Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentar: Kein Respekt für Wulff

Kommentar
09.04.2013

Kein Respekt für Wulff

Winfried Züfle
Foto: Wagner

Eines darf Wulff nicht erwarten. Selbst wenn er freigesprochen werden sollte – seine Präsidentschaft kann er nicht mehr reinwaschen.

Ein Mann kämpft um seinen Ruf – das ist sein gutes Recht. Fast ist man sogar geneigt, Christian Wulff ein wenig Respekt zu zollen, weil er die Risiken eines Gerichtsverfahrens in Kauf nimmt, anstatt sich mit der Zahlung einer Geldbuße um die Klärung zu drücken.

Eines darf Wulff jedoch nicht erwarten. Selbst wenn es nur noch um 754 Euro für eine Hotelübernachtung in München geht, und selbst wenn er freigesprochen werden sollte – seine Präsidentschaft kann er nicht mehr reinwaschen.

Er hat den Landtag von Niedersachsen mit einer Aussage getäuscht, die haarscharf an der Lüge vorbei konstruiert war (in Sachen Privatkredit für den Hauskauf). Er hat als Präsident die Presse unter Druck gesetzt (indem er auf den Anrufbeantworter eines Chefredakteurs „gewulfft“ hat). Und er hat als Politiker, der aus kleinen Verhältnissen kam, eine Nähe zu reichen „Freunden“ gesucht, die den Verdacht der Bestechlichkeit nahelegte.

Alles keine Kapitalverbrechen. Aber unklug, ungeschickt und stillos. Auch ohne die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war er nicht mehr würdig, das höchste Staatsamt zu bekleiden. Bis heute zeigt Wulff keine Einsicht. So ist das Weiterprozessieren vielleicht auch nur Folge seines Hangs zur Rechthaberei. Dafür gibt es keinen Respekt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.