Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Baumbesetzer am Uniklinikum: Polizei räumt Eichenwald mit SEK

Ulm
16.01.2023

Baumbesetzer am Uniklinikum: Polizei räumt Eichenwald mit SEK

Charlie Kiehne setzt sich mit einer Handvoll Mitstreitern gegen die Rodung von mehreren Eichen an der Universität Ulm ein. Die Klinik braucht den Platz für ein Bettenhaus.
Foto: Oliver Helmstädter

Klimaaktivisten haben den Ulmer Eichenwald besetzt. Dort sollen Bäume für einen Klinikneubau gefällt werden. Die Polizei setzt die Räumung mit dem SEK durch.

Im schlimmsten Fall, sagte Charlie Kiehne vor gut einem Jahr, könne es zu einer Zwangsräumung kommen. Die damals 19-Jährige quartierte sich mit einer Handvoll Mitstreitern in einem Wäldchen südlich der Ulmer Uniklinik und der Universität ein. Dort soll ein neues Betten- und Forschungshaus für Tumorerkrankungen entstehen. Die Klimaaktivisten aber wollen nicht, dass für jenes "Provisorium" Bäume des dortigen Eichenwaldes weichen müssen. 

An diesem Montag kam es nun zum "schlimmsten Fall": Die Polizei bereitete sich am Morgen mit einem Spezialeinsatzkommando auf eine Räumung vor. Eine Polizeisprecherin beschrieb die Lage gegen 10 Uhr als "ruhig". Um die 20 Menschen seien anwesend gewesen, die gegen die Baumfällung demonstrieren würden. Nachdem zwei Aktivisten, eine Frau und ein Mann, trotz Aufforderung durch die Polizei die Baumhäuser in luftiger Höhe immer noch nicht freiwillig verlassen hatten, erfolgte gegen 10.30 Uhr die Räumung. 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Mit einer Hebebühne machten sich die Spezialkräfte auf den Weg. Die Aktivisten waren zunächst an den Baumhäusern festgeklebt. Einsatzkräfte lösten nicht den Kleber, sie sägten die Hände samt Holz heraus. Gegen 13.30 Uhr war der letzte Aktivist am Boden. Sie kamen zunächst auf eine Wache. Nachdem ihre Identität festgestellt wurde, kamen sie wieder frei. 

Die Uniklinik hatte zuvor den Bereich der zu fällenden Bäume mit Bauzäunen abgesperrt. In einer Stellungnahme bedauert die Klinikleitung, dass für den Neubau fünf Eichen, von denen zwei laut eines Gutachtens als nicht verkehrssicher gelten würden, und diverse jüngere Laubbäume gefällt werden müssten. Die Sägearbeiten starteten unmittelbar nach der Räumung und sollen bis Mittwoch abgeschlossen sein. Der Baubeginn ist für den Anfang des zweiten Quartals 2023 geplant. Das neue Gebäude mit insgesamt fünf Stockwerken soll langfristig Flächen für die Krankenversorgung schwerstkrebskranker Patientinnen und Patienten sowie für die Tumorforschung der Universitätsmedizin bieten, heißt es. 

Lützerath, Hambach, Ulm: Polizei räumt von Klimaaktivisten besetzte Gebiete

Bundesweit sorgte zuletzt die Räumung durch die Polizei im Ort Lützerath (Nordrhein-Westfalen) für Schlagzeilen. Auch die Räumung im Hambacher Forst hat ähnliches Aufsehen erregt. Der Polizeieinsatz in Ulm verlief vergleichsweise ruhig. Eine Sicherheitskraft sei von einem Aktivisten angefahren worden, so eine Polizeisprecherin. 

Lesen Sie dazu auch

Aufgrund des zeitgleichen Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) an diesem Montag in Ulm dürfte die mediale Aufmerksamkeit weniger stark ausfallen. Ist das womöglich gar der Grund, dass die Räumung an diesem Montag stattfand? Eine Polizeisprecherin verneint das: "Wir scheuen uns nicht vor der Presse", sagt sie. Der Termin sei in Absprache mit der Uniklinik ausgewählt worden.

Foto: Alexander Kaya

Aktivistin Charlie Kiehne war für unsere Redaktion am Montag zunächst nicht zu erreichen. Für Dienstag ist eine Pressekonferenz der Aktivisten anberaumt. 

Seit Tagen ist das rund 20 Kilometer vom Hambacher Tagebau entfernte Lützerath von der Polizei abgeriegelt und mit einem doppelten Zaun umgeben. Die Gebäude der kleinen Siedlung auf dem Gebiet der Stadt Erkelenz westlich von Köln werden aktuell abgerissen, um dem Energieunternehmen RWE zu ermöglichen, die darunter liegende Kohle abzubaggern. Klimaaktivisten hatten das verlassene Dorf besetzt. Die Räumung des Dorfes hatte am vergangenen Mittwoch begonnen. Am Sonntagabend teilte die Polizei mit, das Dorf, mit Ausnahme von zwei Aktivisten in einem Tunnel, geräumt zu haben. (krom/AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.01.2023

Na na - da werden aber Äpfel mit gebrannten Mandeln verglichen: Braunkohle und Bettenhaus haben zwar den gleichen Anfangsbuchstaben, aber sonst nichts gemeinsam. Dass eine Minderheit laut und renitent wird, weil ihr ein vielfach geprüftes und genehmigtes Projekt nicht passt, ist inzwischen leider an der Tagesordnung. Immerhin verlief die Aktion in Ulm friedlich. Letztlich hat sie nichts gebracht als Kosten. Die Protestierenden hätten noch die Chance gehabt, freiwillig runterzuklettern; die Uni hätte sie sogar gehen lassen. Die Show und Aufmerksamkeit hatten sie ja schon ein ganzes Jahr vorher, und der Zeitungsartikel wäre sicher auch so erschienen. Jetzt müssen sie zurecht mit Konsequenzen rechnen. Danke an die Polizisten, die ihren Kletter- und Säge-Job souverän, ruhig, ohne Unfälle und Verletzungen erledigten.