Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Bundespräsident in Ulm: Gauck kritisiert "antisemitische und antimuslimische Einstellungen"

Bundespräsident in Ulm
02.12.2012

Gauck kritisiert "antisemitische und antimuslimische Einstellungen"

Rabbi Shneur Trebnik (von links), Bundespräsident Joachim Gauck und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Einweihung der Synagoge in Ulm.
12 Bilder
Rabbi Shneur Trebnik (von links), Bundespräsident Joachim Gauck und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Einweihung der Synagoge in Ulm.
Foto: Alexander Kaya

Ulm hat nach 74 Jahren wieder eine Synagoge. Bundespräsident Joachim Gauck sprach bei der Einweihung von einem "Freudentag", fand aber auch kritische Worte.

Die Eröffnung des jüdischen Gotteshauses 74 Jahre nach der Zerstörung durch die Nationalsozialisten sei ein Signal weit über die Donaustadt hinaus. "Ich möchte mit Ihnen ein neues Miteinander feiern, das trotz der Schatten der unsäglichen Vergangenheit einfach existiert", sagte Gauck am Sonntag vor etwa 300 geladenen Gästen. Er sei sehr froh, dass jüdische Gemeinden, Schulen, Kindergärten und Altenheime wieder gegründet wurden. "Ich kann es gar nicht sagen, wie dankbar ich dafür bin, das erleben zu dürfen."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.