Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Babenhausen: Protest in Babenhausen: Darum ging es beim Gespräch mit Claudia Roth

Babenhausen
06.03.2024

Protest in Babenhausen: Darum ging es beim Gespräch mit Claudia Roth

Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) traf in Babenhausen auf Protestierende.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa (Archivbild)

Plus Ein Polizeiaufgebot hat am Freitag den Besuch der Bundespolitikerin in Babenhausen begleitet. Protestierende sind in den Dialog mit ihr getreten. Das waren die Themen.

Auch Tage danach ist der Besuch von Claudia Roth in Babenhausen noch Gesprächsthema. Wie berichtet, war die Bundespolitikerin von Bündnis 90/Die Grünen am Freitag Gast bei einer internen Veranstaltung im Schulzentrum. Ein Polizeiaufgebot begleitete den Besuch und eine kurzfristig angemeldete Versammlung, die nahe dem Schulgelände stattfand. Rund 40 Menschen, teils mit Traktoren, kamen zusammen, um einerseits ihren Ärger über bundespolitische Entscheidungen zum Ausdruck zu bringen und um andererseits den Dialog mit der in Babenhausen aufgewachsenen Kulturstaatsministerin zu suchen. Welche Themen wurden angesprochen?

Thomas Walcher war Teil der Gruppe, die sich am Freitagvormittag in Babenhausen mit Claudia Roth unterhielt. Der Fertigungsleiter in einem mittelständischen Unternehmen und Nebenerwerbslandwirt berichtet, dass die Gruppe bunt gemischt gewesen sei. Nicht nur Bauern, sondern auch Menschen, die etwa im Handwerk oder in der Pflege tätig sind, waren demnach anwesend - oder wie Walcher sagt: "der Mittelstand". Was ihn zum Protest veranlasst hat: "Ich bin hin, damit sie sich den Themen stellt und um das Gespräch zu suchen." Er sei in den vergangenen Wochen viel unterwegs gewesen, um mit Politikern in Kontakt zu treten. Grund sind die Probleme, mit denen die Landwirtschaft, aber auch andere Branchen zu kämpfen haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.03.2024

Was für eine politische Unkultur!

Statt mit Frau Roth oder anderen Politikerinnen eine Gesprächs- oder Diskussionsveranstaltung zu organisieren, fährt man klima- und gesundheitsschädlich mit Traktoren vor. Und dann werden dumme Sprüche nachgeplappert:

"Große Industriebetriebe gehen ins Ausland."
Welcher großer Industriebetrieb ist ins Ausland denn gegangen? Welches europäische Land hat einen höheren Anteil an Wertschöpfung des verarbeitenden Gewerbes ("Industriequote") am Bruttoinlandsprodukt als Deutschland?

"Die Antwort der Protestierenden: Wer mit Klima- und Umweltschutz argumentiere, dürfe nicht vergessen, dass es sich um ein globales Problem handele, das Deutschland allein nicht lösen kann."
Ich persönlich kenne viele Politiker von CSU, GRÜNEN und SPD. Keiner behauptet, dass Deutschland das Klimaproblem alleine lösen kann. Nur einige nicht Nachdenkende verstecken ihr Nichtstunwollen hinter dieser fadenscheinigen Ausrede.

Raimund Kamm