Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Krumbach: Nach Nasenbruch im Schulbus: Busunternehmer sieht auch Eltern in der Pflicht

Krumbach
19.05.2022

Nach Nasenbruch im Schulbus: Busunternehmer sieht auch Eltern in der Pflicht

In so einem Schulbus kann es mittags ganz schön wuselig werden, wenn viele Grundschülerinnen und -schüler nach Hause wollen.
Foto: Marcus Merk (Symbolbild)

Plus Nach dem Fall der verletzen Schülerin gibt es Kritik am Busunternehmen Brandner aus Krumbach. Der Geschäftsführer erklärt, warum manche seiner Mitarbeiter demotiviert sind.

Hat ein Busfahrer seinen Job verfehlt oder sind manche Kinder heutzutage schlecht erzogen? Die Wahrheit liegt wahrscheinlich wie bei vielen Auseinandersetzungen irgendwo dazwischen. Auf die Berichterstattung über einen Busfahrer, der bei einer Fahrt zwischen Niederraunau und Waltenhausen so stark abbremste, dass sich eine Schülerin die Nase brach, haben sich viele Eltern beschwert und andere hingegen Partei für den Busfahrer ergriffen. Bei dem Gerichtsprozess Ende vergangener Woche in Günzburg wurde dem 59-jährigen Busfahrer vorgeworfen, dass er stark abbremste, um die Kinder im Bus zu maßregeln. Nun äußert sich auch der Geschäftsführer des Busunternehmens zum Vorfall – mit einem Angebot an die Eltern.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.05.2022

Kameras mit Aufzeichnung in die Busse und fertig. Da Kinder heute allesamt in den Augen der Eltern unschuldige Engel und ohnehin immer nur andere schuld sind lässt sich so sicher so manches "Mein Kind tut sowas nicht" aus der Welt räumen. Wer sich nicht benimmt, der fährt aus Sicherheitsgründen nicht mit. Das gebietet die Verantwortungen gegenüber allen anderen Fahrgästen.

Permalink
17.05.2022

Früher hat einen der Busfahrer einfach ein paar Meter vor der eigentlichen Haltestelle rausgeschmissen, dann war das Thema für die Raufbolde meist erledigt.
Falls es mit der Vollbremsung die falschen erwischt haben sollte, tut es mir Leid.
Ich hätte einfach angehalten und gewartet…..

Permalink