Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Nationalsozialismus: "Allein gegen Hitler": Woher nahm Georg Elser den Mut für sein Attentat?

Nationalsozialismus
18.03.2023

"Allein gegen Hitler": Woher nahm Georg Elser den Mut für sein Attentat?

Georg Elser baute eine Bombe, um Hitler zu töten. Doch das Attentat im Münchner Bürgerbräukeller scheiterte.
Foto: Archivbild

Georg Elser hat die Verbrechen der Nazis früh erkannt und gehandelt. Erinnern wollte sich trotzdem lange niemand an ihn, wie Historiker Wolfgang Benz in einer spannenden Biografie darlegt.

Ein Jahr hatte Georg Elser an der Bombe getüftelt, die Hitler töten sollte. Den Zünder hatte er aus einer Armaturenfabrik entwendet, den Sprengstoff aus einem Steinbruch. Wochen vor dem Anschlag versteckte sich Elser nachts im Münchner Bürgerbräukeller, sägte und werkelte, um die Bombe im Pfeiler zu deponieren, vor dem Hitler seine Rede halten sollte. 

Er hatte alles durchdacht, doch eins konnte er nicht vorhersehen: Wegen schlechtem Wetter verließ Hitler den Saal früher als geplant. Als die Bombe am 8. November 1939 um 21.20 Uhr explodierte, saß der Diktator bereits im Zug nach Berlin. Elsers Attentat war gescheitert.

Foto: Montage AZ

Wolfgang Benz liefert ein spannendes Porträt über Elser und seine Zeit

In einer umfassenden Biografie zeichnet Wolfgang Benz das Leben des Widerstandskämpfers nach, der früher als die meisten die Folgen der nationalsozialistischen Gewaltpolitik erkannte und handelte, statt mitzulaufen. Woher nahm er den Mut? Was trieb ihn an? 

Die Quellen sind dürftig, der wortkarge Schreiner sprach mit niemandem über den Anschlag und schrieb auch nichts auf. Neue Fakten kann Benz daher nicht liefern, aber er bettet sie ein in den historischen, politischen und sozialen Kontext. Damit gelingt dem Historiker, der schon als Student die Forschungen zu Elser am Münchner Institut für Zeitgeschichte begleitete und jahrelang das Zentrum für Antisemitismusforschung leitete, ein spannendes Porträt über Elser und seine Zeit. 

Georg Elser wuchs in Königsbronn auf, einem Dorf am Rande der schwäbischen Alb.
Foto: dpa (Archivbild)

Die Lebenswelt war rau. Elser wuchs in Königsbronn auf, einem Dorf am Rande der schwäbischen Alb. Arbeitermilieu, die Familie verarmt, der Vater Alkoholiker. Den Dorfbewohnern, die schon gegen Fürstentum und Kirche aufbegehrten, schreibt Benz eine Grundaufsässigkeit zu, mit der er auch Elsers Widerstandshaltung zu begründen versucht. Graf von Stauffenberg und die Geschwister Scholl kommen ebenfalls aus der Ecke, trotzdem wirkt das Ganze ein wenig konstruiert und spätestens in der Referenz auf die Proteste zum Bahnprojekt Stuttgart 21 überzogen. 

Lesen Sie dazu auch

Der dürftige Erklärungsversuch fällt aber nicht weiter ins Gewicht, denn Benz liefert weitaus plausiblere Gründe. So beschreibt er Elser als überzeugten Pazifisten, der kriegsbedingtes Leid und Entbehrungen als Kind selbst erlebte. Anders als viele Widerstandskämpfer, Generäle und Gutsituierte, die dem Regime zunächst freudig folgten, hatte der bildungsferne Elser die Kriegsabsichten der Nazis früh erkannt und zu verhindern versucht. Elsers Rechtsgefühl und moralische Haltung fußten nicht auf theoretischem Wissen, sondern auf der eigenen Erfahrung.

Georg Elser hat sein Attentat auf Hitler meisterhaft durchdacht

Als einfacher Handwerker stimmte er für die KPD, weil er durch sie die Interessen der Arbeiter am besten vertreten sah. Er durchschaute die Propaganda und die hinter völkischen Parolen versteckte Ausbeutungspolitik des NS-Regimes. Zudem war Elser Individualist. Die Zwänge des nationalsozialistischen Alltags, der Hitlergruß, die Aufmärsche und Rituale widerstrebten ihm von Anfang an. Ein Anschlag auf Hitler und dessen Schergen war für ihn nur die logische Konsequenz, um das System zu stürzen und einen Krieg zu verhindern. 

Sein Attentatsversuch war verglichen mit anderen meisterhaft durchdacht und ausgeführt. Trotzdem scheiterte der Anschlag, Elser wurde in derselben Nacht verhaftet. Schnell war auch klar, dass er allein gehandelt hatte. Aber ein einfacher Mann aus dem Volk, der den Diktator in die Luft jagen will? Das passte nicht ins Schema der Nazi-Propaganda. Stattdessen wurde behauptet, der britische Geheimdienst stecke hinter dem Attentat – ein Gerücht, das sich auch nach Elsers Erschießung am 9. April 1945 lange hielt. 

Elser verkörpert das, was die Deutschen lange nicht wahrhaben wollten

Der Widerstandskämpfer wurde verleumdet, vergessen und verklärt, wie Benz eingehend darlegt. Vielen galt er als Verräter, manche sahen in ihm einen verkappten Nazi, andere nutzten ihn, um sich von der eigenen Schuld reinzuwaschen. In Königsbronn, auch nach 1945 als „Attentatshausen“ verunglimpft, sprach niemand über Elser. Eine Gedenkstätte wurde erst 1998 eröffnet. 

Anders als Stauffenberg, der zum Helden avancierte, interessierte sich für den einfachen Schreiner, der noch dazu kommunistisch wählte, lange niemand. Denn er verkörpert das, was viele Deutsche nicht wahrhaben wollten: Jeder hätte handeln können wie er. Erst nach und nach wurde Elser die Ehre zuteil, die ihm gebührte – durch fundierte Recherche und präzise Werke wie Benz' Biografie „Allein gegen Hitler – Leben und Tat des Johann Georg Elser“. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.