Newsticker
Deutschland beschließt einheitliche Regeln für die Einreise
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Reise
  4. Kreuzfahrt: Diese Kreuzfahrtschiffe wollen im Mai wieder in See stechen

Kreuzfahrt
27.04.2021

Diese Kreuzfahrtschiffe wollen im Mai wieder in See stechen

Die Reedereien wollen vor allem Griechenland ansteuern.
Foto: napa74, Adobe Stock

Ab Mitte Mai wollen einige Reedereien wieder größere Kreuzfahrten anbieten. Welche Rolle Griechenland dabei spielt und welche Hygieneregeln dann an Bord gelten.

Mit vielen Menschen gleichzeitig auf engem Raum? Darauf ist derzeit wohl kaum jemand scharf. Auf modernen Kreuzfahrtschiffen könnte jedoch eine ganze Kleinstadt gemeinsam auf Reisen gehen. Rund 3000 Passagiere haben auf den meisten Platz, die Crew nicht eingerechnet. Die größten Schiffe bringen mehr als 6000 Gäste unter. Welche Herausforderung die räumliche Enge mit sich bringt, wurde vor einem Jahr auf tragische Weise deutlich, als das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess wegen eines Corona-Ausbruchs an Bord in Yokohama unter Quarantäne gestellt wurde. Ein einziger Passagier hatte 712 andere Gäste infiziert. Sieben Menschen starben. Das Vertrauen in die eigentlich als sicher geltende Kreuzfahrt wurde damals tief erschüttert. Die touristische Schifffahrt kam wegen des weltweiten Pandemiegeschehens zum Stillstand.

Der Inzidenzwert von Griechenland ist hoch

Nun soll es im Mai wieder losgehen. Die Abfahrten sind vor allem ab Griechenland. Das Land will trotz einem Sieben-Tages-Inzidenzwert von 171,3 (pro 100.000 Einwohner) ab 14. Mai wieder regulären Urlaub zulassen.

Prinzipiell sind Schiffsreisen im Mittelmeer oder in der Nordsee schon seit einiger Zeit möglich. Das Auswärtige Amt rät allerdings noch immer von der Teilnahme an Kreuzfahrten wegen der „besonderen Risiken“ ab. Aber es gibt Ausnahmen. Etwa Flusskreuzfahrten mit „besonderen Hygienekonzepten innerhalb Europas“. Und Kreuzfahrten, die in Deutschland beginnen und ohne anzulegen, in einem ausländischen Hafen wieder in einem Hafen in Deutschland enden.

 

Und Abends treffen sich dann alle ans Buffet? Noch während des ersten Lockdowns vor einem Jahr wurde eine Expertenkommission aus Infektiologen und Schiffsärzten gebildet. Sogenannte „risikobehaftete Abläufe“ wurden in Absprache mit den Behörden umgestellt, sagt Kurt Machens, Unfallchirurg aus Hildesheim und seit Jahren Schiffsarzt bei Tui-Cruises.

Die Ankunft der Kreuzfahrer wurde neu geregelt

Beispielsweise bekämen die Gäste nun für die Ankunft auf dem Schiff feste Zeitfenster zugewiesen, um die Entstehung von Gedränge zu vermeiden. An Bord gelte Maskenpflicht, die Hände müssten regelmäßig desinfiziert werden. Um Kontakte weiter zu reduzieren, wurden Selbstbedienungslokale an Bord auf Bedienservice umgestellt. „Außerdem sehen die Hygienepläne regelmäßige stichprobenartige Antigen-Schnelltests und PCR-Tests vor“, erklärt der Schiffsarzt. Ein Tracing-System an Bord erfasst Kontakte. Dadurch könnten im Falle einer Infektion Begegnungen nachverfolgt werden. Laut Machens kam es bis Ende 2020 bei rund 50 Tui-Kreuzfahrten mit über 50.000 Passagieren zu keinem einzigen Covid-Fall. Dennoch können Corona-Fälle an Bord nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Vor einigen Wochen wurden auf einem Tui-Schiff, das rund um Gran Canaria unterwegs war, vier Passagiere positiv getestet. 20 Kontaktpersonen wurden identifiziert, die aber allesamt negative Tests aufwiesen – ebenso wie die übrigen rund 1000 Fahrgäste und 800 Crewmitglieder, berichtet Machens.

Stillgelegte Kreuzfahrtschiffe am Hafen Mukran auf Rügen.
Foto: Stefan Sauer, dpa

Die Frage, wie übertragbare Krankheiten an Bord eingedämmt werden könnten, habe laut Machens auch vor Corona schon hohe Prioritätbei den Reedereien gehabt. „Auch für Grippe oder Magen-Darm-Infektionen gab es immer schon Hygienekonzepte“, betont Schiffsarzt Machens. Veränderungen, die nun durch Sars-CoV-2 notwendig wurden – wie etwa die Erweiterung der Intensivkapazitäten an Bord, die Schaffung von zwei separaten Behandlungszonen für infektiöse und nicht infektiöse Patienten sowie die Einrichtung fester Quarantänekabinen –, kämen der Eindämmung anderer Krankheiten an Bord zugute, ist er überzeugt. „Viele dieser Neuerungen werden das Infektionsmanagement dauerhaft verändern.“

In Zukunft, so der Schiffsarzt, könnten Kreuzfahrt-Unternehmen eine Impfung ihrer Passagiere zur Bedingung machen. Mehrere internationale Reedereien wollen dies schon ab Sommer 2021 in die Tat umsetzen. Etwa die britische Saga Cruise, die amerikanischen Unternehmen American Steam Boat, NCL (inklusive Norwegian Cruise Line, Regent Seven Seas Cruises und Oceania Cruises) sowie Victory Cruise Lines. Royal Caribbean hat sich für eine Impfpflicht der Crew entschieden, nicht aber für Passagiere. Für Aida, Tui Cruises, Hapag Lloyd, Hurtigruten, Costa, MSC und Carnival ist eine Impfpflicht bislang kein Thema.

So planen die Reedereien den Neustart ab Mai

Tui: Die „Mein Schiff 5“ bietet ab dem 13. Mai Fahrten durch die griechischen Inselwelten an. Abwechselnd werden auf zwei unterschiedlichen, jeweils einwöchigen Touren ab/bis Kreta entweder Rhodos, Piräus (Athen) und Souda (Chania) oder Korfu, Katakolon und Piräus angefahren. Insgesamt sollen es sechs Reisen sein, die ausschließlich als Gesamtpaket inklusive An- und Abreise in eigens gecharterten Flugzeugen, die ausschließlich von den Passagieren genutzt werden, angeboten werden. So will Tui Cruises sicherstellen, dass die Hygiene- und Sicherheitsstandards über die gesamte Reise hinweg eingehalten werden. Landausflüge sind nur möglich, wenn sie von Tui Cruises vermittelt wurden. Ein Covid-19- Test vor der Reise ist verpflichtend, auch für bereits geimpfte Passagiere. Die Kosten in Höhe von 75 Euro tragen die Passagiere selbst. Die Kosten für den PCR- sowie den Antigen-Test sind im Reisepreis nur noch bis Abfahrten bis 7. Mai enthalten. Die Anzahl der Gäste auf dem Schiff wurde auf maximal 60 Prozent der Vollbelegung reduziert. Mein Schiff 1 und 2 sind derzeit rund um die Kanaren unterwegs. An Bord bietet Tui Cruises einen Antigen-Schnelltest für Passagiere an, die ein negatives Testergebnis für die Heimreise benötigen. Die Kosten: 30 Euro.

Norwegian Cruise Line (NCL) will laut Präsident Harry Sommer drei Schiffe ab Juli in See stechen lassen. Auch NCL zieht es nach Griechenland – ab 25. Juli sind Törns ab Athen geplant. Die Norwegian Jade wird bis November einwöchige Kreuzfahrten rund um die griechischen Inseln anbieten. Für die Norwegian Joy und Norwegian Gem werden ab August einwöchige Kreuzfahrten in der Karibik geplant. Ungeduldige Fans können eine Doku-Serie über den Neustart bei NCL verfolgen.

Aida: Ab 23. Mai will die Reederei Reisen in Griechenland anbieten. Die 7-tägigen Kreuzfahrten starten ab Korfu und führen durch die griechische Inselwelt nach Kreta und Rhodos sowie nach Katakolon (Olympia) und Piräus (Athen). 22 Abfahrten bis 17. Oktober sind geplant. Die Griechenland-Kreuzfahrten können auch als 14-tägige Reise gebucht werden. Außerdem cruist die Aidaperla zwischen den Kanarischen Inseln. Zum Gesundheits- und Hygienekonzept gehören ein verpflichtender PCR-Test vor der Anreise, regelmäßige Gesundheitschecks, umfangreiche AHA-Regeln, medizinische Betreuung inklusive Testkapazitäten an Bord und vieles mehr. Das Konzept wurde vom SGS-Institut Fresenius geprüft und bestätigt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.05.2021

Nur weil unsere Infektionszahlen in Deutschland sinken,heißt das noch lange nicht das die Pandemie hinter uns liegt.Mit solchen Reisen– viele Menschen auf engem Raum, Anreise in Ländern mit hohen Inzidenzen , mangelnde Hygienebedingungen – befeuern die Pandemie. Reisen ohne ständige Einhaltungen von Coronamassnahmen lassen unsere Infektionszahlen durch Reiserückkehrer wieder steigen und können im Herbst die nächste Welle auslösen.Solche Reisen schaffen auch wieder Raum für Entwicklung von Mutationen.Freiheiten in der Pandemie sollten auch mit Verantwortung verbunden sein.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren