Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Sondertribunal wegen des russischen Angriffskriegs
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Wiblingen: Gefährliche Hundeköder an der Iller: Peta erhöht Belohnung und gibt Tipps

Wiblingen
24.11.2022

Gefährliche Hundeköder an der Iller: Peta erhöht Belohnung und gibt Tipps

Mit Schrauben gespickte Wurstköder können für Hunde zur lebensbedrohlichen Falle werden.
Foto: Wolfgang Langenstrassen, dpa (Symbolbild)

Mehrfach wurden an der Iller bei Ulm-Wiblingen gefährliche Hundeköder ausgelegt. Die Tierschutzorganisation Peta hofft auf Hinweise und gibt Erste-Hilfe-Tipps.

Nicht zum ersten Mal sind Anfang dieses Monats an der Iller bei Ulm-Wiblingen gefährliche Hundeköder entdeckt worden. Ein Tier wurde gar schwer verletzt und musste operiert werden. Die Tierschutzorganisation Peta hatte kurz nach dem Vorfall bereits eingeschaltet und für Hinweise, die zum Ergreifen des Täters beitragen, eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Diese Summe wird nun erhöht.

Wie bereits mehrfach berichtet, wurden am Sonntag, 6. November, bereits zum vierten Mal innerhalb weniger Monate mit Schrauben gespickte Hundeköder in der Umgebung von Wiblingen ausgelegt. An jenem Sonntagvormittag fraß ein Hund präparierte Wurststücke. Er wurde schwer verletzt und musste operiert werden.

Gegen 10.30 Uhr war eine Frau mit ihrem Hund an der Iller auf Höhe der B30-Brücke beim Spazieren, berichtete später die Ulmer Polizei. Plötzlich fraß der Hund zwei der Wurststücke. Beim genaueren Hinsehen stellte die Frau fest, dass der Köder mit Schrauben präpariert war.

Da der Hund eines der Wurststücke bereits geschluckt hatte, brachte die Frau ihren Hund umgehend in eine Tierklinik. Dort musste der Hund operiert werden. Eine Streife des Polizeireviers Ulm-West überprüfte den Bereich und fand ein weiteres präpariertes Wurststück. Die Polizei ermittelt wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: Polizei Ulm ermittelt

Bereits im Juni, im August und im September hatte die Polizei über ähnliche Vorfälle berichtet. Stets war das gleiche Gebiet betroffen. In einem der Fälle setzte die Tierschutzorganisation Peta schon einmal eine Belohnung für Hinweise aus. Nun wird die Summe auf 1000 Euro erhöht. Meldungen zum Sachverhalten seien bislang ausgeblieben, heißt es.

Lesen Sie dazu auch

Menschen, die in den vergangenen Tagen etwas Verdächtiges beobachtet oder anderweitige Hinweise haben, werden gebeten, sich bei der Polizei oder telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation zu melden – auch anonym.

Hundeköder geschluckt? Peta gibt Tipps für Erste-Hilfe-Maßnahmen

Besteht der Verdacht, dass ein Tier einen mit Gift oder gefährlichen Gegenständen gespickten Köder gegessen hat, soll umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Es bestehe Lebensgefahr, so Peta. Das Tier könne an inneren Verletzungen qualvoll sterben.

Bei Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen, Durchfall, starker Unruhe oder Apathie, blassen oder porzellanfarbenen Veränderungen an den Schleimhäuten, großen Pupillen, Atembeschwerden oder Krämpfen müsse ebenfalls umgehend der Tierarzt aufgesucht werden. Das Gift wirke schnell. Hunde sollten beruhigt und angeleint werden.

Ein Maulkorb oder eine Maulschlinge dürfe nicht angelegt werden, da Erstickungsgefahr bei Erbrechen droht. Ist das Tier bereits bewusstlos, sollte es in die stabile Seitenlage gebracht und die Atemwege freigehalten werden. Für eine schnelle Diagnose sei es sinnvoll, eine Probe des Köders oder des Erbrochenen mit zum Tierarzt zu nehmen, so Peta weiter. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.