Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Induzierte Erdbeben: Wenn der Mensch die Erde zum Beben bringt

Erdbeben
20.04.2024

Induzierte Erdbeben: Wenn der Mensch die Erde zum Beben bringt

Trümmer einer zusammengestürzten Mauer liegen im südkoreanischen Pohang vor einem Gebäude. Ein Erdbeben der Stärke 5,4 hatte im Jahr 2017 den Südosten des Landes erschüttert.
Foto: Min Kyung-Suck, dpa

Erdbeben gelten als weitgehend unvermeidbare Naturgewalt. Doch auf der Suche nach Energie und Rohstoffen löst auch der Mensch immer wieder Erschütterungen aus. Forschende untersuchen die Risiken.

Im November 2017 erschütterte ein starkes Erdbeben die Region um die südkoreanische Stadt Pohang. Auffällig war, dass die Erschütterung ihr Epizentrum in unmittelbarer Nähe einer Geothermiestation hatte. Forschende kamen später zu dem Schluss: Das Beben der Stärke 5,4 war nicht natürlichen Ursprungs, sondern von Menschen verursacht. 

„Allein dadurch, dass heute weltweit in viel größerem Umfang der Untergrund genutzt wird als noch vor wenigen Jahrzehnten, haben induzierte Erdbeben langfristig zugenommen“, sagt Marco Bohnhoff, Leiter der Abteilung für Geomechanik und Wissenschaftliches Bohren am Deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam. „Wenn man in mehreren Kilometern Tiefe Eingriffe in den geologischen Untergrund vornimmt, sei es im Rahmen von Bergbau, durch das Verpressen und Fördern von Wasser in der Geothermie oder zur Förderung von Öl und Gas, kann es zu solchen induzierten Erdbeben kommen. Diese Beben sind allerdings in den allermeisten Fällen weder spür- noch messbar.“ 

Erdbeben wurden in Deutschland oft bei der Steinkohleförderung ausgelöst

Dabei seien menschengemachte Erdbeben an sich kein neues Phänomen, erklärt Bohnhoff. „Das gibt es schon seit mehr als hundert Jahren – damals vornehmlich im Kohlebergbau. Im Ruhrgebiet gab es sehr häufig induzierte Erdbeben, die direkt an den Bergbau geknüpft waren und auch zu Rissen in Häusern führten.“ 

In den letzten 30 Jahren seien in Deutschland pro Jahr im Durchschnitt etwa 60 induzierte Erdbeben gemessen worden, sagt Gernot Hartmann von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Im Magnitudenbereich 3 und größer seien es jährlich rund vier gewesen. „Tendenziell hat die induzierte Seismizität in Deutschland abgenommen“, sagt Hartmann. Das sei zum einen auf die Einstellung der Steinkohleförderung im Saarland und im Ruhrgebiet zurückzuführen, aber auch auf bessere seismische Monitorings zur Steuerung von Geothermieanlagen. Heute stünden andere Aktivitäten als Ursache im Vordergrund, darunter der Salzbergbau.

In den USA, Kanada und China entstehen beim Fracking oft Erdbeben

„In mehr als 50 Prozent der Projekte, die mit induzierten Erdbeben in Verbindung gebracht wurden, wurde Flüssigkeit entweder in den Boden eingespeist oder daraus entnommen“, fasst Mohammad Moein von der Freien Universität (FU) Berlin die Ergebnisse einer aktuellen Studie zusammen. Mit einem internationalen Forschungsteam untersuchte Moein Prozesse, durch die menschengemachte Erdbeben ausgelöst werden. 

Lesen Sie dazu auch

Vor allem in den USA, Kanada und China entstünden Erdbeben heute etwa bei der Öl- und Gasförderung durch die umstrittene Fracking-Methode. Dabei werden Wasser und Chemikalien in tiefe Reservoire gepumpt, um Erdgas oder Erdöl leichter verfügbar zu machen. Bei der Förderung entstünden auch große Mengen an Abwasser. „Eine weit verbreitete Methode ist etwa in den USA, dieses Schmutzwasser zurück in die Erde zu pressen“, sagt Shapiro. 

„Zu den Hochzeiten der Ölproduktion wurde pro Monat ungefähr das Volumen des Großen Wannsees in Oklahoma in den Untergrund eingepumpt“, erläutert Langenbruch. „Wenn so viel Wasser in den Untergrund eingepumpt wird, steigt der Druck an und breitet sich langsam im Untergrund aus.“ Bruchflächen würden durch die Druckzunahme auseinandergedrückt, bis sich die dort gespeicherte Energie entlädt – und die Erde bebt. 

Bei der Speicherung von Kohlendioxid können Erschütterungen entstehen

Auch beim Thema der CO2-Sequestrierung werde die Gefahr durch induzierte Erdbeben diskutiert, sagt Shapiro. Bei dem Prozess soll Kohlendioxid aus der Atmosphäre gefiltert oder bei der Produktion von CO2-Emissionen aufgefangen und unterirdisch in geologische Schichten eingepresst werden. „Es gibt Forschungen und Überlegungen dazu, wo man das Kohlendioxid am besten einpresst“, so Shapiro. Infrage kämen ehemalige Lagerstätten von Erdöl oder Erdgas. Durch den geringeren Druck sei die Wahrscheinlichkeit von Erdbeben dort geringer. 

Wer oder was für ein Erdbeben verantwortlich ist, lässt sich nicht immer klar festmachen. „Es gibt keinen direkten Beweis, dass ein gegebenes Erdbeben durch eine bestimmte Aktivität verursacht wurde. Denn ein Erdbeben ist ein natürliches Phänomen, das sich nur durch den Menschen schneller ereignet“, sagt Shapiro. Anhand vergleichender Statistik könne man aber nachweisen, ob sich die Anzahl der Erdbeben seit Beginn eines Projekts erhöht hat. 

Die Kontrolle der induzierten Seismizität sei ein wichtiger Faktor für die Akzeptanz der Energiewende, sagt Bohnhoff. Denn so könnten negative Effekte bei der geothermischen Energiegewinnung und der CO2-Speicherung reduziert werden. Ziel der Forschung sei es, Konzepte zu entwickeln, mit denen Erschütterungen kontrolliert oder vermieden werden können. (Jacqueline Melcher, dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.