1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Rückenwind für die Stauden

Neuwahlen

18.04.2012

Rückenwind für die Stauden

Peter Ziegelmeier bleibt Vorsitzender der RES. Die will ihre Arbeitskreise wieder aktivieren

Stauden/Fischach Mit fast unverändertem Vorstand macht der Verein Regionalentwicklung Stauden (RES) weiter mit seiner Arbeit gemäß dem Motto „Die Stauden im Aufwind!“ Bei einer ordentlichen Mitgliederversammlung im Rathaus Fischach sprachen sich die Rathauschefs der 13 angeschlossenen Städte, Märkte und Gemeinden aus den Landkreisen Augsburg und Unterallgäu einstimmig dafür aus, die Arbeit der RES fortzuführen, in der Öffentlichkeit wieder klar Flagge zu zeigen und die Arbeitskreise und Projektgruppen wieder neu zu beleben, sofern diese – ungeachtet aller Widrigkeiten in den vergangenen drei Jahren – ihre Arbeit überhaupt unterbrochen hatten.

Fischachs Bürgermeister Peter Ziegelmeier wurde für die kommenden drei Jahre als Vorsitzender der Regionalentwicklung Stauden bestätigt. Seine Stellvertreter sind Bürgermeister Walter Wörle (Markt Wald) und – neu in dieser Position – Walkertshofens Gemeindechef Sven Janzen. Der alte und neue Vorsitzende betonte, dass die RES nach der Überwindung ihrer finanziellen Probleme inzwischen schuldenfrei und wieder in „sicheren Gewässern“ unterwegs sei. Ziegelmeier gab die Parole aus, den Blick jetzt wieder nach vorne zu richten und auf dem bisher Geschaffenen aufzubauen. Die Stauden müssten gerade für junge Familien attraktiv bleiben und werden. Dazu gehören ein gut funktionierender öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) ebenso wie kulturelle Angebote, Erwerbsmöglichkeiten in Gewerbe, Gastronomie und sanftem Tourismus, ein schnelles Internet, die Sicherstellung von Einkaufsmöglichkeiten und vieles mehr.

Der Arbeitskreis Verkehr hatte seine Arbeit nie eingestellt. Die RES-Akteure um Gerhard Schneider präsentierten gleich drei Projekte, mit denen sich die Stauden heuer im Rampenlicht zurückmelden möchten. Anlass ist der 100. Geburtstag der Staudenbahn. 1912 war nach dem letzten Lückenschluss zwischen Fischach und Markt Wald die 42 Kilometer lange Eisenbahnstrecke zwischen Gessertshausen und Türkheim erstmals durchgehend befahrbar. Das runde Jubiläum soll am 3. Oktober gefeiert werden. Außerdem ist der Erhalt der noch bestehenden Bahnhöfe entlang der Staudenbahnstrecke ein weiteres AK-Projekt. Diese aus Holz errichteten sogenannten Agenturgebäude werden durch einen neuen Themenwanderweg, den „Staudenbahnweg“, miteinander verbunden.

Eingebunden ist die Regionalentwicklung Stauden in die 2008 gegründete Regionalentwicklung Augsburg Land West (ReAL West). Deren Vorsitzender Walter Aumann (Zusmarshausen) bezeichnete die RES als „Keimzelle“ der ReAL West, die mit ihrem über zehnjährigen Vorlauf schon viele Themen und Projekte aufgegriffen und angepackt hätte, die derzeit auch bei der ReAL West auf der Agenda stehen. (wkl)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
20_Regionalwntwicklung_Stauden.jpg
Fischach

Mit den Pfunden der Stauden wuchern

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket