Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Derk Wiersum: 30 Jahre Haft für Mord am Anwalt eines Kronzeugen in den Niederlanden

Derk Wiersum
11.10.2021

30 Jahre Haft für Mord am Anwalt eines Kronzeugen in den Niederlanden

Eine Frau und ein Kind legen Blumen vor dem Büro des im September 2019 erschossenen Rechtsanwalts nieder.
Foto: picture alliance, dpa

Das Strafgericht in Amsterdam erklärt zwei niederländische Männer schuldig. Der Mord am Anwalt Derk Wiersum steht möglichweise in Zusammenhang mit dem Mord am Reporter de Vries.

Zwei niederländische Männer sind wegen Ermordung des Rechtsanwaltes eines Kronzeugen gegen eine berüchtigte Verbrecherbande zu jeweils 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Strafgericht erklärte am Montag in Amsterdam, dass die Schuld der Angeklagten im Alter von 37 und 32 Jahre zweifelsfrei bewiesen sei. "Sie haben den Mord gemeinsam begangen." 

Die Tat hängt möglicherweise mit Mord an Peter R. de Vries zusammen

Der Mord am Anwalt Derk Wiersum hatte das Land zutiefst geschockt. Die Tat steht sehr wahrscheinlich im engen Zusammenhang mit der Ermordung des Kriminalreporters Peter R. de Vries im Juli. 

Wiersum war Verteidiger des Kronzeugen in einem großen Mordprozess gegen eine brutale Drogenbande. Er war im September 2019 vor seinem Wohnhaus erschossen worden. 

Wer den Mord in den Niederlanden beauftragt hat, ist nicht klar

Im Juli wurde der Reporter Peter R. de Vries auf offener Straße in Amsterdam erschossen - er war Vertrauensperson des Kronzeugen. Zuvor war bereits der Bruder des Kronzeugen ermordet worden. 

Polizisten bringen einen Blumenstrauß zu dem Blumenmeer für den Reporter Peter R. de Vries in der Leidswarsstraat.
Foto: Evert Elzinga, dpa

Die beiden Angeklagten hatten die Tat bestritten. Doch die Beweise waren nach Ansicht des Gerichts eindeutig. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass beide im Auftrag gehandelt hatten, und lebenslange Haft gefordert. Wer der Auftraggeber war, konnte nicht festgestellt werden.  (dpa)

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.