Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Stiftung Warentest: Viele Konserven enthalten Chemikalie Bisphenol A

Stiftung Warentest
26.04.2024

Stiftung Warentest warnt vor Konserven: Lebensmittel enthalten oft Chemikalien

Konservendosen sind oft mit Bisphenol A belastet.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

51 von 58 getestete Lebensmittel in Konserven enthalten die Chemikalie Bisphenol A. Auf Dauer ist der Verzehr ein Risiko, warnt die Stiftung Warentest.

Viele Lebensmittel werden in Konservendosen angeboten – das macht sie vor allem lange haltbar. Eine gute Lösung ist das aber trotzdem nicht, wie die Stiftung Warentest nun herausgefunden hat. In vielen getesteten Lebensmitteln aus der Dose wurde Bisphenol A (BPA) nachgewiesen. Das Fazit der Experten: "Je weniger Essen aus Konserven verzehrt wird, umso besser."

Stiftung Warentest warnt vor Bisphenol A in Konservendosen

Die Stiftung Warentest hat 58 Lebensmittel aus Konservendosen auf Bisphenol A hin untersucht – und zwar Kokosmilch, Kondensmilch, Erbsen und Möhren, Tomaten, Eintöpfe, Suppen und Thunfisch. Sie konnte die Chemikalie in 51 Lebensmitteln nachweisen. Das BPA kann von der Beschichtung der Dosen auf ihren Inhalt übergehen.

Vor allem in Suppen und Eintöpfen wurden hohe BPA-Gehalte entdeckt. Das Problem dabei ist auch, dass man davon meist größere Portionen isst. Dementsprechend mehr BPA nimmt man beim Verzehr zu sich. Tomaten und Mischgemüse sind laut der Stiftung Warentest tendenziell weniger belastet und auch in einer Dose mit Erbsen und Möhren wurde kein BPA gefunden. Die getesteten Kondensmilch-Produkte enthielten gar keine Rückstände.

Wie kommt Chemikalie Bisphenol A in Konservendosen?

Laut der Stiftung Warentest geben zwar viele Hersteller an, für ihre Dosen BPA-freie Innenlacke zu verwenden beziehungsweise Innenlacke, bei denen die Chemikalie nicht absichtlich eingesetzt wird. Doch für die Außenseiten der Dosen kämen aber weiterhin BPA-haltige Lacke zum Einsatz. Es ist möglich, dass bei der Herstellung der Dosen Spuren von der Außenseite auf die Innenseite übergehen.

Chemikalie Bisphenol A in Konservendosen kann Gesundheit schaden

"Belastete Produkte einmal zu essen, ist unproblematisch. Auf Dauer ist es aber ein Risiko", fassen die Tester zusammen. BPA wirkt hormonähnlich und kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Außerdem steht die Chemikalie im Verdacht, Brustkrebs, Übergewicht und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern zu begünstigen. Zudem sehen manche Experten eine Gefahr für das Immunsystem.

Fachleute sind sich allerdings uneinig über die Grenzwerte. Das zeigt sich auch an den Richtwerten, die Behörden ansetzen, um das Gesundheitsrisiko von BPA-Gehalten in Lebensmitteln einzuordnen. Der derzeitige Richtwert des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) liegt um das Tausendfache höher als der Richtwert der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa).

Lesen Sie dazu auch

Gemäß dem niedrigeren und damit strengeren Efsa-Richtwert sind alle 51 Produkte, in denen die Stiftung Warentest Bisphenol A nachweisen konnte, stark belastet. Nach dem höheren BfR-Wert sind 14 Produkte aus der Untersuchung deutlich bis stark belastet.

Statt Konserven: Stiftung Warentest empfiehlt Glas oder Verbundkartons

Auf EU-Ebene wird derzeit über ein Verbot von BPA-Lebensmittelverpackungen beraten. In Kassenbon-Papier etwa ist die Chemikalie bereits verboten. Wer sichergehen will, kann Konserven durch Produkte in Gläsern oder Verbundkartons ersetzen oder auf Tiefkühlware umsteigen, rät die Stiftung Warentest. Laut BfR droht bei diesen Verpackungen kein Übergang von BPA in Lebensmittel. (mit dpa)