Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Finanz-Kolumne: So kann man sich gegen schwere Erkrankungen versichern

Finanz-Kolumne
16.08.2022

So kann man sich gegen schwere Erkrankungen versichern

Gut versichert zu sein, hilft Kranken zumindest finanziell.
Foto: picture alliance/dpa (Archivbild)

Wie versichert man sich gegen Krankheiten? Erste Wahl bleibt die Berufsunfähigkeitspolice. Doch auch in Deutschland gibt es spezielle Angebote für sehr schwere Erkrankungen.

Um seine Gesundheit wirklich zu schätzen, muss man leider häufig erst selbst erkranken. Das gesamte Leben wird auf den Kopf gestellt und man muss sich mit neuen Abhängigkeiten und Beeinträchtigungen im Alltag abfinden. Umso wichtiger ist es für viele daher, im Fall einer schweren Erkrankung auch finanziell gut abgesichert zu sein.

Die statistisch am häufigsten auftretenden schweren Krankheiten sind die Volksleiden Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall. Daneben lösen aber auch Organerkrankungen, Lähmungen sowie Alzheimer, Multiple Sklerose und Parkinson sehr große Ängste aus. Die Heil- und Behandlungskosten werden hier von den Krankenversicherungen übernommen.

Wer haftet im Fall eines Einkommensausfalls?

Was ist aber mit dem Einkommensausfall? Hier bieten sich sogenannte Schwere-Krankheiten-Versicherungen (Dread Disease) an, eine solche Lücke zu schließen. Sie sollen neben schweren Krankheiten bei lebensbedrohlichen Ereignissen oder schweren Unfällen zum Zuge kommen. Auch wenn die aus dem angloamerikanischen Raum stammenden Dread-Disease-Versicherungen in Deutschland bereits seit den 90er Jahren vertrieben werden dürfen, sind sie bei uns noch nicht weit verbreitet. Nur wenige Gesellschaften bieten diese speziellen Policen an.

Dread-Disease-Versicherungen als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Woran liegt das? Zum einen haben wir mit der Berufsunfähigkeitsversicherung bereits ein deutlich leistungsstärkeres Produkt am Markt. Zum anderen sind bei Dread-Disease-Versicherungen nicht alle Erkrankungen gedeckt. So bleiben Schäden am Bewegungsapparat (Abnutzung von Gelenken und der Wirbelsäule), Rheuma sowie psychische Krankheiten wie beispielsweise Burn-out oder Depressionen außen vor. Doch die Berufsunfähigkeitsversicherung tritt bei Verlust der Arbeitskraft ein. Hier kommt es nicht auf die Art der Erkrankung an. Bei den Dread-Disease-Versicherungen hingegen ist es nicht relevant, ob man noch weiterarbeiten kann, sondern es ist entscheidend, inwiefern die Krankheit klar diagnostiziert wurde.

Vorteilhaft ist hier, dass man selbst, wenn später eine Heilung eintritt, die Leistung behalten darf. Denn mit steuerfreier Auszahlung der Versicherungssumme endet der Vertrag. Für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen oder die ein besonderes Risiko aufweisen, an bestimmten Leiden zu erkranken, kann eine Dread-Disease-Versicherung die Lösung sein.

Lesen Sie dazu auch

Kosten der Dread-Disease-Versicherung sind hoch

Jedoch ist der Schutz nicht günstig und kann sogar teurer als eine Berufsunfähigkeitsversicherung werden. Die Höhe des Beitrages ist abhängig vom Alter, der Versicherungssumme, der Laufzeit und dem Gesundheitszustand.

Bei Vorerkrankungen können die Versicherer einen Risikozuschlag fordern, einen Leistungsausschluss vereinbaren oder den Versicherungsschutz komplett ablehnen. Eine Dread-Disease-Versicherung ist relativ teuer, da sie nur eine Ausschnittsdeckung anbietet und wirklich wichtige Risiken ausschließt. Die erste Wahl für alle, die das berufliche Einkommen versichern wollen, bleibt die umfassend schützende Berufsunfähigkeitsversicherung.

Autor Sascha Straub ist Fachmann für Finanzfragen und Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.