1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Unfall nahe Rohrenfels: Tiefe Trauer auch beim FC Ehekirchen

Nahe Neuburg

21.01.2019

Unfall nahe Rohrenfels: Tiefe Trauer auch beim FC Ehekirchen

Rosen und Kerzen säumen den Straßenrand an der Staatsstraße 2035 zwischen Ehekirchen und Rohrenfels. Dort starben bei einem Verkehrsunfall am Samstagabend zwei junge Männer.
Bild: Fabian Kluge

Die beiden Männer, die am Samstagabend nahe Rohrenfels bei einem Unfall ihr Leben verloren, waren Mitglieder des FC Ehekirchen. Die Ursache ist weiter unklar.

Weiße und rote Rosen liegen am Straßenrand, daneben flackern die Lichter der Kerzen im Wind. Es sind Zeichen der Trauer an der Staatsstraße 2035 zwischen Rohrenfels und Ehekirchen. Sie erinnern an den schrecklichen Unfall, der sich auf Höhe Isenhofen am Samstagabend gegen 20.20 Uhr ereignete.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ein 27-jähriger Mann, der in Richtung Ehekirchen unterwegs war, geriet mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er frontal mit dem entgegenkommenden Wagen eines 20-Jährigen zusammen. Wie die Polizei mitteilte, war der Aufprall so heftig, dass beide Fahrer sofort tot waren. Die Beifahrer kamen schwer verletzt in die Kliniken nach Ingolstadt und Regensburg.

Abteilungsleiter ringt mit den Worten

Als wäre der Unfall nicht schon tragisch genug, waren beide Männer Mitglieder beim FC Ehekirchen. Dementsprechend groß war die Anteilnahme im Verein. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte der Fußballclub am Sonntagabend eine Kondolenz. „Wir werden euch nie vergessen und ihr werdet immer einen Platz in unserem Herzen haben“, heißt es dort. Darunter ist ein Bild mit zwei brennenden Kerzen zu sehen. In den zahlreichen Kommentaren schließen sich auch andere Vereine der Anteilnahme an – darunter auch die Verantwortlichen des SV Wagenhofen und des FC Affing.

Innerhalb einer Sekunde gerät unser geliebtes Hobby zur Nebensache. Das Schicksal hat gestern Abend zwei unserer...

Gepostet von FC Ehekirchen 1961 e.V. am  Sonntag, 20. Januar 2019

Markus Bissinger, Abteilungsleiter des FC Ehekirchen, rang spürbar mit den Worten: „Wir empfinden eine unendliche Leere. Unsere Gedanken sind bei den Familien.“ Im gesamten Verein herrsche Schockzustand und tiefe Trauer. Der 20-Jährige bestritt in dieser Spielzeit noch ein Spiel für den FC Ehekirchen. Die Mannschaft traf sich am Sonntag in der Turnhalle, um gemeinsam eine Kerze anzuzünden.

Polizei will verletzte Beifahrer befragen

Bereits im Laufe des späten Samstagabends habe Bissinger vom Tod des 20-Jährigen erfahren. Einen Tag später erreichte den Verantwortlichen dann die Nachricht, dass auch der 27-Jährige den Unfall nicht überlebte. Dieser absolvierte im Winter 2016 sein letztes Spiel für die Fußballabteilung. Diese wird nun zu den Trauerfeiern gehen, erklärte Bissinger. Ob sich die beiden Opfer eventuell sogar kannten, konnte der Abteilungsleiter am Montag nicht zweifelsfrei beantworten.

Auch drei Tage nach dem schweren Unfall ist weiterhin unklar, wie es dazu kommen konnte. Fest steht bislang nur, dass der 27-Jährige mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geriet: „Die Ursache dafür ist nach wie vor offen. Das herauszufinden, wird unsere Aufgabe in den nächsten Tagen und Wochen“, sagte Norbert Bachmaier, Inspektionsleiter der Polizei Neuburg.

Wie zügig die Ursache geklärt werden kann, hänge zu einem Großteil davon ab, wie schnell die Beamten die beiden Beifahrer, 19 und 27 Jahre alt, vernehmen können. Diese – soweit immerhin die positive Nachricht – seien außer Lebensgefahr, bestätigte Bachmaier gegenüber unserer Redaktion.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren