Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Klima & Umwelt
  3. Klimawandel: Klimaprognosen gab es schon vor 100 Jahren: Haben sie sich bewahrheitet?

Klimawandel
25.11.2023

Klimaprognosen gab es schon vor 100 Jahren: Haben sie sich bewahrheitet?

Svante Arrhenius gilt als einer der Pioniere der Klimaforschung und berechnete die Erderwärmung schon im Jahr 1896.
Foto: Alfred von Dahllöf/Norwegische Nationalbibliothek/Canva

Der Klimawandel ist relativ vorhersehbar. Aber kann man den Zahlen der Forscher trauen? Das zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Denn solche Prognosen gibt es schon seit dem 19. Jahrhundert.

Die Erde wird sich bis zum Jahr 2100 wohl um etwa 2,7 Grad erwärmen, Gletscher und Eisberge werden voraussichtlich weiter schmelzen, der Meeresspiegel ansteigen – mindestens um 18 Zentimeter, höchstens um 59. Es mangelt nicht an Zahlen und Prognosen in der Klimaforschung. Das unterscheidet die Erderwärmung von anderen Naturkatastrophen: Sie ist vorhersehbar. Aber wie genau sind die Modelle der Forscherinnen und Forscher? Das zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Schon vor über 100 Jahren berechneten Wissenschaftler die Erderwärmung. Heute zeigt sich, ob sie recht hatten.

Vor über 100 Jahren: Erste Berechnungen zur Klimaerwärmung

Jahr: 1896

Forscher: Svante Arrhenius

Genauigkeit der Vorhersage: um mehr als ein Grad zu hoch

Svante Arrhenius gilt als einer der Pioniere der Klimaforschung. Der Chemiker und spätere Nobelpreisträger führte Ende des 19. Jahrhunderts erste Berechnungen zur Erderwärmung durch. Eine Verdoppelung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre, so Arrhenius, führe zu einer weltweiten Erwärmung von etwa fünf Grad.

Lesen Sie dazu auch

Die Entwicklung der vergangenen 100 Jahre zeigt, dass Arrhenius den Anstieg etwas zu hoch angesetzt hat. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre stieg seit dem Ende des 19. Jahrhunderts um mehr als 30 Prozent, die Temperatur auf der Erde aber nur um etwa ein Grad. Deshalb gehen Forscher bei einer Verdoppelung der CO2-Konzentration heute nur noch von einer Erwärmung um etwa 2,5 bis 4,0 Grad aus.

"Trotzdem sind diese Berechnungen bemerkenswert. Die Möglichkeiten der Forschung waren begrenzt und nicht vergleichbar mit den komplizierten Modellen, die Computer heute berechnen", sagt der Klimaforscher Mojib Latif. Er forscht unter anderem an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel und ist seit 2017 Präsident der Deutschen Gesellschaft des "Club of Rome".

"Arrhenius hat außerdem selbst in seinen Schriften angemerkt, dass er mit seinen Ergebnissen etwas zu hoch liegen könnte." Was Arrhenius aber falsch einschätze: die Folgen der Erwärmung. Er sah den Klimawandel positiv und erwartete "um das Vielfache erhöhte Ernten", mit denen man die wachsende Bevölkerung ernähren könnte.

Forscher in den 30er-Jahren versuchten den CO2-Anstieg zu prognostizieren

Jahr: 1938

Forscher: Guy Stewart Callendar

Genauigkeit der Vorhersage: CO2-Konzentration zu niedrig angesetzt

Der Kanadier Guy Stewart Callendar stellte in den 30er-Jahren fest, dass sich die Erde bereits um 0,3 Grad erwärmt habe. Das führte er – wie schon Arrhenius – auf den gestiegenen CO2-Ausstoß zurück. Anders als Arrhenius versuchte er zu prognostizieren, wie schnell die CO2-Konzentration in der Atmosphäre steigt. Doch blieben seine Berechnungen weit hinter der Realität zurück. Für das Jahr 2200 erwartete er eine Konzentration von 396 CO2-Molekülen pro Millionen Teilchen in der Erdatmosphäre – oder kurz ausgedrückt 396 ppm. Eine Marke, die die Menschheit schon im Jahr 2016 durchbrochen hatte.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von Flourish anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, können Canva UK Operations Ltd und Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Bis die breite Öffentlichkeit von solchen Forschungen Notiz nahm, dauerte es noch einige Jahre. In der Augsburger Allgemeinen beispielsweise war erstmals Ende 1949 über den Klimawandel zu lesen. "Einer der nahmhaftesten lebenden Nordpolfoscher, der schwedische Professor Ahlmann, hat einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die Arktis sich in einem katastrophalen Tempo erwärmt", hieß es damals in einer Randnotiz.

Der Computer revolutioniert die Klimaforschung

Jahr: 1956

Forscher: Gilbert Plass

Genauigkeit der Vorhersage: nahezu zutreffend

"Einer der wesentlichen Meilensteine für die Klimaforschung war die Entwicklung des Computers", sagt Mojib Latif. "Damit ließen sich erstmals komplizierte Prozesse berechnen, die Vorhersagen wurden genauer." Einer der Pioniere dieser Zeit war der Kanadier Gilbert Plass. Er erwartete mit jedem Jahrhundert eine Erwärmung von 0,7 Grad. Tatsächlich entspricht das in etwa dem Temperaturanstieg in den Jahren von 1900 bis 2000.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Forschungen wurden von Medien auf der ganzen Welt aufgegriffen. "Wenn das industrielle Wachstum des Menschen weitergeht, wird auch die Erde immer wärmer", schrieb damals das US-Magazin Time. Auch die Politik wurde langsam auf das Thema aufmerksam. In einem Dossier aus dem Jahr 1965 warnte das wissenschaftliche Beratergremium des Weißen Hauses US-Präsident Johnson vor den Folgen der Klimaerwärmung.

Der "Club of Rome" und die Grenzen des Wachstums

Jahr: 1972

Forscher: Dennis Meadows im Auftrag des Club of Rome

Genauigkeit der Vorhersage: CO2-Konzentration zu hoch angesetzt

Im Jahr 1968 gründeten Wissenschaftlerinnen und Industrielle aus 30 Ländern den "Club of Rome". Das Ziel: Antworten auf die Zukunftsfragen der Menschheit zu finden. Sie beauftragten Dennis Meadows vom Massachusetts Institute of Technology mit einer Studie, die Aufschluss geben sollte über die Zukunft der Erde. Vier Jahre später erschien der Bericht. Sein Titel: "Die Grenzen des Wachstums".

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

"Die CO2-Konzentration wird bis zum Jahr 2000 auf 380 ppm ansteigen", schreib der Club of Rome in seiner Veröffentlichung "Die Grenzen des Wachstums". Damit lagen die Forscherinnen knapp über dem tatsächlichen Wert von 369 ppm. Die Marke von 380 knackte die Welt erst im Jahr 2006. Mit anderen Prognosen lag der Club of Rome weiter daneben. So erwarteten die Forscher, die weltweiten Erdölvorräte seien bis zum Beginn des neuen Jahrtausends aufgebraucht. Eine düstere Prognose, die bis heute nicht eingetreten ist.

Mojib Latif wurde für seine Forschungen mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Foto: Sina Schuldt, dpa

In der Geschichte der Klimaforschung habe es zwar manche Prognosen gegeben, die zu hoch oder zu niedrig angesetzt waren, sagt Mojib Latif. Der grundsätzliche Trend aber sei richtig gewesen. "Heutige Modelle sind genauer als jene, die vor 30 Jahren berechnet wurden und können regionale Unterschiede besser simulieren." Das liege zum einen an neuen Erkenntnissen über den Einfluss des Menschen auf das Klima. Zum anderen an neuen Möglichkeiten der Erforschung. "Je schneller und leistungsfähiger der Computer wurden, desto detaillierter wurden auch die Vorhersagen."

Um die Folgen für Gesundheit und Wirtschaft gering zu halten, ist es wichtig, die regionalen Folgen des Klimawandels zu kennen. Mit unserem Projekt "Klimaausblick" wollen wir genau das zeigen. Für jeden Landkreis haben wir eine Tabelle mit Prognosen erstellt. Sie zeigen, wie sich das Klima in Ihrer Heimat entwickeln wird: Auf welche Temperaturen wir uns einstellen müssen, wie lange künftig die Hitzeperioden dauern werden und wie stark die Zahl der Frosttage abnimmt. Die Diagramme finden Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.01.2024

Das Problem ist der 2-Beiner, der sich seit 200 Jahren von 1 auf 8 Milliarden vermehrt hat. Aber die Naturgesetze und seine Natur werden das Problem von selbst lösen.

27.11.2023

Schon die Überschrift stellt die menschgemachte Klimakrise in ein natürliches Licht und verharmlost diese. Die heutigen Klimaprognosen sind seit über 30 Jahren absolut sicher und beweisen, dass die Menschheit auf eine Katastrophe mit Millionen Flüchtlingen zurast, wenn die Massnahmen nicht bald viel intensiver werden. Wie kann man angesichts dessen über "Naturprognosen" von vor 100 Jahren herumspekulieren. Wenn diese Millionen an unsere Tür klopfen, wird das Geheule genau derer, die das heute immer noch abspalten, am grössten sein, und genau diese Leute werden die Grenzen nicht öffnen wollen.

27.11.2023

Dann müssen sich die Millionen aber beeilen? Weil wie die Wissenschaftler von Last Generation sagen, werden in 8 Jahren - oder schon in 3 oder 4 - die Kipppunkte umgefallen sein und unser Land wird überflutet und verbrannt sein, die Ernten durch Hagel und neue Schädlinge vernichtet, Grundwasser und Trinkwasser durch die Dürre weg sein und unsere jetzt schon zu wenigen Häuser von Tornados abgedeckt sein. Die Überlebenden werden wegen der tödlichen Hitze auch kaum noch das Bürgergeld erarbeiten können.

27.11.2023

Christina M., das stimmt leider überhaupt nicht. Die Aktivisten sagen ausschließlich genau das, was die Wissenschaft sagt - um genau zu sein, das, was die Berichte des IPCC (Weltklimarat der UNO, der über 11.000 weltweite wissenschaftliche Studien zu einem Bericht verdichtet) sagen. Dieser Leitsatz "Unite behind the Science" zeichnet alle Klimabewegungen aus. Nur deswegen hat das Bundesverfassungsgericht auch 2021 die Bundesregierung dazu verurteilt, die Klimagesetzgebung nachzubessern.

25.11.2023

"Er sah den Klimawandel positiv und erwartete "um das Vielfache erhöhte Ernten"...

Ein Annahme, die nach der FAO heute auch richtig ist (https://www.researchgate.net/figure/World-wheat-yield-production-and-area-from-1961-to-2016-FAO-2018_fig1_338146484). So hat sich beispielsweise der Weizenertrag im globalen Durchschnitt von rund 13 dt/ha in den 1960er Jahren auf 35 dt/ha in den 2010er Jahren erhöht, also fast verdreifacht (zum Vergleich: In Deutschland beträgt der Weizenertrag rund 70 dt/ha, in guten Jahren auch 80 dt/ha). Allerdings lässt sich nicht genau quantifizieren, welchen Anteil daran der Klimawandel, höherer CO2-Gehalt, Pflanzenzüchtung, Düngung oder verbesserte Anbaumethoden eine Rolle spielen.

Mit was Arrhenius wahrscheinlich nicht gerechnet hat, dass sich die Weltbevölkerung in nur 100 bis 130 Jahren vervier- bzw. verfünffacht (rund 1,65 Mrd um 1900 mittlerweile knapp 8 Mrd).