Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Becken-Pinkler im Freibad werden "überführt" - Pilotprojekt in Türkheim

Türkheim
05.04.2024

Pilotprojekt: Becken-Pinkler im Freibad werden nun "überführt"

Bayerisches Pilotprojekt startet 2024: Ein neues Konzept im Türkheimer Freibad sorgt nun dafür, dass Wildbiesler sofort erkannt werden. Wer ins Becken pinkelt, um den wird eine grüne Wolke sichtbar.
Foto: Harry Kellner

Türkheim ist ausgewählt worden, um an einem bayernweiten Pilotprojekt teilzunehmen. Im Freibad werden Becken-Pinkler künftig mit einer grünen Wolke enttarnt.

In einigen Wochen öffnet in Türkheim das Freibad wieder seine Tore - und dieses Jahr wird eine ganz besondere Eröffnung gefeiert, womöglich sogar mit Beteiligung aus dem Ministerium in München. Türkheim wird nämlich Schauplatz eines Pilotprojekts, das nur noch in vier weiteren Orten des Freistaats startet. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz testet hier im Sommer 2024 ein neues Wasserkonzept.

Das Projekt ermöglicht es, die Wasserqualität im Schwimmbad an heißen Tagen von Grund auf zu verbessern. In der Schwimmsaison 2024 werden Urinausscheidungen mit einer grünen Wolke rund um den entsprechenden Schwimmer oder die Schwimmerin sichtbar. So soll der soziale Druck auf die Badegäste erhöht werden, die Toiletten des Freibads zu benutzen. Im Babybecken wird der Test aus Gründen ausgesetzt.

Eine Gefahr besteht durch die grüne Farbe nicht

Eine Gefahr für die Schwimmerinnen und Schwimmer besteht durch die Grünfärbung nicht. Das Wasser erscheint zwar in einer giftigen Farbe, ist aber absolut ungiftig, hautverträglich und eigentlich sogar trinkbar, heißt es in einer Pressemitteilung. Die chemische Zusammensetzung der Wasserbeigabe ähnelt der von Lebensmittelfarbe - mit dem Unterschied, dass sie mit dem im Urin enthaltenen Harnstoff reagiert und sich dann von durchsichtig auf Grün färbt. Wer also in diesem Sommer ins Becken pinkelt, wird damit binnen Sekunden "überführt".

Dass das Projekt von Erfolg gekrönt sein könnte, zeigen erste Tests im Türkheimer Freibad, bei dem künstlich hergestellter Harnstoff ins Wasser gegeben wurde. Das Becken färbte sich sofort durchgehend grün. 

Dieser Artikel erschien am 1. April 2024 - und wie von den meisten Leserinnen und Lesern vermutet, handelt es sich hierbei um einen Aprilscherz.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.04.2024

Und wann soll die Grünfärbung wieder aufhören? Auf dem Foto ist ja alles grün nach dem Test mit künstlichem Harnstoff. Ich bin geneigt, an einen späten Aprilscherz zu denken...

03.04.2024

Siehe ganz unten ;-)
Der Aprilscherz kam eigentlich rechtzeitig, trägt hier leider das falsche Datum.

Dieser Artikel erschien am 1. April 2024 - und wie von den meisten Leserinnen und Lesern vermutet, handelt es sich hierbei um einen Aprilscherz.

02.04.2024

Das. bepinkelte grüne Wasser ist „eigentlich
sogar trinkbar“

Der zuständige Herr Minister (besser noch der
publicity-bedachte MP Söder - Plüschtier-Panda
/ Osterei - oder sein Stellvertreter Aiwanger - der
Mann für jeden Kuhfladen - so zumindest die
SZ -) möge(n) das bei einem Presse- Shooting
verifizieren : - )

02.04.2024

Das hat man uns vor 40 Jahren schon erzählt, jedoch war es noch nie zu sehen. Nun macht man also ernst. Eigentlich ist das Erziehung, Anstand und Respekt, so etwas wäre in meiner Generation gar nicht nötig gewesen.

02.04.2024

Das ist wirklich eine schöne Idee. Und wie lange hält sich die grüne Wolke? Kann wer in eine solche hineinschwimmt auch noch überführt werden oder ist die Beweislage dann eher schwierig? Was ist mit leicht inkontinenten Senioren? Werden die damit nicht entsetzlich bloßgestellt? Kann mit mitgebrachtem Urin (beispielsweise gefüllte Kondome, die dann angestochen werden) nicht ganz schön Unfug getrieben werden? Fragen über Fragen.

Wer möchte eigentlich noch in einem Becken schwimmen, in das ersichtlich jemand hineingepinkelt hat?

Das Pilotprojekt geht wohl vor allem davon aus, dass das Becken sich nicht grün färbt. Was aber, wenn das in der Form nicht klappt?

02.04.2024

Ach und das ist nicht diskriminierend dem Wildpinkler gegenüber? Wo sind dessen Persönlichkeitsrechte gewahrt wenn er dermaßen öffentlich bloßgestellt wird?

02.04.2024

Ein schwaches Satire-Sandwich von dem wir da abbeißen..