Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Zeitzeichen: Pullunder im Trend: Warum die Rückkehr des Oberteils voll in die Zeit passt

Zeitzeichen
27.11.2022

Pullunder im Trend: Warum die Rückkehr des Oberteils voll in die Zeit passt

Sänger Harry Styles hat den Pullunder-Trend befeuert.
Foto: Sony Music/dpa

Der Pullunder galt lange als Inbegriff von Spießigkeit. Getragen nur von alten Herren und elitären Sprösslingen. Doch inzwischen ist er wieder voll in Mode. Woran das liegt.

Gespart werden soll in diesem Winter ja an allem. Weniger Gas, weniger Wasser, weniger Wärme. Da passt es wie angegossen, dass ein Kleidungsstück die Modewelt zurückerobert, das sich in seiner Unvollständigkeit wunderbar an den verzichtserprobten Körper schmiegt. Der Pullunder. Dieser Pullover ohne Ärmel. Diese Weste ohne Reißverschluss. Dieses halbfertige Strickteil, von dem man glaubte, es würde die Altkleiderkiste nie wieder verlassen. 

Lange galt der Pullunder als Inbegriff von Spießigkeit. Wer ihn trug, am besten noch mit gebügeltem Hemd und Bundfaltenhose, wirkte verklemmt, überangepasst und aus der Zeit gefallen. Das ärmellose Strickteil war die klassische Altherren-Robe. Dem früheren Vizekanzler Hans-Dietrich Genscher war der Torsowärmer quasi auf den Leib geschneidert. Der gelbe Pullunder war sein Markenzeichen. Parteifarbig in rotem Strick war auch das SPD-Urgestein Ludwig Stiegler unterwegs. 

Ex-Tennisstar Boris Becker trug Pullunder beim Wimbledon-Finale 1985

Überhaupt wurde der Pullunder anfangs nur von Männern getragen – allerdings selten auf dem politischen Parkett als vielmehr beim Sport. Ein Football-Team aus Michigan soll Anfang des 20. Jahrhunderts erstmals in ärmellosen Oberteilen dem Ball hinterhergejagt sein und damit der „Sweater Vest“, wie der Pullunder im Englischen genannt wird, zum Durchbruch verholfen haben.

Im Cricket oder Golf gehört das Strickteil bis heute zur Standardausrüstung. Auch auf dem Tennisplatz ist der Pullunder immer wieder zu sehen. Ex-Tennisstar Boris Becker trug ihn beim Wimbledon-Finale 1985. Das Match entschied er für sich, modisch konnte er mit seinem weißen Pullunder kaum punkten. Denn angesagt war das ärmellose Strickteil damals nicht.

Auch die klassischen Pullunder im Preppy-Stil sind im Handel zu finden, etwa bei Levis (ca. 65 Euro).
Foto: Levis/dpa-tmn

Daran änderte auch TV-Charakter Steve Urkel aus der US-Serie „Prinz von Bel Airs“ nichts. Ihm wurde der Pullunder in Rautenmuster bloß übergestreift, um das Klischee des Nerds zu unterstreichen. Erst mit Kultserien wie „Clueless“ oder „Gilmore Girls“ avancierte der ärmellose Überzieher als Teil der amerikanischen Schuluniform in den 2000er Jahren zum modischen Must Have. Und weil gerade alles Revival feiert, was in den Nullerjahren angesagt war – Minihandtaschen, Neonfarben und Plastikhalsbänder inklusive –, hat es auch der gestrickte Torsowärmer auf den Laufsteg zurück geschafft.

Lesen Sie dazu auch

Der britische Sänger Harry Styles hat den Pullunder-Trend befeuert

Preppy Chic nennt sich der Style, der maßgeblich vom Pullunder geprägt wird. „Preppy“, auf Deutsch adrett, bezeichnet den Look an US-amerikanischen „prep-schools”, Privatschulen, die Kinder wohlhabender Eltern besuchen, um sich auf die Uni vorzubereiten. Doch der Pullunder wird nicht mehr nur von Sprösslingen getragen, die in Segelschuhen über den Golfplatz flanieren. Das Image des Schnöseligen und Spießigen hat das Strickteil längst abgestreift. Inzwischen wurden schon Topmodels wie Bella Hadid oder Kendall Jenner in Pullundern gesichtet.

Harry Styles macht den Pullunder sogar mit pinker Federboa tragbar.
Foto: Chris Pizzello/Invision/AP, dpa

Befeuert hat den Trend der britische Sänger und Teenie-Schwarm Harry Styles. Der Schönling mit dem schelmischen Lächeln kann bekanntlich alles tragen, stand er doch schon im blau karierten Kleid samt roten Glitzerschuhen auf der Bühne, machte die Erdbeere zum Modemotiv des Sommers und Perlenketten für Männer tragbar. An ihm wurde der Pullunder, ob gestreift, gepunktet oder mit Schäfchen, zum coolsten aller Oberteile.

Nichts könnte den Corona-Schlabberlook also besser ergänzen

Und man muss sagen: Welch ein Glück. Denn genauer betrachtet ist das ärmellose Stück Stoff das perfekte Outfit für den Winter. Bequem, schick und vielfach kombinierbar. Kaum ein Kleidungsstück eignet sich besser fürs Zwiebelprinzip wie der Pullunder. Unterhemden, Shirts, Blusen, Pullis – unter das weit geschnittene Strickteil passt so ziemlich alles, was der Kleiderschrank hergibt. 

Die Bandbreite der Muster und Schnitte der Pullunder hat sich vergrößert. Hier ein Beispiel von C&A mit Blumenmuster (ca. 40 Euro).
Foto: C&A/dpa-tmn

Zu viel kann es dieser Tage sowieso nicht sein, wenn das Büro mal wieder einer Kühlkammer gleicht und sich die eisigen Finger an die fünfte Tasse Tee klammern. Gleichzeitig haftet dem Pullunder etwas Aufgeräumtes an. Nichts könnte den Corona-Schlabberlook also besser ergänzen. Nicht jeder wird mit dem Strickteil warm werden, aber vielleicht einfach mal anprobieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.11.2022

Irgendwann wiederholen sich alle Trends wieder. War schon immer so. Wann kommen die Brustbeutel wieder. Wobei die waren ja nie wirklich in.

Pollunder ist praktisch.