Newsticker
Lauterbach: Booster-Impfung senkt Sterberisiko um 99 Prozent
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Dürrlauingen: Großeinsatz in Dürrlauingen: Im Jugendhilfezentrum hat es gebrannt

Dürrlauingen
05.01.2022

Großeinsatz in Dürrlauingen: Im Jugendhilfezentrum hat es gebrannt

In Dürrlauingen ist am Mittwochmorgen ein Feuer ausgebrochen.
Foto: Mario Obeser

Im Förderungswerk St. Nikolaus in Dürrlauingen hat es am frühen Mittwochmorgen gebrannt. Der Schaden ist groß. Die Polizei hat bereits eine Vermutung zur Brandursache.

In einem Wohngebäude des Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrums St. Nikolaus in Dürrlauingen ist am Mittwochmorgen ein Feuer ausgebrochen. Ersten Erkenntnissen zufolge kam es in einem Zimmer im ersten Obergeschoss zum Brand. Nach dem Großeinsatz haben die Einsatzkräfte eine Vermutung, wie der Brand entstanden sein könnte.

Zunächst wurde von drei vermissten Personen gesprochen. Durch das Feuer wurde das Zimmer stark beschädigt. Eine Person soll vom Rettungsdienst vor Ort untersucht worden sein, wurde aber nicht verletzt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizeiinspektion Burgau verließ ein 17-jähriger Heimbewohner nachts gegen 4.15 Uhr sein Zimmer. Zuvor hatte er eine sogenannte Powerbank an einer Steckdose angesteckt und sie zum Laden auf einen Tisch gelegt.

Feuer im Förderungswerk St. Nikolaus: Polizei schätzt Schaden auf 50.000 Euro

Als der 17-Jährige kurze Zeit später in sein Zimmer zurückkam, stellte er dort eine starke Rauchentwicklung fest. Der Tisch stand bereits in Flammen.

Das Berufsbildungs- und Jugendhilfezentrum St. Nikolaus in Dürrlauingen.
Foto: Bernhard Weizenegger (Archivbild)

Die Feuerwehr Burgau begann mit ihrer Drehleiter, den Brand zu bekämpfen. Personen hielten sich nicht mehr in der betroffenen Wohnung auf. Der Brand konnte von den Feuerwehren gelöscht werden. Das Zimmer brannte aber komplett aus. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 50.000 Euro.

Lesen Sie dazu auch

Bei dem Brand wurde nach Angaben der Polizei niemand verletzt. Beamte der Polizeiinspektion Burgau ermitteln jetzt, wie es zu dem Brand kam. Nach derzeitigem Stand gehen sie von einem technischen Defekt aus.

Brand in Dürrlauingen: Rund 90 Rettungskräfte waren im Einsatz

Im Einsatz vor Ort waren rund 90 Feuerwehrkräfte der Feuerwehren Dürrlauingen, Mindelaltheim, Baumgarten, Schnuttenbach und Burgau sowie der Kreisbrandinspektion Günzburg. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen, einem Notarztfahrzeug und einem Einsatzleiter Rettungsdienst des BRK Günzburg im Einsatz. Die Polizei war mit mehreren Streifen angerückt. (mit manu)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.