Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Lokalsport
  4. Kommentar: Eishockey: Stadionverbot für Burgauer Ultras ist keine nachhaltige Lösung

Eishockey: Stadionverbot für Burgauer Ultras ist keine nachhaltige Lösung

Oliver Wolff
Kommentar Von Oliver Wolff
28.01.2024

Plus Im Dialog bleiben: Welche Schlüsse sollten der Burgauer Eishockeyverein und die Ultra-Gruppe "Hurricanes" nach der Schlägerei in Sonthofen ziehen? Ein Kommentar.

Der Vorfall während des Eishockeyspiels zwischen dem ERC Sonthofen und dem ESV Burgau erfordert eine nüchterne Betrachtung. Es steht außer Frage, dass der ESV Burgau das Recht hat, konsequent gegen vereinsschädigende Handlungen vorzugehen. Das erteilte Stadionverbot und seine Begründung waren vor dem Spiel der Herzen am Sonntagabend gegen Pfronten schnelle Maßnahmen und ein unmissverständliches Signal gegen Gewalt im Sport. Diese Haltung kann ein Vorbild für andere Clubs sein - zum Beispiel im Profifußball. 

Den Vorfall im Sonthofener Eishockeystadion nüchtern betrachten

Wenn Menschen aufeinandertreffen, kann es Konflikte geben - verbale und handgreifliche. Das ist in einem Stadion nichts anderes als in einem Bierzelt oder in einer Diskothek. Die Hurricanes haben bereits in der Vergangenheit dem Burgauer Eishockeyverein die einen oder anderen Probleme bereitet und sie genießen in der Liga keinen guten Ruf. Eine selbstreflektierende Auseinandersetzung der Burgauer Ultras mit dem Vorfall ist notwendig, und sie findet anscheinend auch statt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.02.2024

Sorry Herr Wolf, aber selten so einen Blödsinn gelesen. Sogenannte Fans die nur auf Randale aus sind braucht kein Verein! Die Hurricanes sind nicht zum ersten mal negativ aufgefallen, und alles was bisher gemacht wurde war umsonst. Es ist traurig wenn in der zweitniedrigsten Eishockeyliga ein Großaufgebot der Polizei benötigt wird dass es ohne Verletzte abgeht! Und wenn doch sollte der Verein von dem die Chaoten und Verbrecher sind für diese Kosten vollständig aufkommen, und nicht die Allgemeinheit oder der gastgebende Verein.
Meiner Meinung nach hat Gewalt in einem Stadion, egal bei welcher Sportart, nichts verloren und gehört aufs strengste bestraft. Ich habe als Kind beigebracht bekommen: Wer nicht hören will muss fühlen.