1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Beim Almarin gilt die Devise: Nicht nachlassen

Beim Almarin gilt die Devise: Nicht nachlassen

Beim Almarin gilt die Devise: Nicht nachlassen
Kommentar Von Anja Ringel
27.02.2019

Mit den zwei Anträgen ist der erste Schritt getan. Nun gilt die Devise: Nicht nachlassen.

Der erste Schritt ist getan: Die Gemeinde Mönchsdeggingen hat beschlossen,eine Förderung für das Almarin zu beantragen. Mehr aber auch nicht. Deshalb gilt die Devise: Nicht nachlassen. Denn der Antrag muss schließlich auch fristgerecht gestellt und gut begründet werden. Dass die Zeit davonrennt, ist jedem bewusst. Ein solcher Antrag ist außerdem aufwendig. Andere Gemeinden bewerben sich deshalb erst gar nicht für eine Förderung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Doch bei einem Projekt wie dem Almarin lohnt es sich, in den nächsten zwei Wochen Formulare auszufüllen, entsprechende Zahlen zu recherchieren und das fast Unmögliche möglich zu machen. Denn dass Chancen auf eine Förderung für die Sanierung bestehen, wenn der Förderantrag Sinn macht, hat Horst Hofmockel von der Regierung von Schwaben angedeutet.

Die umliegenden Kommunen sollten zusammen helfen

Natürlich muss Mönchsdeggingen weiterhin einen Teil der Sanierung selbst finanzieren, was – je nachdem wie hoch die Kosten sein werden – für eine kleine Gemeinde durchaus ein Kraftakt ist. In diesem Zusammenhang sind dann aber auch die umliegenden Gemeinden gefragt. Denn das Almarin ist nicht nur ein Mönchsdegginger Projekt: Die Aktionswoche im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass sich viele Rieser eine Wiedereröffnung des Schwimmbades wünschen.

Deshalb sollten sowohl der Gemeinderat als auch die Mönchsdegginger selbst beim Thema Zweckverband nicht nachlassen und bei den Bürgermeistern Werbung für das Schwimmbad machen. Denn das Almarin kann nur dauerhaft bestehen, wenn die umliegenden Kommunen zusammen helfen und die finanzielle Last aufteilen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren