Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Eurobonds zu deutschen Bedingungen

15.08.2011

Eurobonds zu deutschen Bedingungen

Ohne gemeinsamen Finanzraum kann der Euro nicht funktionieren

Helmut Kohl und François Mitterrand haben einst den Euro aus der Taufe gehoben, nun stehen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy vor der gigantischen Herausforderung, ihn zu retten. Schließlich drohen die Turbulenzen an den Finanzmärkten sogar die beiden ökonomischen Schwergewichte Deutschland und Frankreich nachhaltig zu beschädigen.

Das Endspiel um den Euro hat begonnen. Merkel und Sarkozy müssen dringend seine Geburtsfehler beseitigen. Die Gemeinschaftswährung kann nicht ohne einen gemeinsamen Finanzraum funktionieren, die gegenwärtige Krise belegt, dass die groben Verstöße einzelner Mitgliedsländer einen fatalen Domino-Effekt auslösen und den gesamten Währungsraum beschädigen. Ihre Ohnmacht haben sich Deutschland und Frankreich dabei selber zuzuschreiben, waren sie es doch, die den Maastricht-Vertrag mit seinen wenn auch äußerst begrenzten Sanktionierungsmöglichkeiten vorsätzlich außer Kraft gesetzt haben.

Angela Merkel betreibt ein diffuses Doppelspiel. Zu Hause lehnt sie eine weitere Vergemeinschaftung hin zu einer Transferunion ab, aber mit jedem Brüsseler Krisengipfel rückt mit Zustimmung Merkels die Transferunion ein Stück näher. Längst haften die deutschen Steuerzahler für die Schulden der anderen, längst hat die EZB ihre Unabhängigkeit verloren und sitzt auf wertlosen Staatsanleihen in Milliardenhöhe, für die am Ende ebenfalls die Steuerzahler aufkommen müssen.

Vor dem Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten setzt sich dieses Doppelspiel fort. Merkel ist gegen Eurobonds, dabei ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis diese kommen – auch im Sinne Deutschlands. Zwar muss Berlin für diese Anleihen einen höheren Zinssatz zahlen, doch das dürfte immer noch billiger werden als ständig neue Hilfspakete schnüren und Bürgschaften in Milliardenhöhe beschließen zu müssen.

Angela Merkel sollte den Spieß umdrehen und in die Offensive gehen. Ja zu Eurobonds – aber zu den Bedingungen Deutschlands: Schuldenbremse für alle Euroländer, strikte Haushaltskonsolidierung, ein neuer Maastricht-Vertrag mit knallharten Sanktionen, eine Angleichung bei der Steuer- und Finanzpolitik, einheitliche europäische Gesetzgebung bei der Finanzmarktregulierung. Merkel kann aus einer Position der Stärke heraus die Bedingungen diktieren, ohne Deutschland geht nichts. Sie sollte diese Chance nutzen, damit im Euroraum die deutsche Stabilitätskultur gilt. Dass die FDP mit Koalitionsbruch droht, ist das kleinere Übel. Der Euro ist für Deutschlands Zukunft, seine Wirtschaft und seine Arbeitsplätze wichtiger als die FDP. Notfalls steht ja auch noch die SPD bereit.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.