Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Bundeswehr
Aktuelle News und Infos

Foto: Michael Kappeler, dpa

Auf dieser Seite finden Sie gebündelt alle News zur Bundeswehr. Die aktuellen Nachrichten folgen weiter unten. Hier lesen Sie zunächst einmal die allgemeinen Informationen zu den Streitkräften der Bundesrepublik Deutschland und ihren zivilen Behörden.

Die Bundeswehr ist die Armee Deutschlands. Organisatorisch ist sie ein Geschäftsbereich des deutschen Bundesministeriums der Verteidigung. Sie besteht aus den Streitkräften, den zivilen Organisationsbereichen sowie unmittelbar nachgeordneten Dienststellen.

Die Streitkräfte wiederum setzen sich aus den Teilstreitkräften Marine, Luftwaffe und Heer zusammen. Außerdem gehören die sogenannte Streitkräftebasis, der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr sowie der 2017 eingerichtete „Cyber- und Informationsraum“ zum militärischen Bereich der Organisation.

Die zivilen Organisationsbereiche sind Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung, Infrastruktur, Umweltschutz sowie Dienstleistungen und Personal. Auch die Militärseelsorge und die Rechtspflege gehören zu diesem nichtmilitärischen Teil der Bundeswehr.

Die Streitkräfte unterstehen im Frieden der Befehls- und Kommandogewalt des Bundesministers oder der Bundesministerin der Verteidigung. Im Verteidigungsfall übernimmt die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler diese Funktion.

Die Bundeswehr wurde zehn Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der deutschen Kapitulation gegründet. Als ihr Geburtshelfer gilt der Kalte Krieg – die verschärfte Konfrontation zwischen der westlichen Welt und der Sowjetunion in den 1950er Jahren war einer der wesentlichen Gründe für die Schaffung einer neuen Armee in Westdeutschland. Das exakte Datum zum Beschluss der damals innenpolitisch hoch umstrittenen Wiederbewaffnung ist der 5. Mai 1955. Am 12. November 1955 erfolgte die Vereidigung der ersten 101 Freiwilligen, seit April 1956 heißt die bis dahin oft „Neue Wehrmacht“ genannte Armee offiziell „Bundeswehr“.

Die Bundesrepublik ist seit Mai 1955 Mitglied der NATO, die Bundeswehr kann aber auch innerhalb der Europäischen Union und für die Vereinten Nationen tätig werden. Seit 1990 wird sie zu friedenserhaltenden und -sichernden Maßnahmen außerhalb Deutschlands eingesetzt.

Die Öffnung der Bundeswehr für Frauen zum freiwilligen Dienst als Berufssoldatin oder Soldatin auf Zeit in allen Bereichen der Streitkräfte fand im Jahr 2001 statt. Sie geht auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zurück. Bereits 1975 war die Bundeswehr für Frauen geöffnet worden, sie durften aber zunächst nur im Sanitäts- und Militärmusikdienst arbeiten.

Als Armee der Bundesrepublik ist die Bundeswehr selbstverständlich fast täglich in den Medien vertreten. Hier finden Sie dazu die aktuellen News und Nachrichten:

Aktuelle News zu „Bundeswehr“

Ukrainische Soldaten auf einem T-80-Panzer bei Bachmut, den sie nach eigenen Angaben von der russischen Armee erbeutet haben.
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Die Annexionen von vier ukrainischen Gebieten feierte Russlands Präsident Putin als großen Erfolg - doch auf dem Schlachtfeld haben die Ukrainer offenbar weiterhin das Momentum auf ihrer Seite. Entwicklungen im Überblick.

Eine Gruppe Soldaten der NATO Response Force während einer Übung auf dem Gelände des Gefechtssimulationszentrums des Heeres in Wildflecken (Landkreis Bad Kissingen).
Bayern

Drohnenflüge über Bundeswehr-Truppenübungsplatz Wildflecken

In Wildflecken im idyllischen Naturpark Bayerische Rhön liegt ein Truppenübungsplatz der Bundeswehr. Über dem Gelände wurden nun Drohnen gesichtet. Was steckt dahinter?

Befehlshaber des neuen Führungskommandos der Bundeswehr für das Inland ist Generalleutnant Breuer (rechts im Bild).
Verteidigung

Bundeswehr hat Führungskommando für das Inland

"Fahne - Marsch": Das mit einem Appell in Dienst gestellte Territoriale Führungskommando soll Befehlsstränge im Inland bündeln. Die Regierung verspricht sich schnelle Handlungsoptionen von der Katastrophenhilfe bis hin zum Fall einer kriegerischen Bedrohung.

Generalleutnant Carsten Breuer warnt vor hybrider Einflussnahme.
Bundeswehr

Neues Führungskommando steht in den Startlöchern

Als Reaktion auf den Krieg Russland gegen die Ukraine stellt die Bundeswehr ein Territoriales Führungskommando auf. Von der Amtshilfe bis zur Landesverteidigung wird nun zentral gesteuert.

Die Wehrpflicht ist ausgesetzt. Noch immer sieht das Gesetz aber vor, dass sie unter bestimmten Bedingungen wieder in Kraft tritt.
Krieg in der Ukraine

Wäre eine Generalmobilmachung auch in Deutschland möglich?

In der Ukraine werden alle 18- bis 60-jährigen Männer in die Armee eingezogen. Ein Experte erklärt, welche rechtlichen Möglichkeiten es in einer solchen Situation in Deutschland gäbe.

Eine Panzerhaubitze 2000 der Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz im niedersächsischen Munster.
Waffenlieferung

Ukraine: Vier weitere Panzerhaubitzen von der Bundeswehr

Es bleibt vermutlich beim Nein der Bundesregierung zur Lieferung von Schützenpanzern an die Ukraine. Allerdings soll das angegriffene Land weitere Artilleriegeschütze und Munition erhalten.

Die Ukraine hat von westlichen Staaten wie Deutschland wiederholt Kampf- und Schützenpanzer gefordert.
Krieg in der Ukraine

Union fordert in Antrag schwere Waffen für Ukraine

Deutschland müsse "Führungsverantwortung übernehmen" und schwere Waffen liefern, fordert die Oppositionsfraktion in dem Antrag. Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz schlägt in eine ähnliche Kerbe.

Soldaten des Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr trainieren bei einem Übungsszenario in Neubrandenburg die Befreiung von Geiseln.
Verteidigung

KSK-Kommandeur sieht neue Aufträge auf Eliteeinheit zukommen

Vor zwei Jahren schien die Zukunft des Kommandos Spezialkräfte nach Extremismusfällen auf der Kippe. Ein Reformprogramm ist nun praktisch vollständig umgesetzt. Der Befehlshaber blickt ein Jahr nach der Übernahme des Kommandos auch nach vorn.

Bundeskanzler Olaf Scholz während seiner Rede bei der Bundeswehr-Tagung 2022 in Berlin.
Verteidigung

Kanzler Scholz wirbt für gemeinsame europäische Rüstung

Sollen für eine europäische Zusammenarbeit die deutschen Waffenexport-Richtlinien gelockert werden? Scholz zeigt sich offen. Zudem will er die Bundeswehr zur am besten ausgestatteten Streitkraft Europas machen.

Das Allschutz-Transport-Fahrzeug vom Typ Dingo der Bundeswehr steht auf dem Truppenübungsplatz.
Rüstungshilfe aus Deutschland

Gepanzerte Dingos und mehr Raketenwerfer für die Ukraine

Der Druck zur Lieferung weiterer Waffensysteme an die Ukraine wächst. Die Bundesverteidigungsministerin kündigt mehr Rüstungshilfe an. Aber die von Kiew gewünschten Kampfpanzer sind nicht darunter.

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, André Wüstner.
Sondervermögen

Wüstner: Bundeswehr "noch im freien Fall"

Wie ist es aktuell um die Bundeswehr bestellt? Nicht gut, sagt der Vorsitzende des Bundeswehrverbands - und warnt gar vor einer Verschlechterung.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei seinem Besuch in Isjum im Gebiet Charkiw.
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Blau-gelbe Flaggen und Fotos mit der Truppe - der Präsident Selenskyj reist in die befreiten Gebiete im Osten der Ukraine. Doch bei allem Jubel über den Vormarsch gibt es auch vorsichtige Stimmen. News im Überblick.

Präsident Wolodymyr Selenskyj mit Soldaten, nachdem er an einer Zeremonie zur Hissung der Nationalflagge in der kürzlich zurückeroberten Stadt Isjum teilgenommen hat.
Krieg in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Selenskyj reist in befreite Gebiete

Blau-gelbe Flaggen und Fotos mit der Truppe - der Präsident Selenskyj reist in die befreiten Gebiete im Osten der Ukraine. Doch bei allem Jubel über den Vormarsch gibt es auch vorsichtige Stimmen.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht schließt Panzerlieferungen an die Ukraine nicht kategorisch aus.
Kommentar

Lambrecht lässt sich bei Panzerlieferungen eine Hintertür

Noch lehnen Verteidigungsministerin Lambrecht und Bundeskanzler Scholz die Lieferung von Kampf- und Schützenpanzern an die Ukraine ab. Das kann sich schnell ändern.

Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2.
Russlands Angriffskrieg

Panzer für die Ukraine: FDP und Grüne verstärken den Druck

Die Rückeroberung ukrainischer Gebiete heizt die Debatte um Waffenlieferungen an. Macht Deutschland genug? Die SPD stellt weiterhin Warnungen vor "Alleingängen" in den Mittelpunkt.

Der Eingang des Amtes für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) in Köln.
Bundeswehr

MAD ermittelt gegen Soldaten wegen Extremismusverdachts

Feldjäger und andere Soldaten sollen sich zu einer rechtsextremistischen Gruppe zusammengeschlossen haben. Der Militärische Abwehrdienst untersucht den Vorfall.

Krieg in der Ukraine

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 12. September

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht will das Militär vom Abseits in die Mitte der Gesellschaft holen.
Krieg in der Ukraine

Lambrecht will Deutschen den Pazifismus austreiben

Militärische Führungsmacht, Tag der Armee, gelockerte Regeln für Waffenexporte. Die Grundsatzrede der Verteidigungsministerin hat es in sich. Lambrecht legt sich mit der SPD an.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte, Deutschland habe sich daran gewöhnt, die eigenen Streitkräfte ausschließlich als Akteure bei Krisen, Einsätzen im Ausland oder in der Amtshilfe wie beim Hochwasser zu sehen. Diese Zeit sei vorbei.
Verteidigung

Lambrecht: Ukraine existiert nur noch wegen Wehrhaftigkeit

Verteidigungsministerin Lambrecht hat aus dem Krieg in der Ukraine auch eine Konsequenz für Deutschland gezogen, wenn es um das Militär geht. Von alten Selbstbildern müsse man sich verabschieden.

Das Schild für das Amt für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) hängt am Zaun der Konrad-Adenauer-Kaserne in Köln. (Archivbild)
Bundeswehr

Feldjäger zeigt sich nach "scharfem Einsatz im Inland" an

Der Fall ist ungewöhnlich: Ein bewaffneter Militärpolizist sichert die MAD-Befragung eines zivil angestellten Feuerwehrmanns ab und zeigt sich dann selbst an. Er hat Zweifel am Vorgehen der Behörden.

Ein Feldjäger der Bundeswehr.
Extremismus

Feldjäger meldet Verdacht auf Dienstvergehen

Eine als geheim eingestufte Bundeswehr-Razzia hat ein Nachspiel - ein beteiligter Soldat zweifelt an der Verhältnismäßgigkeit. Er glaubt, man habe Kameraden "gezielt unter Druck setzen" wollen.

Die Bundeswehr nimmt den zuvor ausgesetzten Aufklärungseinsatz im Rahmen der UN-Mission Minusma wieder auf (Archivbild).
Auslandsmission

Bundeswehr nimmt Aufklärungseinsatz in Mali wieder auf

Die Bundeswehr setzt ihren Aufklärungseinsatz im politisch instabilen Mali fort. Erst vor knapp vier Wochen war die Mission wegen Unstimmigkeiten mit der Militärregierung ausgesetzt worden.

Hans-Christian Ströbele im Juni 2019.
Mit 83 Jahren

Grünen-Mitgründer Ströbele gestorben

Er war Revoluzzer, RAF-Anwalt und Mitbegründer der Grünen. Ein sensationeller Wahlsieg machte Hans-Christian Ströbele zur Parteilegende. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben.

Bundeskanzler Olaf Scholz sieht «erheblichen Nachholbedarf» bei der Verteidigung gegen Bedrohungen aus der Luft und dem Weltraum.
Krieg gegen die Ukraine

Scholz kündigt neues Luftverteidigungssystem an

Russlands Krieg gegen die Ukraine hat die Sicherheitslage dramatisch verändert. Bundeskanzler Olaf Scholz will jetzt auch die Luftverteidigung stärken - mit einem neuen Abwehrsystem für Europa.

Auf dem Gelände der Artillerieschule der Bundeswehr in Idar-Oberstein wurden Soldaten aus der Ukraine an der «Panzerhaubitze 2000» ausgebildet.
Geheimdienste

Haben Russen Ausbildung von Ukrainern an Waffen ausgespäht?

Der Militärische Abschirmdienst sieht eine gewachsene Spionagegefahr und warnt die Bundeswehr. Dazu passt: Russische Dienste sollen es auf die Ausbildung der Ukrainer an Waffen in Deutschland abgesehen haben.