Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Kreis Neu-Ulm/Ingolstadt: Sexueller Missbrauch: Strafbefehl gegen Priester aus dem Dekanat Neu-Ulm beantragt

Kreis Neu-Ulm/Ingolstadt
29.09.2022

Sexueller Missbrauch: Strafbefehl gegen Priester aus dem Dekanat Neu-Ulm beantragt

Ein Priester aus dem Landkreis Neu-Ulm soll sich sexuell an einem oder mehreren Schutzbefohlenen vergangen haben.
Foto: Alexander Kaya (Archivbild)

Plus Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt beschuldigt einen Priester aus dem Kreis Neu-Ulm des sexuellen Missbrauchs. Gegen den Mann war schon einmal ermittelt worden.

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat einen Strafbefehl wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen gegen einen Priester aus dem Landkreis Neu-Ulm beantragt. Über diesen Antrag muss nun das Amtsgericht Pfaffenhofen an der Ilm entscheiden – in dem oberbayerischen Landkreis soll es zu dem Geschehnis gekommen sein, das dem katholischen Geistlichen vorgeworfen wird. Weil es sich um ein Jugendschutzverfahren handelt, gibt es keine näheren Informationen zu den Vorwürfen. Im Februar 2021 hatte die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen den Mann eröffnet, gleichzeitig entpflichtete das Bistum Augsburg den Priester, der aus dem Kreis Neuburg-Schrobenhausen stammt in früheren Jahren dort auch gewirkt hatte. Schon einmal war gegen ihn wegen Missbrauchsvorwürfen ermittelt worden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.09.2022

nun er wird wohl in seiner neuen Gemeinde gute arbeite geleistet haben und alle fleißig gepudert haben , ist doch klar das niemand einen guten Kosmetiker verlieren will