Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Pro und Contra: Die Frage der Woche: Twitter-Account jetzt löschen?

Pro und Contra
04.11.2022

Die Frage der Woche: Twitter-Account jetzt löschen?

Elon Musk hat den Kurznachrichtendienst Twitter übernommen.
Foto: Adrien Fillon/ZUMA Press Wire, dpa

Elon Musk hat Twitter gekauft. Er will die Plattform umkrempeln und mehr Meinungsfreiheit garantieren. Nutzerinnen und Nutzer fürchten das Gegenteil. Jetzt schnell Twitter verlassen?

Pro: Es ist ein guter Zeitpunkt, aus der Twitter-Bubble herauszukommen

Eine Plattform, auf der neben ein paar politischen Debatten vor allem die Selbstbeweihräucherung im Mittelpunkt steht, hat nun an der Spitze einen Selbstdarsteller wie er im Buche steht: Elon Musk. Nach dem Kauf für 44 Milliarden US-Dollar feuerte Musk zunächst das Top-Management und ernannte sich selbst zum Direktor. Danach sorgte er für die nächste Debatte: Der sogenannte "blaue Haken", der Verifizierungshaken (oder auch: Ich-bin-wichtig-Haken), der die Echtheit des Kontos belegt, soll kostenpflichtig werden.

Wie sich Twitter verändern wird, ist schwierig abzusehen. Klar ist, Musk und Twitter nehmen sich viel zu wichtig. Nicht einmal zehn Prozent der Deutschen nutzen die Plattform regelmäßig. Überwiegend Journalisten, Politikerinnen oder Promis diskutieren über vermeintliche "Cancel Culture" oder "Kulturelle Aneignung". Die Debatten gehen an der Lebensrealität vieler komplett vorbei. Wer zu Hause die Gasrechnung nicht mehr bezahlen kann, dem ist ein noch so sarkastischer Tweet über den #Doppelwumms völlig egal, dem ist El Hotzo genauso wenig ein Begriff wie #covfefe. Twitter ist ein Ort für Pseudo-Diskussionen, Menschen regen sich über Menschen auf und finden am Ende vor allem eines gut: sich selbst.

Zweifelsohne gibt es auch wichtige Inhalte auf der Plattform. Denken wir an #MeToo oder Bilder aus dem Iran oder der Ukraine. Dass es dafür noch keine Alternative gibt, ist schade. Mastodon ist bei weitem noch nicht bekannt und gut genug. Twitter ist nicht "die Gesellschaft" und als soziales Medium völlig überbewertet. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um auszusteigen. (Manuel Andre)

Contra: Es wäre unverantwortlich, den Twitter-Account jetzt zu löschen

Twitter ist wie eine Familienfeier im digitalen Wohnzimmer. Man weiß schon ungefähr, was einen erwartet – thematisch geht es mal um Politik, mal um Sport, mal um das TV-Programm. Es gibt die Lauten und Leisen, die Lustigen und Ernsten, die Selbstdarsteller und Beobachterinnen, die Juristinnen und Mindestlöhner. Nun hatte Elon Musk – in diesem Beispiel wohl der etwas schrullige Onkel – die Idee, die Familienfeier diesmal selbst zu veranstalten und alles anders zu machen.

Wir Menschen neigen dazu, Dinge, die wir ganz okay fanden und die sich dann verändern, erst mal doof zu finden. Musk will sich nach eigener Aussage für mehr Meinungsfreiheit und gegen die vielen Fake-Accounts auf Twitter einsetzen. Da fällt es erst mal schwer, das doof zu finden. Doch die Realität sieht anders aus. Sogar ziemlich doof ist nämlich, dass sich in den Stunden nach dem Twitter-Kauf die Zahl der Tweets, die ein N-Wort enthielten, verfünffachte und dass Musk selbst bereits einen Link mit kruden Verschwörungstheorien teilte. Viele Nutzerinnen und Nutzer befürchten daher, dass Twitter zum Sammelbecken für Hass und Hetze verkommt; dass Musk im übertragenen Sinn also munter völlig unbekannte Menschen zur Familienfeier einlädt, die im Wohnzimmer betrunken ihre Stammtischparolen mit leichtem Hang zum Rassismus herumgrölen.

Lesen Sie dazu auch

Will man auf einer solchen Feier Gast sein? Sicher nicht! Aber hassenden und hetzenden Menschen – oder wahlweise programmierten Roboter-Accounts – komplett das Feld zu überlassen, darf nicht die Lösung sein. Es liegt nun auch an den Leisen und Beobachterinnen, laut und aktiv zu werden, anstatt sich heimlich wegzustehlen. Wie gut oder schlecht eine Feier wird, entscheiden letztlich auch die Gäste. (Fabian Kluge)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.11.2022

Der Spruch "das pfeifen die Spatzen von den Dächern" passt in vielerlei Hinsicht gut zu diesem Medium.

09.11.2022

Wenn ich einen Twitter Account hätte, würde ich ihn jetzt löschen. Mir ist sowieso unverständlich, warum jeder Promi meint einen haben zu müssen. Ein ordentlicher Austausch findet dort doch nicht statt.