Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Porträt: Elton John: Der Lieblingsopa des Pop und sein neues Album

Porträt
21.10.2021

Elton John: Der Lieblingsopa des Pop und sein neues Album

Sir Elton John, hier eigentlich auf Abschiedstournee vor zwei Jahren, aber immer noch voll da.
Foto: Ricardo Rubio/Europa Press, dpa

"The Lockdown Session": Das Album bezeugt den Legendenstatus von Elton John, der ja eigentlich längst auf Abschiedstournee war, aber weiter Triumphe feiert.

"Abschied ist ein bisschen wie Sterben“, sang Katja Ebstein einst – aber gerade in der Popmusik gilt das längst nicht mehr, da wirkt jede Tour mit dem Motto „Final“ und „Farewell“ nur wie die Vorbereitung einer nächsten. Doch so gülden wie bei Elton John ist es hinterm Horizont selten. Dem war ja eigentlich ein perfekter Abschied geglückt, nun aber erlebt er geradezu einen neuen Karrieregipfel.

Damals war der Sir noch ein letztes Mal auf Welttournee, meist am Flügel freilich mit diesen schrillen Brillen, schrägen Anzügen, der ewigen Topffrisur, und all den unsterblichen Songs: „Nikita“ und „Candle In The Wind", „Don’t Go Breaking My Heart“ und „Can You Feel The Love Tonight“, „I Guess That’s Why They Call It The Blues“ und – natürlich – „Rocket Man“. Zudem lief unter jenem Titel gleichzeitig der Film in den Kinos über Reginald Kenneth Dwight, dessen Absturz, von der Bühne zur Selbsthilfegruppe: Kokain, Alkohol, Kaufrausch – er war ein Wrack, es war die Hölle. Zusammen also: die ganze Pop-Legende, zwei Jahre ist das her.

Songs mit Miley Cyrus, Stevie Wonder... – und mit Dua Lipa auf Platz 1

Aber wenn an diesem Freitag nun ein neues Album des Briten erscheint, geschieht das alles andere als aus dem Nichts. Zuerst wurde die Abschiedstournee immer weiter verlängert, dann in die Zukunft verlegt wegen der Pandemie. Die ihm aber zugleich große andere Auftritte bescherte: 50 Jahre nach seinem Durchbruch mit „Your Song“ wurde er Held des inzwischen wiederholten weltweiten Online-Konzert-Events der Global Citizens; und Elton selbst begann Aufnahmen mit anderen Stars, aus denen „The Lockdown Sessions“ geworden ist: mit jungen wie Miley Cyrus und Lil Nas X, mit mittleren wie Damon Albarn und Eddie Vedder, mit ähnlich alten wie Stevie Wonder und Stevie Nicks.

Der Sir wirkt dabei als Grandseigneur, der Pate des Pop, der geliebte, bunte Opa. Andererseits hat ihm die erste Single aus dem Album einen britischen Allzeit-Hitparaden-Rekord beschert: Mit „Cold Heart“ samt Dua Lipa an der Seite hat er zunächst einen Top-Ten-Hit gelandet, was bedeutete, dass er in den letzten sechs Jahrzehnten je mindestens einen davon hatte; dann hat der ebenfalls Elton verehrende Ed Sheeran noch dazu aufgerufen, die Single zu kaufen, um ihn selbst von Platz eins zu stürzen und natürlich bekommen, was er wollte.

Alle lieben den alten Herrn, der er aus einem einst zu wenig geliebten Knaben geworden ist, der sich daraufhin in die Liebe zur Musik rettete. Ein Jungstar fehlt Opa John noch: Billie Eilish, von der er sagt, es sei wundervoll, „diese kleine Blume zu einem wunderschönen Baum heranwachsen zu sehen“. Sir Elton weiß, wovon er da in schiefen Bildern spricht: Er selbst ist schließlich von einem seltsamen, zarten Pflänzchen zu einem ganz Wald geworden. Ende des Sommernachtstraums darin nicht abzusehen. Im kommenden März nämlich wird er 75. Sicherlich ein Riesenfest, gleich einem Comeback, als hätte es je einen Abschied gegeben.i

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.