Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Haustiere: Wie man seinen Hund gut durch den Frühling bringt

Haustiere
01.05.2024

Wie man seinen Hund gut durch den Frühling bringt

Auch auf Hunde lauern in den wärmeren Monaten Gefahren.
Foto: Soeren Stache, dpa

Auch Vierbeiner können unter Heuschnupfen leiden. Doch auch Zecken, Insektenstiche und der Fellwechsel machen manchmal den Gang zum Tierarzt nötig.

Zweimal im Jahr kommt es bei Hunden zum Fellwechsel, was bedeutet, dass sie vermehrt haaren und so ihr Fell den jahreszeitlichen Veränderungen und Temperaturen anpassen. Im Frühjahr fällt dieser meist deutlich intensiver aus, da vielen Hunden vor dem Winter verstärkt wärmende Unterwolle gewachsen ist, die sie wieder abwerfen, sobald die Temperaturen steigen. Oftmals ist es wichtig, dass die Tiere dabei unterstützt werden. 

"Tierhalter sollten vor allem während des Fellwechsels auf den Anteil hochwertigen Eiweißes im Futter achten. Zusätzlich kann die Gabe von B-Vitaminen, Bierhefe oder Biotin sinnvoll sein", erklärt Tierärztin Dr. Anja Kittner. Aber auch Lein- oder Lachsöl können helfen, den Haarwechsel zu beschleunigen. Zudem ist die tägliche Fellpflege und das Bürsten sehr wichtig." Dadurch werden lose Haare entfernt, die Talgdrüsen angeregt und man beugt damit auch vermehrtem Juckreiz vor", so Kittner.

Ausnahmslos immer muss ein Tierarzt zurate gezogen werden, wenn das Fell stark schuppig oder glanzlos ist beziehungsweise sich kahle oder sogar entzündete Stellen zeigen. "Ursache kann ein sogenannter Ektoparasitenbefall mit Flöhen oder Milben sein, selten auch eine Infektion mit Endoparasiten wie Leishmanien", sagt die Tierärztin aus Oberndorf am Lech. Aber auch Allergien, Hautpilze oder Stoffwechselerkrankungen und Störungen des Hormonhaushalts können Ursache für Auffälligkeiten des Fells oder der Haut sein.

Frühlingszeit ist auch Allergiezeit

Laut Kittner neigen neben Futtermittel- und Flohbissspeichelallergien auch immer mehr Hunde zu Umweltallergien und reagieren auf Pollen und Gräser. "Symptomatisch zeigt sich diese Allergie häufig in starkem Juckreiz und Belecken des Körpers. Stark betroffen sind dann meist die Pfoten, Unterschenkel, die Leistengegend und die Schnauze", erklärt die Tierärztin. Allergiebedingt kann es bei betroffenen Tieren auch zu Entzündungen der Ohren kommen. Durch den Juckreiz und das damit verbundene Kratzen können kahle Fellstellen und entzündete Hautausschläge entstehen. "Manche Hunde haben aufgrund einer Pollenallergie auch Symptome eines Heuschnupfens, der sich in Form von tränenden und geröteten Augen oder Atembeschwerden äußert. Seltener sind vermehrtes Niesen oder Nasenausfluss", so Kittner.

Hundehalter sollten ihr Tier bei Auftreten derartiger Symptome entsprechend untersuchen lassen, um zu wissen, auf welche Pollen der Hund allergisch reagiert. Folglich sollte der Kontakt zu den Allergenen in der entsprechenden Zeit so gering wie möglich gehalten werden. Für Spaziergänge bietet sich besonders die Zeit nach einem Regenschauer an, da die Pollenbelastung hier geringer sei als sonst. "Oft hilft es auch, dem Hund nach dem Spaziergang Beine und Bauch abzuwaschen. Häufiges Staubsaugen und regelmäßiges Waschen des Hundebetts hilft, die Pollenbelastung in der Wohnung zu senken", sagt Kittner. Leidet der Hund trotzdem stark oder kommt es zu gesundheitlichen Problemen, ist die Behandlung mit einem Antiallergikum beziehungsweise auch eine Desensibilisierung ratsam.

Lesen Sie dazu auch

Gefahr für Hunde durch giftige Pflanzen

Erkunden aufgeweckte Hunde die Pflanzenwelt, sollten Tierhalter stets wachsam sein, da es eine ganze Reihe an Frühlingsblumen gibt, die für Hunde giftig sind. "Dazu zählen Anemonen (Buschwindröschen), Krokus, Huflattich, Hyazinthe, Märzbecher, Maiglöckchen, Narzissen, Primeln, Schachbrettblume, Schneeglöckchen, Traubenhyazinthen oder Tulpen", sagt Kittner.

Je nach Pflanzenart zeigen sich nach Aufnahme beim Hund unterschiedliche Symptome wie etwa Speicheln, Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Kurzatmigkeit bis hin zu Herzrhythmusstörungen oder sogar Herzversagen. Sollte ein Hund giftige Pflanzen aufgenommen haben oder der Verdacht bestehen, muss umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Unter Umständen könne der Halter den Hund auch erbrechen lassen, bevor die Giftstoffe ihre Wirkung entfalten können. 

"Handelt es sich um Bestandteile, die reizend auf die Schleimhäute wirken, können Augen und Maul mit Wasser ausgespült werden. Auch die Eingabe von Aktivkohle kann im Vergiftungsfall helfen, da diese die noch nicht resorbierten Giftstoffe bindet", erklärt die Tierärztin.

Die Gefahr von Zecken und Parasiten

Zecken sind in hiesigen Breitengraden fast das ganze Jahr aktiv, vor allem aber in den Monaten Februar bis November. Ein Schutz des Hundes vor diesen Parasiten ist daher aus verschiedenen Gründen ratsam. "Zeckenbisse verursachen immer wieder lokale Hautentzündungen, die bei manchen Hunden zu ´Hotspots´ werden können. Dies ist eine lokale Entzündung, die auch die tieferen Hautschichten betreffen kann. Zum anderen können Zecken gefährliche Krankheiten wie Babesiose, Ehrlichiose, Anaplasmose und Borreliose übertragen", so Kittner.

Video: SAT.1

Den sichersten Schutz vor Zecken, aber auch Flöhen erreichen Hundebesitzer laut der Tierärztin mit der Gabe von Antiparasitika. "Diese gibt es in Form von Tabletten oder Spot-ons zum Auftragen auf die Haut oder Halsbändern. Hierbei unterscheiden sich die einzelnen Präparate aber in der Dauer des Schutzes", erklärt Kittner.

So schützt man Hunde vor Insektenstichen

Um Hunde effektiv vor Insektenstichen zu schützen, ist ein entsprechendes Training sinnvoll, in dem das Tier lernt, nicht nach den kleinen Fluginsekten zu schnappen. Dies ist vor allem deshalb empfehlenswert, weil die Stiche von Wespen oder Bienen auch bei Hunden manches Mal allergische Reaktionen wie Rötungen und Schwellungen der Schleimhäute hervorrufen können.

"Gefährlich wird es besonders dann, wenn das Insekt im Bereich der oberen Atemwege sticht und es zu Schwellungen und Atemnot oder sogar zum anaphylaktischen Schock kommt. Diese Symptome treten meist wenige Minuten nach dem Stich auf. In diesem Fall sollte unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden", erklärt Kittner. Werden die Tiere äußerlich, wie beispielsweise im Bereich der Pfote gestochen, so helfen Umschläge mit Essigwasser oder das Auflegen einer Zwiebelhälfte. Zudem ist Kühlen immer eine sinnvolle Maßnahme, um die Beschwerden zu lindern.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.