Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Günzburger Bauernverband spricht sich nicht für Bahntrasse an A8 aus

Landkreis Günzburg
12.10.2021

Günzburger Bauernverband spricht sich nicht für Bahntrasse an A8 aus

Matthias Letzing, der Geschäftsführer des Bayerischen Bauernverbands (BBV) Günzburg/Neu-Ulm, betont, dass sich der BBV für keine der Bahntrassenvarianten ausgesprochen hat.
Foto: Andreas Brücken (Archivbild)

Warum sich die Interessenvertretung der Landwirte schwertut mit einer Empfehlung. Und was bei allen Trassenvarianten befürchtet wird.

Der Günzburger Kreisverband des Bayerischen Bauernverbandes weist darauf hin, dass es keinerlei förmlichen Beschluss der organisierten Bauernschaft zu einer bestimmten Bahntrasse zwischen Ulm und Augsburg gibt. Somit habe sich der Verband auch nicht für eine Trassenvariante entlang der Autobahn 8 ausgesprochen. "In Zukunft wird es aller Voraussicht nach von uns auch keine Priorisierung einer Trasse geben", sagt BBV-Geschäftsführer Matthias Letzing gegenüber unserer Zeitung. Denn egal welche Variante gewählt würde – immer sind Landwirte mit ihren Grundstücken betroffen, mal mehr, mal weniger.

"Bahntrasse bedeutet Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche"

"Klar ist, dass die neue Bahntrasse einen erheblichen Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche bedeutet. Rund 150 Hektar fallen der Trasse zum Opfer. Dieser Flächenverlust wird bei allen vorgeschlagenen Varianten ziemlich derselbe sein. Hinzu kommt dann noch der sogenannte naturschutzfachliche Ausgleich, der sicher auch an die 150 Hektar betragen wird. Zu befürchten ist auch noch der Flächenverlust für die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen, die aufgrund des Bahntrassenbaues notwendig werden", schreibt Letzing in einer Stellungnahme und summiert den Verlust wertvoller Fläche auf 400 Hektar, "auf denen keinerlei Rohstoffe, seien es die zur tierischen oder menschlichen Ernährung oder die zur wegen der Energiewende notwendigen Energieerzeugung" erzeugt werden könnten.

"Ich frage mich schon, wie lange wir mit Grund und Boden noch umgehen wollten, als sei dies eine unbegrenzte Ressource. Es spielt dabei keine Rolle, ob dieser direkt an einer Autobahn liegt oder fernab." Der Bund Naturschutz befürwortet eine nah an der A8 liegende Trasse und hat dies auch öffentlich so kundgetan. (AZ/ioa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.