andrea Warnecke, dpa (Symbolbild)

Nachdem es im Herbst zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln für Kinder kam, hat sich die Lage inzwischen entspannt. Doch bei manchen Medikamenten gibt es aber immer noch Probleme.

Bereits im Herbst hatten Hausärzte und Apotheker vor einem anhaltenden Medikamentenmangel gewarnt – vor allem Arzneimittel für Kinder waren betroffen. Auch zum Jahresbeginn war die Lage bei Medikamenten wie Fiebersaft oder Zäpfchen angespannt. Inzwischen hat sich die Situation gebessert, bei manchen Arzneimitteln gibt es aber immer noch Probleme.

"Ausgehend von einer Bevorratung der Apotheken in den Vormonaten kann weiterhin bei den Arzneimitteln der Dringlichkeitsliste grundsätzlich von einer guten Versorgung ausgegangen werden", heißt es laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland im aktuellen Bericht der sogenannten High-Level-AG zur Verfügbarkeit von Medikamenten, die essenziell für die medizinische Versorgung von Kindern sind.

Versorgungslage bei diesen Kinder-Arzneimitteln noch "angespannt"

Bei drei Arzneimitteln ist die Versorgungslage aber noch immer "angespannt". Es handelt sich dabei um die Antibiotika Clarithromycin und Penicillin V sowie Medikamente mit dem Wirkstoff Salbutamol, die bei Asthma und chronischer Bronchitis eingesetzt werden. Die Lage bei Penicillin V soll sich im Februar oder März wieder entspannen, heißt es in dem Bericht. Bezüglich Salbutamol sei das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte (Bfarm) im Austausch mit den Pharmaunternehmen. Bei paracetamol- und ibuprofenhaltigen Zäpfchen gebe es mittlerweile Entwarnung. Laut den Experten sei die Versorgungslage hier gesichert.

Video: dpa

Lieferengpässe bei Kinder-Arzneimitteln trotz gesetzlicher Eingriffe

Trotz gesetzlicher Eingriffe hatten Ärzte- und Apothekerverbände im Herbst gewarnt, dass sich die Versorgungssituation bei Kindermedikamenten trotz gesetzlicher Eingriffe der Ampelkoalition nicht verbessert, sondern verschlimmert. Die strikten Preislegularien für Kinder-Arzneimittel wurden gelockert und die Austauschmöglichkeiten für Apothekerinnen und Apotheker vereinfacht.

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Zusätzlich gibt es eine Dringlichkeitsliste, in der vom Bfarm alle essenziellen Medikamente aufgenommen werden, bei denen es zu einer "angespannten Versorgungssituation" kommen könnte. Alle Arzneimittel auf dieser Liste dürfen von Apotheken ohne Rücksprache mit einem Arzt gegen wirkstoffgleiche Medikamente ausgetauscht werden.