Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Landkreis Neu-Ulm: Corona: Landkreis Neu-Ulm bereitet sich auf Triage vor

Landkreis Neu-Ulm
20.11.2021

Corona: Landkreis Neu-Ulm bereitet sich auf Triage vor

In Salzburg hat die Mitteilung über die Triage aufgeschreckt. Auch im Kreis Neu-Ulm wird derzeit ein Triage-Team etabliert.
Foto: Barbara Gindl, dpa (Symbolbild)

Plus Landrat Freudenberger und Ärztevertreter wenden sich mit einem Hilferuf an die Mediziner im Kreis Neu-Ulm: Die Intensivstationen seien an der absoluten Kapazitätsgrenze.

Das Landratsamt Neu-Ulm bereitet sich auf die sogenannte Triage vor. Das geht aus einem aktuellen internen Schreiben an Ärztinnen und Ärzte aus dem Kreisgebiet hervor, das unserer Redaktion vorliegt. Derzeit werde auch im Kreis Neu-Ulm "ein Triage-Team etabliert", heißt es darin. "Die Intensivstationen der Krankenhäuser sind bereits jetzt an der absoluten Kapazitätsgrenze." Verfasst haben den Brief Neu-Ulms Landrat Thorsten Freudenberger (CSU), Dr. Peter Czermak, Ärztlicher Leiter der Impfzentren, und Dr. Stefan Thamasett, Koordinierender Arzt des Landkreises. Sie hoffen jedoch, dass das Triage-Team nie aktiv werden muss.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.11.2021

Muss Anita M voll zustimmen. Wer A sagt, muss auch B sagen!

Permalink
20.11.2021

Im Zweifelsfall sollte das Unfallopfer dem Impfverweigerer vorgezogen werden. Und generell sollten die Verweigerer im Vorfeld auf einen Intensivplatz verzichten. Denn für viele ist Corona doch nur Fake.

Permalink