Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Energie-Kolumne: So klappt es mit dem Solarstrom in der Mietwohnung

Energie-Kolumne
31.05.2024

So klappt es mit dem Solarstrom in der Mietwohnung

Der Weg zum Solarstrom in Mietwohnungen war bisher lang.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Mit dem jüngsten Solarpaket hat die Bundesregierung den Weg frei gemacht, dass auch in Wohnanlagen mehr Solaranlagen errichtet werden. Das muss man wissen.

Mieterstrom – dieser Begriff stand bislang für ein komplexes Regelwerk und Verpflichtungen, die viele Besitzerinnen und Besitzer von Mehrfamilienhäusern abschreckten, eine große Fotovoltaikanlage auf dem Dach zu installieren, um Mieterinnen und Mietern klimafreundlichen Solarstrom anbieten zu können. Damit dieses große Potenzial für die Energiewende verstärkt genutzt wird, sind jüngst mit dem Solarpaket vom Bundestag auch Erleichterungen beim Thema Mieterstrom beschlossen worden.

Unter dem Schlagwort "gemeinschaftliche Gebäudeversorgung" können fortan Hauseigentümerinnen und -eigentümer ohne großen bürokratischen Aufwand Solarstrom von der Fotovoltaikanlage an die Bewohnerinnen und Bewohner weitergeben. Wer von Mieter- oder Wohnungseigentümerseite an der gemeinschaftlichen Gebäudeversorgung teilnehmen will, schließt mit dem PV-Anlagenbetreiber einen Vertrag ab, in dem die Lieferung des Solarstroms zu einem bestimmten Preis und mengenmäßig nach einem vorher festgelegten Verteilerschlüssel – zum Beispiel nach der Wohnfläche – festgelegt wird.

Die Teilnehmenden bezahlen dem Anlagenbetreiber dann für den von ihnen verbrauchten Solarstrom den entsprechenden Betrag. Der darüber hinaus benötigte Strom aus dem Netz wird mit dem jeweiligen Stromversorger abgerechnet – jede Mietpartei oder jeder Wohnungsbesitzer macht das separat.

Voraussetzung für die Umsetzung sind intelligente Stromzähler

Die Teilnehmenden können also weiterhin ihren Stromanbieter frei wählen. Das war nach der alten Mieterstromregelung nicht möglich. Hier war der PV-Anlagenbetreiber der Gesamtstromlieferant, was dazu führte, dass die Teilnehmenden an den Stromanbieter gebunden waren, für den sich der Anlagenbetreiber entschieden hat. Entsprechend hatte der Anlagenbetreiber auch die Pflichten des Stromversorgers zu übernehmen.

Es gibt allerdings eine wichtige technische Voraussetzung für die gemeinschaftliche Gebäudeversorgung: Sowohl auf Seiten des PV-Anlagenlagenbetreibers als auch der eines jeden Teilnehmenden werden intelligente Stromzähler (Smart-Meter) benötigt, die im Viertelstundentakt den Stromverbrauch messen und speichern. Damit sind eine exakte Zuordnung und Abrechnung möglich.

Lesen Sie dazu auch

Neu ist zudem, dass ab sofort das Mieterstrommodell auch bei PV-Anlagen auf gewerblichen Gebäuden und Nebenanlagen wie Garagen angewandt werden kann. Wer etwa eine Gewerbehalle besitzt, darf jetzt den Strom von der PV-Anlage auf dem Dach an den Mieter der Halle verkaufen. 

Dienstleister unterstützen bei der Umsetzung des Modells

Wie bei Wohngebäuden profitieren auch bei Gewerbebauten beide Seiten vom Mieterstrommodell – das übrigens jetzt auch die Zwischenspeicherung mittels eines Stromspeichers erlaubt. Die Herstellungskosten für den PV-Strom liegen unter Berücksichtigung aller Faktoren bei zwölf bis 15 Cent pro Kilowattstunde. Gibt der Anlagenbetreiber den Solarstrom für beispielsweise 24 Cent an den Mieter weiter, ist das für ihn, aber auch für den Mieter lukrativ. Denn Letzterer zahlt in der Regel für den Strom aus dem Netz sechs bis zehn Cent mehr.

Darüber hinaus erhält der Anlagenbetreiber für den PV-Strom, der als Mieterstrom abgerechnet wird, eine zusätzliche Vergütung von 2,67 Cent pro Kilowattstunde bei Anlagen mit einer Nennleistung bis zu zehn Kilowatt und 2,48 Cent pro Kilowattstunde bei Anlagen mit einer Nennleistung bis 40 Kilowatt. Der eingespeiste Strom wird je nach Anlagengröße aktuell mit 8,11 Cent für Anlagen bis zehn Kilowatt Nennleistung beziehungsweise 7,03 Cent für größere Anlagen bis 40 Kilowatt Nennleistung vergütet.

Übrigens, es gibt mittlerweile einige Energieversorger und andere Dienstleister, die potenzielle Betreiber bei der Umsetzung und Abwicklung eines Mieterstrommodells unterstützen.

Zur Person: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.