Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Nach Messerattacke: Zeitweise Verdächtiger aus Flüchtlingsunterkunft in Illerkirchberg begeht Suizid

Senden/Illerkirchberg
08.12.2022

Zunächst Verdächtiger aus Flüchtlingsunterkunft in Illerkirchberg begeht Suizid

Der 25-Jährige, der sich am Bahnhof in Senden das Leben nahm, wurde beim Polizeieinsatz am Montag in der Flüchtlingsunterkunft angetroffen.
Foto: Michael Kroha

Am Bahnhof Senden wirft sich ein 25-Jähriger vor den Zug. Der Mann wurde nach der tödlichen Attacke in Illerkirchberg in der Flüchtlingsunterkunft angetroffen.

Nach der Messerattacke am Montagmorgen in Illerkirchberg, bei der eine 13-Jährige schwere und eine 14-Jährige tödliche Verletzungen erlitten, hat sich am Mittwoch ein 25-Jähriger am Bahnhof in Senden das Leben genommen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, soll es sich bei dem Mann um eine der drei Personen handeln, die nach dem Messerangriff in der Flüchtlingsunterkunft von der Polizei angetroffen wurden. Vorübergehend sei er in Verdacht einer Tatbeteiligung geraten, der sich dann aber nicht mehr erhärtet habe, so die Ermittler.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.12.2022

VONCHRISTIAN S.
11:02 Uhr
@Peter P.: Ich verstehe Ihre Ausführungen nicht. Welche "kleine Grenzüberschreitungen" meinen Sie? Und warum?

Steht doch im Artikel:

>> Der Bürgermeister erholt seine bereits im Interview mit unserer Redaktion verlautbarte Bitte, Geflüchtete aller Nationen nicht in Generalverdacht zu nehmen, sondern ihnen offen zu begegnen. „Schreiten Sie ein, wenn Sie Zeuge von Grenzüberschreitungen werden.“ <<

Na ja, eigentlich nur zwischen den Zeilen - aber vielleicht hilft Ihnen die FAZ beim Verstehen:

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/attacke-in-illerkirchberg-ermordete-schuelerin-beigesetzt-18517629.html

>> Viele türkischstämmige Frauen und Männer machten die Kommunalpolitiker mitverantwortlich für den Mord. „Es war bekannt, dass die Asylbewerber immer mal wieder Mädels und auch die Kinder des gegenüberliegenden Kindergartens belästigt haben“, sagte eine Mutter mehrerer Kinder aus Ulm. <<

09.12.2022

Mit solchen Äußerungen, wie Sie hier zitieren, sollte man sehr vorsichtig sein. Was eine aufgebrachte "Mutter mehrerer Kinder" der Zeitung erzählt oder nicht erzählt, wie man sie zu dieser Aussage gebracht hat und ob sie es so gesagt hat, ist nicht eine subjektive Aussage und nicht Gegenstand der Ermittlungen, nicht hinreichend belegt und sollte nicht einfach so weitergeplappert werden. Ich meine, es wurden in dieser Zeitung auch andere Aussagen gemacht, die nichts dergleichen berichten.

10.12.2022

Das passt schon zur Äußerung des Bürgermeisters, die ansonsten überhaupt keinen Sinn ergibt.

Die Statistik ist auch eindeutig - Tötungsdelikte in der BKA Statistik:

https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_2021.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Seite 22
>> Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 140 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein/-e tatverdächtige/-r Zuwanderer/Zuwanderin beteiligt war (+35,9 %; 2020: 103). Davon wurden 18 Personen Opfer einer vollendeten Tat (2020: 12).

Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen wurden 42 Zuwanderer/Zuwanderinnen Opfer von Taten, an denen mindestens ein/-e Deutsche/-r beteiligt war (2020: 46). Davon wurden drei Personen Opfer einer vollendeten Tat (2020: 6). <<

Und das obwohl wir hier ein vielfaches an "Deutschen" haben, sind die absoluten Zahlen bei sog "Zuwanderern" höher.

Die Täter der Gruppenvergewaltigung 2019 in Illerkirchberg sind übrigens mit teils schlechter Prognose auf freiem Fuß und leben in Baden Württemberg. Eine Abschiebung wird durch Frau Faesers Bundes-Innenministerium abgelehnt, obwohl sich das Innenministerium BaWü dafür eingesetzt hat.

10.12.2022

Und noch etwas zu der erwähnten Gruppenvergewaltigung, bevor nun wieder alle aufrechten Recht-und-Gesetz-Verfechter damit ankommen:
Die Angeklagten wurden zu Haftstrafen ohne Bewährung verurteilt. Kann man bei der Stuttgarter Zeitung nachlesen.
Und lesen Sie bitte auch das Wort des Richters bei der Urteilsverkündung: „Es gab Zweifel und es sind auch noch Zweifel vorhanden“ …
Also nicht gleich wieder Öl ins Feuer gießen, sondern objektiv bleiben.

09.12.2022

Wenn man so manchen Kommentar in diesem Forum liest, kann man sich schon vorstellen, warum man die beiden Männer verlegt hat. Schließlich ist dies ja für so manchen ein guter Anlass, Asylbewerber und ausländische Mitbürger unter Generalverdacht zu stellen. Da fällt schnell ein Wort, das gar nicht so gemeint war, das unter "das wird man ja noch sagen dürfen" fällt, schnell auf fruchtbaren Boden und schon brennt eine Unterkunft. Ich denke, es war klug, die beiden Männer aus der Schusslinie zu nehmen. Dass einer davon keinen anderen Ausweg sah, als sich vor einen Zug zu werfen, tut mir unendlich leid.

08.12.2022

>> Der 25-Jährige sei nach der Vernehmung durch die Polizei am Montag in eine andere Unterkunft verlegt und durch die Gemeinde betreut worden, heißt es. Wo sich diese befindet, wird aus Sicherheitsgründen nicht gesagt. Der Bürgermeister erholt seine bereits im Interview mit unserer Redaktion verlautbarte Bitte, Geflüchtete aller Nationen nicht in Generalverdacht zu nehmen, sondern ihnen offen zu begegnen. „Schreiten Sie ein, wenn Sie Zeuge von Grenzüberschreitungen werden.“ <<

Sind die beiden Themen im letzten Absatz nur aus Ungeschicklichkeit zusammen gekommen?

Viele Menschen schreiten bei kleinen Grenzüberschreitungen nicht ein, weil relevante Teile des politischen Spektrums schnell die Rassismus-Keule schwingen und es aus Gründen der Eigensicherung in vielen Situationen schlicht unvernünftig ist.

Aber was hat das jetzt mit dem verlegten 25-jährigen zu tun, der sich in Senden vor den Güterzug wirft?

Warum verlegt? War er selbst bedroht?

08.12.2022

@ Peter P.: >> Warum verlegt? War er selbst bedroht? <<

Das kann ich mir gut vorstellen. Die türkische Community in Illerkirchberg ist zurzeit bestimmt nicht gut auf Menschen aus Eritrea zu sprechen.

09.12.2022

@Peter P.: Ich verstehe Ihre Ausführungen nicht. Welche "kleine Grenzüberschreitungen" meinen Sie? Und warum?

@Christina M.: Spannend, wie Sie diesem weiteren Unglück eine rassistisch konnoriterte Mutmaßung anheften können.

09.12.2022

@ Christian S.: Ich versteh nicht? Ich seh nur, wie unterschiedlich Deutsche und Türken mit der Situation umgehen. Der türkische Botschafter hat gleich am nächsten Morgen die Opferfamilie besucht und die starke Verunsicherung in der türkischen Gemeinschaft thematisiert. (edit/mod/NUB 7.2)