Newsticker

Corona-Test-Panne in Bayern: Infizierte sollen am Donnerstag informiert werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Warum die Illertisser SPD-Basis in der Klemme steckt

Warum die Illertisser SPD-Basis in der Klemme steckt

Warum die Illertisser SPD-Basis in der Klemme steckt
Kommentar Von Jens Carsten
19.10.2018

Die Illertissen haben die Genossen zuletzt gut gearbeitet, doch das wird die Partei nicht retten - es droht die politische Bedeutungslosigkeit.

Während im SPD-Landesvorstand eine Debatte zum miesen Wahlergebnis noch bevor steht, sind die Illertisser Genossen schon einen Schritt weiter – sie haben ihre Schlüsse gezogen (Lesen Sie dazu: Wahldebakel: Illertisser SPD will neuen Kurs einschlagen). Näher an den Bürger wollen sie rücken, bei einem Termin die Wünsche der Menschen einsammeln und in die kommunalpoltische Arbeit einbinden. Dagegen lässt sich nichts einwenden: Politiker sollten den Menschen grundsätzlich zuhören. Das alleine wird der Partei aber nicht aus den niedrigen Zustimmungswerten helfen.

Immerhin hatte SPD-Landtagskandidat Daniel Fürst ebendiese Losung ausgegeben, als er im Wahlkampf von Haustür zu Haustür ging. Auch in Illertissen, wo er letztlich mit 7,57 Prozent der Erststimmen das zweitschlechteste Ergebnis einfuhr (nach Roggenburg, wo er 3,64 Prozent erreichte). Das mag zum einen daran liegen, dass mancher Illertisser Neu-Ulmer Politikern nach dem Aus der Babystation skeptisch begegnet.

Gesucht sind Wege aus der Krise: Während im SPD-Landesvorstand eine Debatte zum miesen Wahlergebnis noch bevor steht, sind die Illertisser Genossen schon einen Schritt weiter – sie haben ihre Schlüsse gezogen
Bild: Matthias Hiekel/dpa (Symbol)

Allerdings erhoffen sich die Menschen von der SPD auch Antworten auf die überregional bedeutsamen sozialpolitischen Fragen: Wie können sich junge Familien eine Immobilie leisten? Wie sieht eine tragfähige Altersvorsorge aus? Diese Probleme bereiten den Menschen Sorgen, das hat sich im Wahlkampf immer wieder gezeigt. Die Antworten der SPD scheinen bei den Wählern nicht anzukommen – oder ihnen nicht zu genügen. Hier sollte die Partei ansetzen. Ansonsten droht nichts geringeres als der Absturz in die politische Bedeutungslosigkeit.

Auf die SPD als Ganzes kommt es an

Die Illertisser SPD befindet sich in einer undankbaren Klemme: Sie nimmt ihre politische Rolle Ernst – als sie den sozialen Wohnungsbau kürzlich im Stadtrat zum Thema machte, war das ein beachtenswerter Akzent. Allerdings ist ihr Schicksal mit dem der Partei insgesamt verwoben. Wenn die kein gutes Bild abgibt, lässt sich das an der Basis nicht auffangen. Bemerkenswert, dass man das in Illertissen trotzdem versucht. Es könnte der Anfang eines schmerzhaften Wegs aus der Misere sein. Den muss die Partei aber als Ganzes gehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren