Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro und Contra: Frage der Woche: Darf man sich weigern beim Tippspiel teilzunehmen?

Pro und Contra
07.06.2024

Frage der Woche: Darf man sich weigern beim Tippspiel teilzunehmen?

Die Spielpläne liegen längst bereit, also ausfüllen oder nicht?
Foto: dfb

Noch ist kein Tor gefallen bei der Fußball-Europameisterschaft, aber die ersten Ergebnisse sind schon längst eingetragen – zumindest in Tausenden Tippspiel-Listen. Was für ein Spaß? Oder doch: Was für ein Spaßverderber?

Pro: Der eigentliche Spielverderber ist das Tippspiel

Früher wurde vor einem EM-Spiel gefragt: „Für wen bist du?“, jetzt heißt es: „Wie hast du getippt?“ 

Wer nicht an einem Fußball-Tippspiel teilnimmt, wird als Spielverderber bezeichnet. Dabei ist der eigentliche Spielverderber: das Tippspiel. Statt in Jubelrufe auszubrechen, wenn die Lieblingsmannschaft unerwartet gewinnt, freuen sich Tippspiel-Teilnehmer über ein ereignisloses 1:1, weil sie genau das getippt hatten. 

Außerdem muss, wer tippt, sich plötzlich mit der Frage beschäftigen, wie das Spiel etwa zwischen Belgien und der Slowakei ausgehen wird, ohne irgendeinen Bezug zu einem der beiden Länder zu haben. Die Europameisterschaft, die eigentlich ein Vergnügen sein soll, wird zur Pflichtaufgabe.

Doch das Schlimmste ist, dass man beim Fußballschauen gefühlt plötzlich von zehn Bastian Schweinsteigers umgeben ist. Zehn Kommentatoren, die genau wissen, wie jedes jemals gespielte EM-Spiel ausging und welches wahrscheinliche Ergebnis sich daraus für das aktuelle Spiel ergibt. Zehn Experten, die, um Tippspiel-Skeptiker zu überzeugen, zuvor noch gesagt hatten: „Du musst gar kein Fußball-Experte sein.“ Womit sie recht haben, denn am Ende gewinnt beim Tippspiel sowieso der ahnungslose Pragmatiker, der hauptsächlich 2:1 oder 1:1 getippt hat. 

Das Tippspiel verdirbt den Spaß am Fußballspiel. Und zwar nicht nur für diejenigen, die mitmachen, sondern auch für alle um sie herum. Es ersetzt die Leidenschaft durch strategisches Kalkül.

Lesen Sie dazu auch

Überlassen wir doch die Bastian-Schweinsteiger-Kommentare Bastian Schweinsteiger und freuen uns wieder uneingeschränkt über überraschende Erfolge wie das 7:1 Deutschlands gegen Brasilien bei der WM 2014. (Judith Schneider)

Contra: Ein zusätzlicher Kick!

So – erstmal ein kühles Bierchen aufmachen und das Lieblingstrikot anziehen (Schweinsteiger! – aus sentimentalen Gründen) – dann ab vor den Fernseher oder in die Stadt zum Public Viewing. Was könnte für die perfekte Stimmung bei einer Europameisterschaft im eigenen Land noch fehlen? Ganz genau: der Nervenkitzel beim Tippspiel!

Wer mitmacht, hat mehr von der EM, davor, während und im besten Fall, also beim Sieg, auch noch danach. 75 Euro als Jackpot, oioioi. Wer tippt, überlegt sich schon vorab für jedes Spiel ein Ergebnis, grübelt mit Freunden, fiebert dann mit, selbst wenn die Mannschaften, die gerade spielen, einen eigentlich gar nicht interessieren. Oder wenn Deutschland mal wieder in der Gruppenphase rausfliegt… So oder so hat man trotzdem noch einen Grund, das größte Fußballevent des Jahres mit Enthusiasmus zu verfolgen. Und wer Angst hat, dass das Ersparte jetzt fürs Tippen draufgeht, der kann einfach eine private Tipprunde mit der Familie oder Freunden zum Beispiel über Kicktipp oder Check24 starten. Entweder spielt man dann ganz ohne Geld oder man legt einen kleinen Einsatz fest (beispielsweise 10 Euro). Sich einen witzigen Namen für die Tippgruppe zu überlegen (wie wär's mit FC Lieberampool, Real Itätsverlust, Nagels-Tor-rein-Mann! oder die Tipphomies?), heizt die Fußballstimmung zusätzlich an. Und falls man trotz aller Bemühungen beim Tippen versagen sollte, kann man sich immer noch über die Freunde amüsieren, die regelmäßig vergessen, überhaupt einen Tipp einzutragen. Und vielleicht gibt die Gewinnerin oder der Gewinner ja eine Runde Aperol aus oder lädt zum Essen ein? Das wäre dann der letzte Kick! (Jana Völkl)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.