Newsticker
Klitschko fordert Aufklärung nach Fake-Telefonat
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Mehr als eine Verstimmung

30.11.2011

Mehr als eine Verstimmung

Winfried Züfle
Foto: Wagner

Die Konfliktbewältigung in friedlichen Bahnen zu halten, wird schwieriger, weil mit den Eskapaden in Teheran das Verhältnis zwischen Iran und der westlichen Welt belastet wurde.

Die Islamische Republik Iran hat Großbritannien zu der harten Reaktion quasi gezwungen. Die Erstürmung des britischen Botschaftsgeländes in Teheran wurde von iranischen Sicherheitskräften offenkundig geduldet – ein nicht hinnehmbares, unzivilisiertes Verhalten. Die Ausweisung aller iranischen Diplomaten aus London ist eine entschlossene, aber auch die passende Antwort darauf.

Die dramatische Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Teheran und London kommt allerdings äußerst ungelegen. Denn eigentlich wollten besonders die europäischen Regierungen mit diplomatischen Mitteln auf den Iran einwirken, sein Atomprogramm ohne Wenn und Aber auf die zivile Nutzung zu beschränken. So sollte vermieden werden, dass sich der Konflikt zuspitzt und Israel und/oder die USA nur noch eine militärische Lösung sehen.

Die Konfliktbewältigung in friedlichen Bahnen zu halten, wird jetzt schwieriger, weil mit den Eskapaden in Teheran das Verhältnis zwischen dem Iran und der westlichen Welt generell belastet wurde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.