Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona-Maßnahmen: Kanzlerin Merkel rät frierenden Schülern zu Kniebeugen und Klatschen

Corona-Maßnahmen
09.12.2020

Kanzlerin Merkel rät frierenden Schülern zu Kniebeugen und Klatschen

Kanzlerin Merkel riet Schülern, die wegen des häufigen Lüftens frieren, zu warmer Kleidung sowie gelegentlichem Klatschen und zu Kniebeugen.
Foto: Markus Schreiber, dpa

In Klassenzimmern wird wegen Corona häufig gelüftet. Kanzlerin Merkel rät Schülern zu ein bisschen Bewegung - das solle aber jeder für sich entscheiden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Schülern Tipps gegeben, wie sie sich in der Corona-Krise auch in gut durchlüfteten Klassenzimmern warm halten können. "Vielleicht macht man auch mal eine kleine Kniebeuge oder klatscht in die Hände", sagte Merkel im Interview mit dem Radiosender Radyo Metropol FM. Das solle zwar jeder für sich entscheiden. "Nur wenn einem kalt ist, hilft es ja manchmal." Außerdem müssten sich Schüler eventuell etwas Wärmeres zum Anziehen mitbringen.

 

Die Bundeskanzlerin betonte erneut, wie wichtig das Lüften in Klassenräumen sei, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Luftfilter seien zwar auch gut. Die meisten funktionierten aber auch nur richtig, wenn ausreichend gelüftet werde. "Sonst gibt es die Gefahr, dass man einfach nur die Luft herumwälzt. Davon wird die (Luft) aber noch nicht wieder frisch", so Merkel weiter.

In den sozialen Netzwerken erntet die Kanzlerin für diese Aussage viel Kritik von Eltern, Schülern und Lehrern. Eine Augsburger Lehrerin, deren Instagram-Profil "Anniigoetze" mehr als 23.000 Menschen folgen, schrieb etwa in ihrer Story: "Okay... So einen Schmarrn hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Ernsthaft? Als ob Kinder und Lehrer nicht selbst auf solche Ideen kommen. Die Kinder sitzen teilweise mit Wollmütze, Winterjacke und steifem Nacken (vor lauter Lüften!) im Klassenzimmer... Und meine Finger sind ständig so kalt, dass ich den Kopierer damit nicht mehr bedienen kann, weil der Touchscreen ab einer bestimmten Temperatur nicht mehr reagiert." Auch auf der Facebookseite unserer Redaktion bezeichnete eine Nutzerin die Aussage als Unverschämtheit, eine andere wiederum konnte die Aufregung nicht verstehen und schrieb: "Bewegung hält warm - ja und jetzt? Also ich komm damit gut klar." (AZ/dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.12.2020

Diese Frau ist nur noch eine Zumutung. Auf Kosten der Kinder und Lehrer zieht sie durch solch eine unqualifizierten Aussage das Ganze ins Lächerliche. Hoffen wir, das der Spuk bald ein Ende hat.