Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Landkreis: Thomas-Cook-Pleite hinterlässt wütende Urlauber

Landkreis
24.09.2019

Thomas-Cook-Pleite hinterlässt wütende Urlauber

Der britische Reiseanbieter Thomas Cook ist pleite.
Foto: Ralf Lienert

Die Insolvenz des britischen Reiseanbieters Thomas Cook bleibt auch im Landkreis Neu-Ulm nicht ohne Folgen. Wie Reisebüros und Betroffene auf die Pleite reagieren.

Enttäuschung, Ärger, Frust – die Ernüchterung bei Andreas Schrimpf aus Weißenhorn ist groß, als er Anfang dieser Woche eine E-Mail von seinem Reisebüro bekommt. Thomas Cook ist pleite, heißt es in dieser. Eigentlich hätte der 29-Jährige im Oktober eine Woche auf der griechischen Insel Kreta am Strand entspannen wollen. Doch daraus wird nun nichts, so viel ist sicher, berichtet er unserer Redaktion. Weil Schrimpf seinen Urlaub über ein Tochterunternehmen des britischen Reiseanbieters gebucht hat, bedeutet die Thomas-Cook-Pleite für ihn: Sein Urlaub fällt ins Wasser. Was bleibt ist die Frage, ob er zumindest das Geld erstattet bekommt. Denn auch das ist noch gar nicht so sicher. Sein Reisebüro sei zwar versichert, aber es müssten noch Details geklärt werden, heißt es in der Mail weiter. Im Klartext bedeutet das für Schrimpf: Unter Umständen ist auch sein Geld futsch. So ähnlich geht es derzeit vielen Menschen im Landkreis.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.