Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Günzburg: Landesgartenschau 2029 stand zwei Tage lang im Mittelpunkt

Günzburg
31.03.2024

Landesgartenschau 2029 stand zwei Tage lang im Mittelpunkt

Günzburg als Stadt am Wasser, diesen Schritt verfolgen Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Landesgartenschau-Geschäftsführerin Karin Scheuermann.
Foto: Michael Lindner/ Stadt Günzburg

Der Günzburger Stadtrat und die Verwaltungsspitze tagten in Eppingen und Heilbronn. Was Günzburg dabei aus den Erfahrungen anderer Städte lernen kann.

Im Jahr 2015 begaben sich der damalige Günzburger Stadtrat und die Spitzen der Stadtverwaltung erstmals zu einer Klausurtagung. Neun Jahre später ging es statt ins fränkische Gunzenhausen für zwei Tage nach Baden-Württemberg. In diesem Jahr drehte sich auf der Klausurtagung alles um die Landesgartenschau 2029, wo gleich zwei Orte besucht wurden: Heilbronn und Eppingen. Welche Erfahrungen diese Städte in ihren Planungen gemacht haben und was die Günzburger Organisatoren davon lernen können?

Die Große Kreisstadt Eppingen war 2022 der Austragungsort der Landesgartenschau, und Heilbronn, Austragungsort der Bundesgartenschau 2019. Zum Erfahrungsaustausch besuchten ein Großteil des Günzburger Stadtrats sowie die Spitzen der Verwaltung die beiden Städte. 

Zwei Städte teilen ihre Erfahrungen

Ziel Eppingens war es, auf dem elf Hektar großen Gelände Daueranlagen mit bleibenden Werten für die Stadt und seine Bürger zu schaffen. Rund 80 Prozent der Gartenschaufläche blieben in Eppingen in ihrer Nutzung bestehen. Günzburgs Oberbürgermeister Gerhard Jauernig zeigte sich vom Engagement der Eppinger Bürger mit fast 400 ehrenamtlichen Helfern beeindruckt: „Eindrucksvoll wurde uns gezeigt, wie wichtig die Menschen vor Ort sind. Ich freue mich über jeden, der sich mit Ideen in Günzburg in die Landesgartenschau 2029 einbringt und daran mitwirkt.“ Die Geschäftsführerin der Landesgartenschau Günzburg 2029 GmbH Karin Scheuermann lobte die durch die Gartenschau entstandene Verbindung zwischen der Stadt Eppingen und den Flüssen: „Es ist ein vorbildliches Beispiel, wie Flüsse erlebbar geworden und innerstädtische Orte der Erholung direkt am Wasser entstanden sind.“

Am zweiten Tag berichtete Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel über die 130.000 Einwohner zählende Großstadt Heilbronn. Hanspeter Faas, Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH, auf die Bundesgartenschau 2019 und die dadurch umgesetzten Stadtentwicklungsprojekte ein. Es entstand ein komplett neues Stadtquartier „Neckarbogen“, das mit preisgekrönter Architektur und großzügigen Grün- und Wasserflächen von sich reden macht. Mehrere Spiel- und Sportanlagen und 1,5 Kilometer Uferlandschaften am Neckar seien laut Faas ein weiteres nachhaltiges Erbe der Bundesgartenschau in Heilbronn. Faas gab der Günzburger Delegation den Tipp, bei allen Projekten und Veranstaltungen rund um die Gartenschau auf Qualität statt auf Quantität zu setzen. Lieber sollte man auf etwas verzichten, als es billig zu realisieren – darunter leider die Qualität und letztendlich die Akzeptanz bei den Besuchern und den Menschen vor Ort. Das Geheimnis einer erfolgreichen Gartenschau betreffe die Identifikation der Bürger mit der Veranstaltung.

Günzburg und seine Ziele für die Landesgartenschau 2029

In Günzburg sind drei Gartenschaugelände über die Stadt verteilt vorgesehen, die von unterschiedlichem landschaftlichem Charakter geprägt sind. „Wir möchten diese langfristig aufwerten und klug mit einem grünen Band verbinden“, sagt Gerhard Jauernig zu einem der Ziele. Ein Großteil dessen, was im Rahmen der Gartenschau geschaffen wird, wird die Lebens- und Aufenthaltsqualität der Bürger sowie der Gäste nachhaltig verbessern. Unter dem Motto „Stadt am Wasser“ sollen zukünftig die Flächen entlang der Flüsse erschlossen und neue Verbindungen von der Innenstadt ans Wasser geschaffen werden. „Die Landesgartenschau wird viel mehr als eine reine Blumenschau. Es ist nicht nur der Impulsgeber für die Stadtentwicklung, sondern der Motor dafür. Diese Leistung wollen wir bestmöglich nutzen und unterschiedliche Baumaßnahmen umsetzen“, sagt Jauernig. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.