Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Bundeswehr
Aktuelle News und Infos

Foto: Michael Kappeler, dpa

Auf dieser Seite finden Sie gebündelt alle News zur Bundeswehr. Die aktuellen Nachrichten folgen weiter unten. Hier lesen Sie zunächst einmal die allgemeinen Informationen zu den Streitkräften der Bundesrepublik Deutschland und ihren zivilen Behörden.

Die Bundeswehr ist die Armee Deutschlands. Organisatorisch ist sie ein Geschäftsbereich des deutschen Bundesministeriums der Verteidigung. Sie besteht aus den Streitkräften, den zivilen Organisationsbereichen sowie unmittelbar nachgeordneten Dienststellen.

Die Streitkräfte wiederum setzen sich aus den Teilstreitkräften Marine, Luftwaffe und Heer zusammen. Außerdem gehören die sogenannte Streitkräftebasis, der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr sowie der 2017 eingerichtete „Cyber- und Informationsraum“ zum militärischen Bereich der Organisation.

Die zivilen Organisationsbereiche sind Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung, Infrastruktur, Umweltschutz sowie Dienstleistungen und Personal. Auch die Militärseelsorge und die Rechtspflege gehören zu diesem nichtmilitärischen Teil der Bundeswehr.

Die Streitkräfte unterstehen im Frieden der Befehls- und Kommandogewalt des Bundesministers oder der Bundesministerin der Verteidigung. Im Verteidigungsfall übernimmt die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler diese Funktion.

Die Bundeswehr wurde zehn Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der deutschen Kapitulation gegründet. Als ihr Geburtshelfer gilt der Kalte Krieg – die verschärfte Konfrontation zwischen der westlichen Welt und der Sowjetunion in den 1950er Jahren war einer der wesentlichen Gründe für die Schaffung einer neuen Armee in Westdeutschland. Das exakte Datum zum Beschluss der damals innenpolitisch hoch umstrittenen Wiederbewaffnung ist der 5. Mai 1955. Am 12. November 1955 erfolgte die Vereidigung der ersten 101 Freiwilligen, seit April 1956 heißt die bis dahin oft „Neue Wehrmacht“ genannte Armee offiziell „Bundeswehr“.

Die Bundesrepublik ist seit Mai 1955 Mitglied der NATO, die Bundeswehr kann aber auch innerhalb der Europäischen Union und für die Vereinten Nationen tätig werden. Seit 1990 wird sie zu friedenserhaltenden und -sichernden Maßnahmen außerhalb Deutschlands eingesetzt.

Die Öffnung der Bundeswehr für Frauen zum freiwilligen Dienst als Berufssoldatin oder Soldatin auf Zeit in allen Bereichen der Streitkräfte fand im Jahr 2001 statt. Sie geht auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zurück. Bereits 1975 war die Bundeswehr für Frauen geöffnet worden, sie durften aber zunächst nur im Sanitäts- und Militärmusikdienst arbeiten.

Als Armee der Bundesrepublik ist die Bundeswehr selbstverständlich fast täglich in den Medien vertreten. Hier finden Sie dazu die aktuellen News und Nachrichten:

Aktuelle News zu „Bundeswehr“

Die Ukrainer hätten sich bisher strikt daran gehalten, russische Stellungen nur auf ukrainischem Gebiet anzugreifen, sagt Christoph Heusgen.
Krieg

Heusgen hofft weiter auf Taurus-Lieferung an Ukraine

Nach monatelangen Debatten über eine Lieferung von Taurus-Raketen hat Bundeskanzler Scholz sein Schweigen gebrochen. Doch nicht alle glauben, dass er das letzte Wort gesprochen hat.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)verspricht, dass er keine Bodentruppen in die Ukraine sendet.
Krieg

Scholz verspricht: Keine deutschen Soldaten in die Ukraine

Schon zu Beginn des Ukraine-Kriegs hat Kanzler Scholz eine rote Linie gezogen: keine deutschen Bodentruppen. Aus aktuellem Anlass erneuert er sein Versprechen.

Es war der erste scharfe Waffeneinsatz der Deutschen Marine in dem am Freitag begonnenen Einsatz.
Bundeswehr

Fregatte "Hessen" schießt Huthi-Drohnen im Roten Meer ab

Bereits wenige Tage nach Beginn ihres Einsatzes im Roten Meer schießt die Fregatte "Hessen" scharf. Sie trifft zwei feindliche Drohnen - und verfehlt eine irrtümlich anvisierte eines Verbündeten.

Taurus-Marschflugkörper an einem der Bundeswehr.
Frage der Woche

Streit um Marschflugkörper für die Ukraine: Was kann Taurus?

Seit Monaten streitet die deutsche Politik, ob die Ukraine moderne Marschflugkörper erhalten soll. Taurus ist eine der modernsten und besten Waffen ihrer Art weltweit.

Kann sich Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) nicht durchsetzen?
Porträt

Boris Pistorius: Gegenwind für Deutschlands beliebtesten Politiker

Seit einem Jahr ist Pistorius ein von Lob verwöhnter Verteidigungsminister. Doch zuletzt kamen Zweifel an seiner Durchsetzungsfähigkeit auf. 2024 könnte sich sein politisches Schicksal entscheiden.

Den raketenförmigen Taurus KEPD-350 bezeichnet die Bundeswehr als einen «der modernsten Flugkörper der Luftwaffe». Der Name Taurus steht als Abkürzung für die englischen Begriffe «Target Adaptive Unitary and Dispenser Robotic Ubiquity System».
Marschflugkörper

Taurus: Diese Waffe soll sogar Bunker knacken

Die Schlüsselfrage beim Marschflugkörper Taurus: Mit den Geschossen wären von der Ukraine aus Ziele weit hinter der Frontlinie auch in Russland erreichbar. Was sonst noch im Waffensystem steckt.

Verteidigungsminister Boris Pistorius (l) an Bord der Fregatte «Hessen» vor der Küste Kretas.
Konflikte

Pistorius besucht Fregatte: Im "Kriegsmarsch" ins Rote Meer

Es ist die gefährlichste Marine-Mission der Bundeswehr-Geschichte: Am Freitag wird die Fregatte "Hessen" schwer bewaffnet ins Rote Meer fahren. Vorher bekommt die Besatzung prominenten Besuch.

Deutschland will sich an dem Marineeinsatz im Roten Meer mit der Fregatte «Hessen» beteiligen.
Operation "Aspides"

EU startet Marineeinsatz im Roten Meer

Die EU hat in kürzester Zeit einen ihrer bislang gefährlichsten Militäreinsätze geplant. Nun geht es los - auch Deutschland will sich beteiligen.

Der Altbautrakt des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) im ehemaligen preußischen Regierungsgebäude am Rheinufer.
Verteidigung

Muss Deutschland „kriegstüchtig“ werden?

Oder dreht sich gerade immer schneller eine Rüstungsspirale, an deren Ende noch mehr Gewalt herrscht? Fest steht: Es bleibt immer weniger Zeit.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj war im Mai 2023 erstmals seit dem russischen Angriff auf die Ukraine anlässlich der Verleihung des Karlspreises in Deutschland.
Kommentar

Ein Trostpflaster für die Ukraine

Das Sicherheitsabkommen mit Deutschland ist wichtig. Doch die verpatzte Nato-Aufnahme kann es nicht heilen.

Zuletzt war Deutschland 1992 auf Ausgaben in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes gekommen.
Nato

Verteidigungsausgaben: Deutschland meldet Rekordsumme

Mit Drohungen hat Donald Trump in seiner Zeit als US-Präsident versucht, Länder wie Deutschland zu höheren Militärausgaben zu bewegen. Was er nicht schaffte, gelingt Kremlchef Wladimir Putin.

Olaf Scholz und Christian Lindner (r). Der Kanzler setzt auf das bisherige Nato-Abschreckungssytem.
Verteidigung

Debatte über atomare Abschreckung: Scholz und Lindner uneins

Die Drohungen Trumps gegen Nato-Verbündete führen dazu, dass nun sogar über eine EU-Atombombe diskutiert wird. Der Kanzler und sein Finanzminister sind sich bei dem Thema nicht einig.

Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel steht das sogenannte Labor 5000 vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). In der Zeltstadt, die mit Bundesmitteln finanziert wurde, können im Notfall bis zu 5000 Menschen leben.
Pläne für den Kriegsfall

Innenpolitiker beklagen Lücken im Zivilschutz

Bei Katastrophen ruft man gerne nach der Amtshilfe der Bundeswehr. Doch wer schützt Bevölkerung und Infrastruktur in unfriedlichen Zeiten? Auf diese Frage wird eine konkrete Antwort noch gesucht.

Dass die gesichteten Drohnen wohl zumindest teilweise russischen Geheimdienstaktivitäten zugeordnet werden können, ist - da noch niemand überführt wurde - bislang nur eine Arbeitshypothese.
Militär

Bundeswehr: Noch keine Lösung für unerlaubte Drohnenflüge

Sie sind klein, haben eine Kamera und verschwinden meist schnell wieder. Wie kann man verbotene Ausspähaktionen mit Drohnen an militärischen Einrichtungen stoppen und Täter zur Rechenschaft ziehen?

Feuerwehrleute löschen ein Feuer nach einem russischen Angriff auf ein Wohnviertel in Charkiw.
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Bei russischen Drohnenangriffen auf Charkiw werden drei kleine Kinder getötet. Und der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz hält einen Angriff auf Nato-Gebiet für nicht ausgeschlossen. Die News.

Laut Generalinspekteur Carsten Breuer geht es für Deutschland darum, sich verteidigen zu können und dadurch für einen Gegner das Risiko so hoch anzusetzen, dass er sich gegen einen Angriff entscheide.
Bundeswehr

Generalinspekteur Breuer: In fünf Jahren kriegstüchtig sein

Kurz vor der Münchner Sicherheitskonferenz wartet Deutschlands oberster Soldat mit einer schlechten Nachricht auf. Einige deutsche Zusagen an die Nato werden erst später als angekündigt erfüllt sein.

Der Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, Walerij Saluschnyj (r), ist von seinem Posten entbunden worden.
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Während viele Augen gespannt auf das Putin-Interview blickten, bekommt die ukrainische Armee einen neuen Oberbefehlshaber. Der Wechsel sorgt in Kiew für ein politisches Beben. Die News.

Europäische Kriegsschiffe sollen auch in der Straße von Hormus sowie im Persischen Golf und im Golf von Oman zur Begleitung von Handelsschiffen eingesetzt werden können.
Konflikte

EU-Militäreinsatz: Gebiet soll auch Meer vor Iran umfassen

Wegen der Huthi-Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer hat die EU einen neuen Militäreinsatz beschlossen. Kann er auch in anderen Seegebieten für Abschreckung sorgen?

Uns allen müsse klar sein, dass der EU-Militäreinsatz im Roten Meer sehr gefährlich sei, so Johann Wadephul (CDU).
Konflikte

Union signalisiert Zustimmung zu Einsatz im Roten Meer

Die Fregatte "Hessen" ist zum EU-Militäreinsatz im Roten Meer ausgelaufen, um Handelsschiffe gegen Angriffe der Huthi zu sichern. Unionsfraktionsvize Wadephul begrüßt den Einsatz, warnt aber auch.

Krieg in der Ukraine

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 8. Februar

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Das 143 Meter lange Schiff wurde speziell für den Geleitschutz und die Seeraumkontrolle konzipiert.
Rotes Meer

EU-Militäreinsatz beschlossen: Fregatte "Hessen" ausgelaufen

Ein deutsches Kriegsschiff soll dabei helfen, Handelsschiffe im Roten Meer zu beschützen. Der Marine-Inspekteur spricht vom ernsthaftesten Einsatz der deutschen Marine seit langem.

Die EU-Staaten haben den geplanten Militäreinsatz zur Sicherung der Handelsschifffahrt im Roten Meer beschlossen.
Aspides

EU-Staaten beschließen Militäreinsatz im Roten Meer

Die EU plant einen Militäreinsatz im Roten Meer. Kriegsschiffe aus Deutschland und anderen EU-Ländern sollen Huthi-Angriffe auf Handelsschiffe verhindern.

Fahrzeuge der Bundeswehr rollen im dichten Verkehr über die Autobahn A2 in Brandenburg. Sie sind auf dem Weg zur Übung "Quadriga 2024".
Nato

Das Großmanöver "Quadriga" soll Moskau abschrecken

Die Bundeswehr beginnt die größte Militärübung seit Jahren. Sie ist eingebettet in ein noch größeres Nato-Manöver. Trainiert werden soll die Verlegung an die östlichen Außengrenzen der Allianz.