Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Musik: Überschätzte Taylor Swift: Triumph der Einfalt statt Ikone

Überschätzte Taylor Swift: Triumph der Einfalt statt Ikone

Essay Von Wolfgang Schütz
05.03.2024

Plus Es ist Zeit, aus dem Hype um Taylor Swift mal die Luft rauszulassen. Vor allem das mediale Gewese um die US-Sängerin in Deutschland ist geradezu lächerlich.

Es ist erst ein paar Jährchen her, da schien etwas zuvor kaum Vorstellbares möglich. Wenn um das Jahr 2020 herum die größten Sensationen im besten Sinne authentische Künstler wie Billie Eilish und Harry Styles sind und wenn die größten Stars knuffiger Ed Sheeran, Antimodell und allein mit seiner Loop-Station die Arenen der Welt füllend, und eine erhabene Beyonce, ikonisch in jeder Faser, Monumente für "Black Lives Matter" und die Emanzipation errichten – vielleicht war die Popwelt dann ja wirklich im totalen Kommerz nicht komplett auf den Hund gekommen, konnte auch an der Verwertungsspitze das Gute und das Interessante hervorbringen. Jetzt allerdings ist da überall nur noch: Taylor Swift.

Zumindest kann es so erscheinen, da unaufhörliches Gewese um die Blonde mit den übersatt rot angemalten Lippen alle medialen Kanäle zukleistert. Selbst die sonst gerne seriös wirkenden Feuilletons hierzulande scheinen in einem Rausch, den ansonsten die bunten Boulevardblättchen mit einer Dosis Helene Fischer auf jedem neuen Titelblatt ausleben. Als wollten sie so einfach alle nur teilhaben am Aufmerksamkeitsimperium der Dollarmilliardärin, das sie damit zugleich unterfüttern, um vielleicht auch noch ein paar Fanklicks abzubekommen und damit ein paar Online-Werbe-Euros.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.03.2024

MAJA S. sie haben es wahrscheinlich alles genau erahnt ?? wenn diese Sängerin so schlecht ist wie hier alle schreiben frage ich mich schon warum Sie jedes Jahr viele Millionen auf ihren immer ausverkauften Konzerten Hören und Sehen wollen ?? des gleichen wie Kommt es dazu das weltweit einige Hundert Millionen Leute ihre Tonträger kaufen ?? ich freue mich gerne von allen die diese junge Frau ja so genau kennen gerne belehrt zu werden .

02.03.2024

Ja da lässt der Herr Schütz aus Augschburg mal so richtig die Luft aus dieser aufgeblasenen Nummer raus, weil der Herr Scheeran nicht mehr so beachtet wird. Interessiert halt nur niemanden.
Taylor Swift ist eine Ausnahmekünstlerin mit einem Ausnahmemarketing, Und ich finde es großartig, dass es mal wieder einen absoluten Weltstar gibt, hinter dem sich Millionen versammeln. Hatten wir lange nicht mehr, egal ob man die Musik mag oder nicht (ich mag sie nicht so sehr).
Aber die Formel: Erfolg, verdächtig, mach ich madig ist einfach sehr deutsch. Schade.

27.02.2024

Ich habe bisher noch nichts von Taylor Swift gehört bzw. geht es an mir vorüber.
Was ich aber anerkennend sagen muss, sie beherrscht ein Instrument(Gitarre und evtl. noch andere) und kann somit auch wirklich singen.
Das ist schon ein großer Unterschied zu sonstigen "Musikern"...

25.02.2024

Ständig liest man von dieser Dame, Musik habe ich noch nie bewusst von ihr gehört. Muss man die kennen? Ich glaube eher nicht.

25.02.2024

Ich habe versucht, mir die Doku über sie anzusehen. Ich hab's nicht lang ausgehalten.

25.02.2024

Jetzt habe ich doch mal ein paar Minuten lang in ihre "Greatest Hits" reingehört. Ich habe selten etwas Belangloseres gehört. Kommerz-Massenware.

25.02.2024

(edit/mod/NUB 7.3)

24.02.2024

„Vor allem das mediale Gewese um die US-Sängerin in Deutschland ist geradezu lächerlich.“

Danke für den zutreffenden Artikel.

Der/die das deutsche Michel:in lebt verglichen mit dem Rest der Welt eben in einer kleinen rosa Blase und denkt nicht nur, die Weisheit gepachtet zu haben, sondern sich der Nabel der Welt zu sein.