Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Filmstart: Pinkes Klischee oder begründeter Kult? Drei Gründe für den Barbie-Hype

Filmstart
18.07.2023

Pinkes Klischee oder begründeter Kult? Drei Gründe für den Barbie-Hype

Margot Robbie, Schauspielerin aus Australien, kommt zu einer Veranstaltung auf dem rosa Teppich für den Film "Barbie" an.
Foto: Ahn Young-joon, dpa

Um den Film "Barbie", der am Donnerstag startet, ist online ein regelrechter Hype entstanden. Warum sich so viele junge Menschen auf das pinke Spektakel freuen.

Am Donnerstag wird es pink und glitzernd auf den Leinwänden und in den Kinosälen Deutschlands. Dann feiert der Spielfilm "Barbie" Premiere. Barbie und Ken, gespielt von der Starbesetzung Margot Robbie und Ryan Gosling, werden darin aus der rosafarbenen Barbiewelt verbannt und müssen sich in der realen Welt durchschlagen. Ein wandelndes Klischee auf der Kinoleinwand also? Wieso scheint eine Figur, die für veraltete Geschlechterrollen und gestörte Körperbilder steht, vor allem bei jungen Menschen auf einmal so gut anzukommen? Drei Gründe erklären den Hype um den Film.

1. Ist Barbie Feministin? Zumindest ist die Figur immer diverser geworden

Barbie hat Kultstatus – und sich über die Zeit verändert. Der Hersteller Mattel brachte 1959 die erste Barbie-Puppe auf den Markt, nach Deutschland kam sie in den 60er Jahren. Mit ihren unnatürlichen Körpermaßen und der dünnen Wespentaille stellte sie ein Schönheitsideal dar, an dem sich Frauen noch immer messen müssen.

Doch immerhin ist Barbie mit der Zeit diverser geworden: Es gibt schwarze Barbies, Barbies mit Prothesen und Barbies mit Downsyndrom. Barbie als Astronautin gab es schon, bevor die erste Frau ins All flog. Im Anzug wird Barbie zur Anwältin, mit Stethoskop zur Ärztin – und das alles, bevor es für viele Mädchen und Frauen Wirklichkeit war. Die Barbie auf der Leinwand findet das überzeugend: Barbie sei sogar mehr als eine Feministin, sagte Margot Robbie in der australischen Show "The Project". Denn in der Barbiewelt habe diese ganz klar selbst die Hosen an.

2. Filmemacher und Besetzung versprechen ein besonderes Kinoerlebnis

Ein weiterer Grund für den Hype: Sowohl die Filmemacher als auch die Schauspieler lassen auf einen hochwertigen Film hoffen. Regisseurin Greta Gerwig wurde für ihren Film "Lady Bird", ein Coming-of-Age-Drama, für zwei Oscars nominiert. Gerwig schrieb zusammen mit Noah Baumbach auch selbst am Drehbuch des Films mit. Beide sind weder für kitschige Schnulzen noch für Kinderfilme, sondern für ruhige Filme mit starken Dialogen bekannt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Starbesetzung mit Margot Robbie und Ryan Gosling erklärt, warum auch nicht ganz so Filmbewanderte auf den Film hinfiebern. Das Internet spielte schon verrückt, als im Sommer vergangenen Jahres ein erstes Bild von Gosling veröffentlicht wurde: als Ken, mit Waschbrettbauch und wasserstoffblonden Haaren.

Lesen Sie dazu auch

3. "Barbenheimer": Um die Filme "Barbie" und "Oppenheimer" ist ein Hype entstanden

Ein dritter Grund ist zentral, um zu verstehen, warum sich so viele Menschen freuen, den neuen Film auf der Leinwand zu sehen. Barbie kommt gleichzeitig mit dem Blockbuster "Oppenheimer" ins Kino – und dieser Gegensatz vermarktet sich. Der düstere Spielfilm von Star-Regisseur Christopher Nolan über den Physiker Oppenheimer, der kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs die Atombombe erfand, startet ebenfalls am Donnerstag. Dass zwei so große Filme am selben Tag Premiere feiern, ist ungewöhnlich. Noch verwunderlicher sind jedoch die Cross-overs, die aus dem Zeitplan entstanden sind. Viele Fans planen, beide Filme am selben Tag zu besuchen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Also mit Glitzer-Outfit in den Weltuntergangsfilm, ganz in Schwarz zu Barbie – oder doch lieber umziehen im Kino? Darüber diskutieren die Fans in den sozialen Netzwerken und etablierten eine regelrechte Fankultur um die beiden Filme: "Barbenheimer"-Plakate entstanden, Trailer wurden zusammengeschnitten und Memes entworfen. Es bleibt nur noch eine Frage offen: Welchen Film sollte man sich zuerst anschauen?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.