Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landkreis Landsberg: Anklage wegen Drogenhandels im großen Stil

Landkreis Landsberg
04.04.2024

Drogenhandel im großen Stil: Staatsanwaltschaft klagt zwei Männer an

Zwei Männer sollen im Kreis Landsberg unter anderem im großen Stil mit Kokain gehandelt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.
Foto: Christian Charisius, dpa (Symbolbild)

Ein 42-Jähriger und ein 36-Jähriger betreiben im Kreis Landsberg einen schwunghaften Drogenhandel – vorwiegend mit Kokain. Die beiden sitzen in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen 42-Jährigen sowie einen 36-Jährigen zum Landgericht Augsburg erhoben – unter anderem wegen gemeinschaftlichem Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Die beiden Angeschuldigten sind laut einer Pressemitteilung dringend verdächtig, mindestens seit Anfang 2023 einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln, vorwiegend mit Kokain, im Landkreis Landsberg betrieben zu haben. 

Dabei übernahm gemäß dem gemeinsamen Tatplan einer die Rolle des Bunkerhalters und Verkäufers der Betäubungsmittel und der andere die Organisation und Beschaffung der Betäubungsmittel, die auch regelmäßig über Hinterleute aus der Schweiz geliefert wurden. Im Rahmen der Ermittlungen wurden umfangreiche operative Maßnahmen durchgeführt, die Anfang Dezember zur Festnahme eines der beiden Angeschuldigten – nach einem durch Spezialeinheiten der bayerischen Polizei überwachten Rauschgiftgeschäft über circa 120 Gramm Kokain – führten. 

Bei einem der Angeschuldigten werden mehrere Waffen gefunden

Die Festnahme des Mannes und die Durchsuchung seiner Räumlichkeiten führte laut Staatsanwaltschaft Augsburg zur Beschlagnahmung weiterer Betäubungsmittel – unter anderem 4830 Gramm Marihuana, 2174 Gramm Haschisch, 1270 Gramm Amphetamine, 22 Gramm Kokaingemisch und 63 Gramm MDMA. Ferner bewahrte der Angeschuldigte einen Teil der aufgefundenen Drogen in Griffnähe zu jederzeit einsetzbaren Waffen (Baseballschläger, Tierabwehrspray, Einhandmesser, Machete) auf. Im Rahmen des Verfahrens konnte zudem ein Bargeldbetrag in Höhe von 49.000 Euro beschlagnahmt werden, der nach den durchgeführten Ermittlungen den Drogengeschäften des angeschuldigten Organisators zugerechnet wird.

Gegenstand der Anklageschrift ist ein weiterer Betäubungsmittelverkauf über knapp 40 Gramm Kokain im September vergangenen Jahres sowie ein gescheiterter Verkauf von vier Kilogramm Kokain im Oktober. Der Angeschuldigte, der vorläufig festgenommen werden konnte, befindet sich seither in der JVA Augsburg in Untersuchungshaft. Auch der zweite Angeschuldigte sitzt zwischenzeitlich in Untersuchungshaft, so die Staatsanwaltschaft.

Das Strafgesetzbuch sieht für Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu 15 Jahren vor, für bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln sogar Freiheitsstrafe von fünf Jahren bis zu 15 Jahren. Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens muss das Landgericht Augsburg noch entscheiden. Termine zur Hauptverhandlung wurden noch nicht bestimmt. Die Staatsanwaltschaft Augsburg weist darauf hin, dass die Angeschuldigten bis zu einer etwaigen rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig gelten. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.