Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentar zur Drohnen-Affäre: Das Ministerium ist das Problem

Kommentar zur Drohnen-Affäre
05.06.2013

Das Ministerium ist das Problem

Thomas de Maizière deligiert die Schuld in der Drohnen-Affäre an andere. Das riecht nach Bauernopfer. Am Ende ist einzig der Minister verantwortlich für das, was in seinem Hause passiert.

Thomas de Maizière macht es sich einfach: Die Schuld am „Euro Hawk“-Debakel tragen andere. Er selbst habe erst sehr spät von den Problemen mit der Drohne erfahren, seine Staatssekretäre hätten ihn nicht rechtzeitig umfassend informiert. Das mag sein, dennoch riecht es nach Abschieben von Verantwortung und einem durchsichtigen Bauernopfer. Am Ende ist einzig der Minister verantwortlich für alles, was in seinem Hause passiert – und nicht passiert.

Die Vorgänge um den „Euro Hawk“ werfen ein grelles Licht auf das Verteidigungsministerium, wo trotz der Strukturreform unverändert Kompetenzwirrwarr herrscht. So sind noch immer zwei Staatssekretäre für Rüstungsprojekte zuständig, kritische Berichte werden so lange geschönt, bis sie der Leitungsebene passen, Bedenken fahrlässig negiert und Verträge zum Nachteil der Steuerzahler nicht korrigiert. Es gibt weder ein funktionierendes Frühwarnsystem noch eine Fehlerkultur. De Maizière zieht daraus Konsequenzen und baut sein Haus weiter um, zudem will er dem Parlament regelmäßig Berichte vorlegen. Nur, neue Strukturen verändern noch lange nicht die Mentalitäten, die sich in Jahrzehnten entwickelt haben. Das Ministerium bleibt, was es schon immer war – ein Problemfall.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.