Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Ingolstadt: Die Kinderchirurgie am Klinikum wird 25 Jahre alt

Ingolstadt
21.05.2024

Die Kinderchirurgie am Klinikum wird 25 Jahre alt

Dr. Micha Bahr ist Direktor der Kinderchirurgie am Klinikum Ingolstadt.
Foto: Tobias Büttner - Photo Studio B

1999 wurde die Kinder- und Jugendchirurgie am Klinikum Ingolstadt gegründet. Damals war Ingolstadt noch ein weißer Fleck in diesem Bereich. Was sich seither getan hat.

Seit 25 Jahren gibt es die Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie am Klinikum Ingolstadt. 1999 wurde die Abteilung, mit der die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen in der Region noch einmal erweitert und verbessert wurde, von der damaligen Chefärztin Dr. Elfriede Ring-Mrozik gegründet, inzwischen wird sie von Dr. Micha Bahr als Direktor geleitet. 

„Ich erinnere mich noch sehr gut an die Anfänge“, sagt Ring-Mrozik, die Ende der 1990er Jahre – zunächst als Oberärztin in der Allgemeinchirurgie – ans Klinikum Ingolstadt kam. „Damals war Ingolstadt, was die kinderchirurgische Behandlung anging, ein weißer Fleck auf der Landkarte.“ Ring-Mrozik hat die kinderchirurgischen Behandlungen im Klinikum zunächst selbst durchgeführt – ihre Schwerpunkte lagen in der Behandlung von Spina bifida („offener Rücken“) und Hydrocephalus („Wasserkopf“). Später hat sie die Behandlungen mit Unterstützung einzelner Kolleginnen und Kollegen der Allgemeinchirurgie durchgeführt und formte nach und nach ein eigenes Team. 

Das Klinikum Ingolstadt arbeitet eng mit Neuburg zusammen

„Heute können wir fast alle kinderchirurgischen Krankheitsbilder behandeln“, betont Bahr, der seit 2017 Direktor der Klinik ist. „Von angeborenen Fehlbildungen, über Leistenbruch, Wasserkopf, offenem Rücken, Knochenbrüchen nach Unfällen sowie kinderurologischen und -gynäkologischen Krankheitsbildern.“ Dabei arbeitet die Klinik zur Behandlung von Früh- und Neugeborenen auch eng mit der Neonatologie des Neuburger Ameos Klinikums St. Elisabeth zusammen, die sich ebenfalls im Klinikum Ingolstadt befindet. 

Ein Foto einiger Ärzte der Kinderchirurgie aus dem Jahr 2009.
Foto: Klinikum Ingolstadt

2019 ist die Kinder- und Jugendchirurgische Ambulanz in Räumlichkeiten nahe der Notaufnahme ins Erdgeschoss mit insgesamt drei Behandlungszimmern umgezogen. Gleichzeitig wurde das Spektrum der Kinder- und Jugendchirurgie im Klinikum erweitert: Als einer der wenigen Manualmediziner für Kinder und Jugendliche in Deutschland hat Bahr den Schwerpunkt der Manuellen Medizin, also der Heilbehandlung bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, in das Spektrum der Kinder-und Jugendchirurgie im Klinikum mit aufgenommen. Vergangenes Jahr folgte die Gründung der Sektion Kinderurologie gemeinsam mit der Klinik für Urologie. „Die Kinder- und Jugendchirurgie wurde in den vergangenen Jahren stark professionalisiert“, sagt Bahr. „Das Bewusstsein dafür, dass Kinder keine kleinen Erwachsenen sind, sondern einer speziellen kinderchirurgischen Behandlung durch ein spezialisiertes Team aus Kinderärztinnen und Kinderkrankenpflegern bedürfen, hat sich erst in den letzten zehn bis zwanzig Jahren entwickelt.“ 

In der Kinderchirurgie am Klinikum Ingolstadt sind die Patienten zwischen 0 und 17 Jahre alt

„Die Vielseitigkeit ist es, was die Arbeit in der Kinderchirurgie so spannend macht“, sagt Kinderkrankenschwester Petra Welsch. „Nicht nur durch die verschiedenen Altersstufen der Patientinnen und Patienten von 0 bis 17 Jahren, sondern auch durch die unterschiedlichen Krankheitsbilder, die hier behandelt werden.“ Sie ist bereits seit 1988 am Klinikum Ingolstadt und seit 1990 auf der Kinderstation als Kinderkrankenschwester tätig. 

Lesen Sie dazu auch
Ein Teil des aktuellen Ärzte- und Pflegeteams der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie in Ingolstadt.
Foto: Klinikum Ingolstadt

Seitdem hat sie Tausende junge Patientinnen und Patienten beim Gesundwerden unterstützt. Zunächst wurden die Kinder nicht von Kinderärzten, sondern von Fachärztinnen der einzelnen Fachabteilungen behandelt, die hauptsächlich für die Behandlung von Erwachsenen zuständig waren. Die Kinderchirurginnen und -chirurgen kamen erst ab Anfang der 2000er Jahre nach und nach. Mittlerweile besteht das Team der Kinder-und Jugendchirurgie aus 19 Mitarbeitenden. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.