Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kommentar: Warum wir das Theater so dringend brauchen

Warum wir das Theater so dringend brauchen

Kommentar Von Rüdiger Heinze
19.07.2021

In scharfem Kontrast starten die weltweit bedeutendsten Schauveranstaltungen von Sport und Kunst. Auf dem Theater werden wir mit weiteren Konflikten konfrontiert.

Nun starten – Corona zum Trotz – die Sommerspiele. Und zwar in schärfstem Kontrast: dort, in Tokio, die sportlichen Sommerspiele im olympischen Geist, aber selbst im Freien vollkommen ohne Publikum; hier die künstlerischen Sommerspiele vor allem im musikalischen Geist, voran Bayreuth, Bregenz, Salzburg, letztere sogar mit Vollbesetzung selbst in geschlossenen Räumen. Das so sind die extremen Umgangsformen mit dem Virus, die auch jederzeit über den Haufen geworfen werden können. Wer dabei wirklich angemessen und verantwortungsvoll handelt, wird sich womöglich erst später herausstellen.

Allerdings haben die Salzburger Festspiele schon einmal viel gewagt – und dabei gewonnen. Das war im vergangenen Jahr zu jenem 100. Geburtstag des Festivals, dessen besonderer Charakter eher mit „Test-“ denn mit „Festspiele“ umrissen werden musste. Es ging gut. Dass es auch 2021 wieder gut gehen dürfte – trotz der Gefahren durch die Delta-Variante –, ist eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich. Momentan leben wir ja verschärft im Zeitalter von Statistiken und Wahrscheinlichkeitsrechnungen.

Dass es in den Opern-, Schauspiel- und Konzerthäusern mutmaßlich gut gehen dürfte, dafür steht die 3-G-Auflage, wie sie nicht nur in Bayreuth, Bregenz und Salzburg, sondern auch auf der Augsburger Freilichtbühne einzuhalten ist. Nur wer geimpft, genesen oder getestet, darf rein zu den olympischen Spielen der darstellenden Kunst.

Die Bühnen zeigen, woran weiterhin zu arbeiten ist

Denn das sind sie ja zweifellos. Nicht nur in Tokio sind körperliche Höchstleistungen – mitunter auf die Zehntelsekunde genau – zu erbringen, auch in Bayreuth, Bregenz und Salzburg. Der Stabhochsprung braucht Technik, Virtuosität, physische wie psychische Kraft genauso wie der Ziergesang rund ums Hohe C. Jahrelang ist darauf hinzuarbeiten, wenn es dermaßen gut gehen soll, dass in den Rängen und Kurven das Publikum – so eingelassen und anwesend – ob der Sternstunde jubelt.

Freilich kommt auf der Theaterbühne, über die angestrebte Hochleistung hinaus, noch etwas hinzu. Konfrontiert wird das Publikum in aller Regel mit zeiten-, ja epochenübergreifenden Konflikten, über die Gedanken zu machen sich durchaus lohnt. Ist doch bemerkenswert, dass in zwei zentralen Produktionen der Bregenzer und Salzburger Festspiele 2021 der gewalttätige oder zumindest rüde Umgang mit Frauen auch eine Rolle spielt: in „Rigoletto“ und „Don Giovanni“. Es stellt sich die Frage: Wie wird das, was zwar in der Vergangenheit spielt, aber durch die Gegenwart gewiss noch nicht erledigt ist, morgen sein? Wird es anhalten? Ebenso bemerkenswert bleibt, dass in Salzburg Luigi Nonos 60 Jahre altes Musiktheaterstück „Intolleranza“ Flüchtlingen, gefolterten Demonstranten und auch Hochwasseropfern (!) eine Stimme gibt. Man hört und sieht: Alles kann sich wiederholen, trotz der Beschwörung „Nie wieder!“: Krieg, Diktatur, Not, Homosexuellen-Diskriminierung, Frauenverachtung, Pandemien.

Auch deshalb brauchen wir das Theater, und dies nicht nur in der sommerlichen Festspielzeit, sondern über das ganze Jahr hinweg: zur Selbstvergewisserung, zur Bekämpfung von Geschichtsvergessenheit, für die Aufstellung einer Agenda, woran weiterhin zu arbeiten ist. Ein Theaterabend kann ein kollektiver wie individualisierter Appell sein. Er verweist darauf, was geschehen sollte.

Was wir aber in noch höherem Maße brauchen, das ist der auch von der bayerischen Staatsregierung sträflich vernachlässigte Musik- und Kunstunterricht an den Schulen. Dieser gehört nämlich zur Bildung menschlichen Wesens.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.07.2021

Jeder hält das, was irgendwie in seinen Zuständigkeitsbereich fällt, für unabdingbar. Das fgällt mir insbesondere bei Wünschen für Aufnahme in den Schulunterricht auf. Würde man diesen nachgeben, wäre für Deutsch, Rechnen/Mathematik und eine Fremdsprache kein Platz mehr.