1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Ein Weißenhorner Torwart stellt sich den Ulmer Spatzen in den Weg

WFV-Pokalfinale

24.05.2019

Ein Weißenhorner Torwart stellt sich den Ulmer Spatzen in den Weg

Das Bild aus dem vergangenen Jahr soll sich in diesem Jahr wiederholen: Alper Bagceci und Ardian Morina recken für die Ulmer Spatzen den WFV-Pokal in die Höhe.
Bild: imago-images/Eibner/Frank

Für die Spatzen geht es am Samstag um einiges im WFV-Pokalfinale in Stuttgart. Ein Weißenhorner beim Gegner Essingen will ihnen die Suppe versalzen.

Etwas kurios ist es schon, was sich am Samstag auf den Strecken zwischen Ulm und Stuttgart abspielen wird. Zwei- bis dreitausend Anhänger von der Donau, so schätzt es der SSV Ulm 1846 Fußball, werden sich auf den Weg machen, um das WFV-Pokalfinale der Spatzen gegen den Verbandsligisten TSV Essingen am Samstag (14.15 Uhr) anzuschauen. Um die 3000 Ulmer Fans also, die extra zum Stuttgarter Gazi-Stadion fahren, um ihr Team spielen zu sehen. Im Donaustadion ist es oft nur die Hälfte, die sich eine Partie in der Regionalliga Südwest anschaut. „Es ist eben ein besonderes Spiel“, sagt Ulms Trainer Holger Bachthaler.

Auch interessant: War die Saison der Spatzen in der Regionalliga eine gute? Eine Analyse.

Seine Ulmer stecken einiges an Hoffnung in die Partie gegen Essingen. „Zwei Spiele im DFB-Pokal – das war etwas außergewöhnliches“, erklärt Bachthaler. „Und das habe ich der Mannschaft auch gesagt.“ Eine gute Grundlage für eine Motivationsrede, vor allem deshalb, weil es zuletzt bei den Spatzen etwas haperte in Sachen Motivation und Konzentration, so war zumindest der Eindruck von außen. Der letzte Erfolg der Spatzen in der Liga datiert vom 13. April. Immerhin: Es ging um nichts mehr. Am Samstag wird das anders sein. Es winkt die Titelverteidigung (Rekordpokalsieger sind die Spatzen ohnehin schon) und mindestens eine Partie im Sommer im DFB-Pokal. Viel zu gewinnen und eben auch viel zu verlieren, denn eine Teilnahme am DFB-Pokal bringt Geld.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

SSV Ulm 1846 Fußball will den WFV-Pokal verteidigen

Für Ulms Außenverteidiger Lennart Stoll geht es noch um ein bisschen mehr: „Meinen ersten Titel zu holen, ist auf jeden Fall das Ziel“, sagt der 23-Jährige, der vor der Saison zum SSV gekommen war und sich zum Stammspieler entwickelte. Stoll dürfte am Samstag, wenn in den ausstehenden Trainingseinheiten nichts passieren sollte, zur Startelf gehören. Anders als wohl Kapitän Florian Krebs, der sich in der Partie gegen Steinbach am vergangenen Samstag (4:5) am Rücken verletzte. Torwart Christian Ortag wird ebenfalls nicht dabei sein, dafür aber wieder Johannes Reichert, der nach seiner schweren Gesichtsverletzung gegen Steinbach schon ein paar Spielminuten absolvierte – genau zum richtigen Zeitpunkt, um Krebs zu ersetzen. Nach nur vier Wochen Pause ist Reichert somit wieder zurück. „Er ist positiv verrückt“, sagt Holger Bachthaler. Und: „Es ist ja auch kein normales Spiel für uns.“

Jonas Gebauer

Das ist es auch nicht für Jonas Gebauer, dem Torwart des TSV Essingen. „Das Spiel ist natürlich ein ganz besonderes“, sagt der 24-Jährige. Seinen kommenden Gegner kennt er nämlich ziemlich gut. Gebauer kommt aus Weißenhorn und zog erst vor ein paar Monaten nach Ulm, wo er studiert. Vor neun Jahren wechselte er vom FV Weißenhorn in die Jugend der Spatzen und spielte sich bis zu den Aktiven hoch. „Zu einigen Spielern habe ich heute noch Kontakt“, sagt er. Zum verletzten Steffen Kienle zum Beispiel oder zum nicht mehr verletzten Johannes Reichert. 2015 wechselte Gebauer zum SC Geislingen und von dort ging es über den FC Memmingen schließlich im vergangenen Sommer zum TSV Essingen. Im Gepäck hatte er beim Wechsel allerdings eine lästige Verletzung, die ihn zehn Monate außer Gefecht setzte. Ein Kahnbeinbruch in der Hand wollte einfach nicht heilen. Der TSV verpflichtete ihn trotzdem und mittlerweile steht Gebauer wieder im Tor. Ob er aber am Samstag spielen wird, „ist Sache des Trainers“, sagt er.

Im Tor des TSV Essingen steht ein Weißenhorner

Seine Mannschaft ist der klare Underdog im Finale, das ist dem Torwart bewusst. Aber: Essingen gefällt es im WFV-Pokal. Den Drittligisten Großaspach hat der TSV aus dem Wettbewerb geworfen. „Wir fühlen uns in der Underdog-Rolle ganz wohl“, sagt Gebauer. Der Zusammenhalt im Team sei „großartig“ und der Siegeswillen der Spieler immens. Ulm spiele aber trotzdem wortwörtlich in einer anderen Liga. „Die Spatzen gehören in die 3. Liga. Es ist toll, was sich da entwickelt.“ Trotzdem könnten er und seine Mitspieler den Spatzen die Suppe ordentlich versalzen. Beim DFB-Pokalspiel des SSV gegen Frankfurt war er selbst vor Ort und begeistert von der Atmosphäre. „Selbstverständlich“ wolle er das selbst mit Essingen auch erleben.

Lesen Sie auch: Türkspor Neu-Ulm hat den Bezirkspokal Donau/Iller gewonnen.

Zwei Vorteile hat der TSV auf seiner Seite. Erstens: Der Druck liegt klar auf der Ulmer Seite. Zweitens: Anders als für die Spatzen geht es für Essingen in der Liga noch weiter und sogar um den Aufstieg. Von fehlender Konzentration kann auf der Ostalb keine Rede sein. „Wir sind so weit gekommen“, sagt Gebauer. „Jetzt wollen wir den Pokal auch gewinnen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren