Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kino: Ein "Ticket ins Paradies" für George Clooney und Julia Roberts

Kino
15.09.2022

Ein "Ticket ins Paradies" für George Clooney und Julia Roberts

Julia Roberts und George Clooney sind ein Leinwandpaar erster Hollywoodklasse.
Foto: Vince Valitutti, Universal Studios

Eine neue Liebeskomödie in Krisenzeiten. Zwei Leinwandlieblinge geben dabei ihr Debüt als Filmpaar – doch genügt das für die romantische Chemie?

Krisenzeiten sind in Hollywood Komödienzeiten. Die besten Screwball-Comedys sind in den 30er und 40er Jahren entstanden. Während die Folgen der Weltwirtschaftskrise und der beginnende Zweite Weltkrieg die Nachrichtenlage in den Wochenschauen be-stimmten, lieferte die Traumfabrik im Hauptprogramm zuverlässig filmische Antidepressiva. Aber in der Pandemie verging sogar Hollywood das Lachen. Denn durch Lockdowns und Kinoschließungen wurde die US-Filmindustrie selbst in die ungewohnte Rolle des Krisenverlierers gedrängt. Und aus dieser Schockstarre hat sie noch nicht wieder herausgefunden. Die Gelder von Studios und vorsichtigen Anlegern sind letztes Jahr vornehmlich in Blockbuster- und Franchise-Formate geflossen.

Mit der romantischen Komödie „Ticket ins Paradies“ wendet sich Hollywood nun wieder seiner ureigentlichen Aufgabe als Seelen-tröster in Krisenzeiten zu und versucht, das erwachsene Ü30-Publikum wieder von der Netflix-Couch zurück ins Kino zu holen. Mit Julia Roberts und George Clooney strahlen zwei versierte Superstars von dem Filmplakat herab, die auch ältere Zuschauersemester ansprechen. Die beiden haben in „Ocean’s Eleven“, „Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind“ und „Money Monster“ schon mehrfach zusammen vor der Kamera gestanden und sind auch privat gut befreundet. Als Liebespaar waren sie bisher jedoch noch nicht auf der Leinwand zu sehen.

Ticket ins Paradies | Offizieller Trailer

Roberts und Clooney wollen in "Ticket ins Paradies" die Hochzeit ihrer Filmtochter verhindern

In jungen Jahren haben David (Clooney) und Georgia (Roberts) als College-Sweethearts geheiratet und waren schon bald mit ihrem Ehe-Latein am Ende. Auch wenn die Scheidung zwanzig Jahre zurückliegt, hassen sie sich immer noch wie die Pest. Einziger Verbindungspunkt blieb die beiderseits geliebte Tochter Lily (Kaitlyn Dever), die nach bestandenem Jura-Examen mit einer Freundin nach Bali reist. Als der schöne Einheimische Gede (Maxime Bouttier) sie aus dem blauen Wasser des Indischen Ozeans rettet, ist es um Lilys Herz geschehen. Hals über Kopf beschließt sie, ihn zu heiraten und ihr Leben an der Seite des Seetang-Farmers zu verbringen.

Die Nachricht versetzt Vater und Mutter in Panik. So reisen die beiden zur Vermählung nach Bali, um die Tochter vor jenem Fehler zu bewahren, der die Eltern ins Desaster gestürzt hat. Natürlich kommen sich die verfeindeten, ehemaligen Eheleute bei dem Versuch, die Hochzeit des jungen Glücks zu verhindern, wieder näher und entdecken erneut ihre Gefühle füreinander.

Julia Roberts und George Clooney steigen in einer altersgerechten Story wieder in eine Komödie ein

„Ticket ins Paradies“ ist eine lupenreine romantische Komödie, die keinen Moment an der Happy-End-Garantie zweifeln lässt. Sowohl Roberts, die in „Die Hochzeit meines besten Freundes“ (1997) und „Notting Hill“ (1999) Rom-Com-Geschichte geschrieben hat, als auch Clooney, der an der Seite von Michelle Pfeiffer mit „Tage wie dieser …“ (1996) ebenfalls einen Klassiker ablieferte, hatten sich vor vielen Jahren aus dem Genre verabschiedet. Dass beide nun gemeinsam in einer altersgerechten Story wieder einsteigen, ist das zentrale Marketing-Argument für „Ticket ins Paradies“. Und tatsächlich funktioniert das auf der Leinwand sehr gut. Die berühmte Chemie zwischen den romantischen Zielpersonen stimmt. Das gilt vor allem für die erste Filmhälfte, in der das zerstrittene Paar immer wieder aufeinander losgeht. Auch wenn sie zusammen in den Sonnenuntergang blinzeln, schaut man den beiden gerne bei der Arbeit zu.

Lesen Sie dazu auch

Aber die geballte Starpower und die bunt paradiesische Naturkulisse können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dem Skript deutlich an kreativer Energie fehlt. Regisseur Ol Parker und sein Co-Drehbuchautor Daniel Pipski sind allzu überfürsorglich um die Wohlfühlstimmung bemüht. Da mangelt es merklich an überraschenden Plotwendungen, rasanten Dialogen und einem spielerischen Umgang mit Klischees. Als überfürsorgliches Feel-Good-Movie funktioniert „Ticket ins Paradies“ im Moment des Sehens bestens, kann aber mit dem Verlassen des Kinos keine nachhaltigen Glücksgefühle entfalten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.