Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Gesundheit: Wenn nach Corona der Geruch ausbleibt

Gesundheit
15.01.2023

Wenn nach Corona der Geruch ausbleibt

Nach einer Corona-Erkrankung ist der Geruchssinn teils monatelang gestört.
Foto: Fotolia

Nach einer Corona-Erkrankung ist der Geruchssinn teils monatelang gestört. Studien zeigen, dass das Virus nicht direkt die Riechzellen infiziert.

Nach einer Covid-Erkrankung gehen anhaltende Störungen des Geruchssinns einer Studie zufolge auf Immunprozesse zurück und nicht auf den eigentlichen Auslöser, das Coronavirus. Hinweise darauf geben Analysen von Proben aus der Riechschleimhaut Betroffener. Dort entdeckten US-Forschende Entzündungsprozesse, die auch in Abwesenheit des Erregers Sars-CoV-2 noch andauerten und mit einem Rückgang der Riechzellen einhergingen.

„Diese gründliche Studie gibt Hinweise darauf, dass persistierende Riechstörungen mit Entzündungen der Riechschleimhaut einhergehen“, sagt der HNO-Mediziner Thomas Hummel vom Universitätsklinikum Dresden, der nicht an der Arbeit beteiligt war. „Das wurde so bisher noch nicht gezeigt.“ Auch Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), spricht von einer „sehr wertvollen Erkenntnis“.

Lauterbach beendet Maskenpflicht im Fernverkehr 

Ohne Geruchssinn nach Corona: Forschende untersuchen Schleimhautproben

Riechstörungen zählten zu den häufigsten Symptomen einer Covid-19-Erkrankung, schreibt das Team um Bradley Goldstein von der Duke University in Durham im US-Bundesstaat North Carolina. Dies werde darauf zurückgeführt, dass das Coronavirus die Riechschleimhaut direkt beeinflusst. Dieses drei bis fünf Quadratzentimeter kleine Areal liegt tief in der Nasenhöhle im oberen Nasengang zu beiden Seiten der Nasenscheidewand und enthält etwa zehn Millionen Riechzellen sowie auch Stütz- und Stammzellen. 

Diverse frühere Studien – unter anderem des Frankfurter Max-Planck Instituts für Neurogenetik – hatten belegt, dass das Coronavirus in der Schleimhaut nicht die eigentlichen Riechzellen infiziert, sondern die benachbarten Stützzellen, die die Riechzellen etwa mit Nährstoffen versorgen.

Lesen Sie dazu auch

„Es wird angenommen, dass bei den meisten Patienten mit Covid bedingtem Riechverlust nach dem Verschwinden des Virus die normalen Reparaturprozesse die Population der Stützzellen und der zufällig beschädigten Nervenzellen ersetzen und ihre Funktion wiederherstellen“, schreibt die Gruppe um Goldstein im Fachblatt Science Translational Medicine.

Offen war jedoch bisher, was bei jenen Menschen passiert, bei denen die Riechstörungen länger andauern – oft mehrere Monate, mitunter sogar Jahre. Dafür gab es bisher unterschiedliche Erklärungen, etwa, dass eine Schädigung der Schleimhaut auch der Population von Stammzellen zusetzt, die die Zellen der Riechschleimhaut ersetzen sollen. Um die Frage zu klären, analysierte das Team Schleimhautproben von 24 Menschen, neun davon mit länger andauerndem Geruchsverlust nach einer Covid-Erkrankung.

Studie liefert Hinweise auf neue Behandlungsoptionen

Bei der Untersuchung stießen die Forschenden unter anderem auf T-Zellen, die mit Entzündungsreaktionen einhergehen. Solche Entzündungsprozesse dauerten auch dann noch an, wenn der Erreger Sars-CoV-2 nicht mehr im Gewebe nachweisbar war. Zudem enthielt das Gewebe auffällig wenige Riechzellen – möglicherweise fiel ihre Zahl als Folge der andauernden Entzündungsreaktion. Wechselwirkungen zwischen Immunzellen und der Schleimhaut könnten eventuell zu funktionellen Veränderungen der Stütz- und Riechzellen führen, schreibt die Gruppe. Die Forschenden räumen ein, dass ihre Schlussfolgerungen nur auf einer kleinen Anzahl von Proben der Riechschleimhaut beruhen.

Das bemängelt auch der Dresdner HNO-Mediziner Hummel. „Ich hätte mir eine größere Fallzahl gewünscht.“ Damit hätte man Einflüsse weiterer Faktoren prüfen können, etwa des Alters. Denn bei älteren Menschen dauerten Riechstörungen tendenziell länger an, so Hummel. Gleichwohl hält DGN-Generalsekretär Berlit die Folgerungen für plausibel.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Forschenden betonen, ihre Studie liefere Hinweise auf Behandlungsoptionen. So könne man entzündungsfördernde Immunzellen in dem Areal gezielt hemmen. Da die Riechschleimhaut in der Nase von außen gut zugänglich sei, könne man Medikamente gezielt in dieses Areal einbringen. Der Experte Hummel merkt an, die Studie liefere Anhaltspunkte dafür, dass anti-entzündliche Medikamente wie Steroide oder plättchenreiches Plasma Riechstörungen bessern könnten. Bisher sei die Erfolgsrate solcher Therapien zwar bescheiden, möglicherweise eigneten sie sich aber für bestimmte Gruppen von Patienten. 

Studie ergab: Nach vier Monaten ist der Geruchssinn vollständig zurück

Auch Berlit hält es angesichts der neuen Erkenntnisse für sinnvoll, eine direkte Anwendung von Kortison auf der Riechschleimhaut zu überprüfen. Generell, so der Neurologe, sei die Chance für eine Rückkehr des Riechens innerhalb eines Jahres groß. Es gebe aber bislang keine medikamentöse Therapie mit nachgewiesener Wirksamkeit, helfen könne allerdings ein regelmäßiges Riechtraining.

Im Sommer 2021 hatten französische Forscher im Fachblatt Jama Open Network Zahlen veröffentlicht, wie lange Riechstörungen anhalten können. Demnach hatten rund 84 Prozent der von Geruchsverlust betroffenen 51 Teilnehmer ihren Geruchssinn nach vier Monaten vollständig zurück. Bis zum Ende der Studie nach zwölf Monaten war das Riechvermögen bei 96 Prozent der Probanden wieder hergestellt. 

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.