1. Startseite
  2. Meinung
  3. Garantien statt Worte

Kommentar

20.01.2012

Garantien statt Worte

Spät, sehr spät hat Augsburgs Bischof Konrad Zdarsa sein Herz für die 6400 Mitarbeiter der kirchlichen Unternehmensgruppe Weltbild entdeckt.

Erst acht Wochen nach dem Beschluss der katholischen Bischöfe, den Verlagsriesen abzustoßen, der ihnen unheimlich geworden ist, hat der Ortsbischof unter dem Druck einer Demonstration beteuert, „dass mir die Zukunft der Mitarbeiter ... alles andere als gleichgültig ist“.

Die Beschäftigten, die um ihre Arbeitsplätze bangen, hätten dieses Wort gern schon vor Weihnachten gehört. Und nicht nur wohltönende Beteuerungen eines „verantwortungsvollen und fürsorglichen Verhaltens gegenüber den Mitarbeitern“ (Kardinal Reinhard Marx), sondern verbindliche Garantien, was nach dem Verkauf des Unternehmens nicht eintreten sollte. Je nach Käufer könnten ganze Abteilungen entbehrlich werden.

Nicht die Kirche, sondern die Gewerkschaft hat dafür das Heft in die Hand genommen. Nur konsequent ist es, dass die organisierten Arbeitnehmer nun auch paritätisch im Aufsichtsrat von Weltbild vertreten sein möchten. Verlässlicher scheint ihnen allemal das aus eigener Kraft Errungene gegenüber dem gnädig Gewährten zu sein.

Unterdessen leidet der Wert des Unternehmens. Der führende deutsche Buchhändler wird unter den Argusaugen rigoroser Moralapostel zusehends in Misskredit gebracht. Wer gebietet Einhalt?

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber trifft beim EU-Sondergipfel in Brüssel ein. Foto: Francisco Seco/AP
Kommentar

Man darf das Spitzenkandidaten-Prinzip nicht abschaffen

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen