Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Holzheim: Baustopp für Mehrfamilienhaus: Holzheimer Gemeinderat bleibt hart

Holzheim
24.03.2022

Baustopp für Mehrfamilienhaus: Holzheimer Gemeinderat bleibt hart

Der Neubau eines Mehrfamilienhauses in Holzheim ist vom Landratsamt wegen verschiedener Abweichungen von der Planung eingestellt worden.
Foto: Willi Baur

Ein Bauprojekt in Holzheim liegt weiter auf Eis. Der Gemeinderat hat der nun eingereichten Nachtragsplanung nicht zugestimmt. Jetzt ist das Landratsamt wieder am Zug.

Der Neubau eines Mehrfamilienhauses an der Hirbishofer Straße in Holzheim ruht seit Dezember. Wegen verschiedener Abweichungen vom Bauplan hat das Neu-Ulmer Landratsamt das Bauvorhaben gestoppt. Das bleibt vorerst auch so, denn die eingereichte Nachtragsplanung für die schwarz gebauten Gebäudeteile wurde vom Gemeinderat in der jüngsten Sitzung einstimmig abgelehnt.

Baustopp in Holzheim: Jetzt ist das Landratsamt wieder am Zug

"Wir wollten unseren Beschlussvorschlag diplomatisch formulieren und damit den Antrag indirekt ablehnen", sagte Bürgermeister Thomas Hartmann am Ende einer intensiven Debatte, plädierte anschließend jedoch für eine unmissverständliche Kehrtwende: "Wenn wir unsere Ablehnung deutlich signalisieren wollen, gehe ich auch mit." Mit Blick auf die möglichen Folgen fügte er hinzu: "Dann schauen wir eben, was passiert."

Das Landratsamt Neu-Ulm hatte den Neubau des Mehrfamilienhauses mit sieben Wohneinheiten wegen verschiedener Abweichungen vom genehmigten Bauplan gestoppt. Der Bauherr kritisiert die Maßnahme als unverhältnismäßig. Dass die kurzfristig vorgenommenen Änderungen baurechtlich nicht in Ordnung gewesen seien, räumte er auf Nachfrage ein, sagte aber, das sei doch gängige Praxis auf vielen Baustellen. Die Baubehörde des Landkreises sieht das jedoch anders und will prüfen, ob die festgestellten Planabweichungen vertretbar und nachträglich genehmigungsfähig seien.

Am liebsten hätten Holzheims Rathauschef Hartmann und Bauamtsleiter Alexander Gehr die Entscheidung über die Nachtragsplanung schon mit dem Beschlussvorschlag "an das Landratsamt delegiert", wie Hartmann im Laufe der Diskussion angeregt hatte. Ihr Kalkül: Die im ursprünglichen Bauplan nicht vorgesehene Dachgaube auf der Nordseite und die größer als geplant realisierte Gaube samt vorgelagerter Terrasse im südlichen Bereich führten womöglich zu einer größeren Geschossfläche und damit zu einer Einstufung als drittes Vollgeschoss. Weil der Bebauungsplan aber nur zwei Vollgeschosse vorsieht, könnte die Genehmigung auf diesem Wege plausibel versagt werden. "Eine Befreiung sollte aus Sicht der Verwaltung nicht erteilt werden", hatte das Bauamt in diesem Zusammenhang geraten.

In der Vergangenheit wurden immer wieder Ausnahmen gemacht

Demgegenüber sind Dachaufbauten und Gauben laut Bauleitplanung zwar ebenfalls unzulässig, hier sind in der Vergangenheit jedoch bereits Befreiungen erteilt worden. Zahlreiche Ratsmitglieder wollten sich dieser Sichtweise indes nicht anschließen.

Lesen Sie dazu auch

Dritter Bürgermeister Martin Pietschmann (CSU/DG) etwa sah mit der Nachtragsplanung "angesichts der zuvor schon genehmigten Ausnahmen die Grenze des Vertretbaren erreicht". Fragwürdig sei überdies die offenbar bewusst unterbliebene Nachbarschaftsbeteiligung. Jörg Jehle (FWG) erklärte: "Ich hätte seitens des Bauherrn nach den großzügigen Ausnahmeregelungen eher Demut und Verständnis erwartet, stattdessen erfahren wir Beschimpfungen." Die Taktik des Unternehmens, zunächst Tatsachen zu schaffen und diese nachträglich absegnen zu lassen, sei mit dem Grundsatz der Rechtstreue nicht vereinbar. "Uns einfach vor vollendete Tatsachen zu stellen, ist kein gutes Prozedere", befand auch Alexandra Seeburger (CSU/DG). Schon die bisher genehmigten Ausnahmen seien grenzwertig, erklärte Martin Volk (UWH), "weiteren kann ich nicht mehr zustimmen".

Verzögerungen beim Neubau "sind nicht unsere Schuld"

Das gemeindliche Einvernehmen dürfe nur aus triftigen Gründen verweigert werden, machte indes Bauamtschef Gehr deutlich, nachdem Ralph Mayer (CSU/DG) und Michael Kraus (FWG) vorsichtige Zweifel an den kommunalen Möglichkeiten angemeldet hatten. "Sind das keine triftigen Gründe?", hakte Liane Bieniasz (UWH) nach. "Meines Erachtens nicht", so Gehr, das werde aber vom Landratsamt sicher geprüft. Diesem obliege auch die exakte Berechnung der Wohnfläche, "wir sind dazu nicht in der Lage".

Gemeinderat Mayers Vermutung, die Fertigstellung des Neubaus werde dadurch wohl weiter verzögert, wurde vom Bürgermeister bestätigt. "Davon gehe ich aus", sagte Hartmann, "aber das ist nicht unsere Schuld."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.