Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Es ist unklar, was von Corona bleibt - doch unbequeme Fragen gibt es jetzt schon

Es ist unklar, was von Corona bleibt - doch unbequeme Fragen gibt es jetzt schon

Es ist unklar, was von Corona bleibt - doch unbequeme Fragen gibt es jetzt schon
Kommentar Von Christian Imminger
10.04.2020

Wir sind den Kreislauf von Produktion und Konsumption gewohnt - wenn er plötzlich angehalten wird, entsteht ein Vakuum. Diese Feiertage, diese Zeit werden wir so schnell nicht vergessen. Oder doch?

Vom Eise befreit ist gerade nichts, im Gegenteil: Anders als in dem berühmten Gedicht liegt ja diese seltsame Zwangslähmung überm Land – und selbst an diesem Wochenende also können Familien einander nicht sehen, wird die Eiersuche eine mitunter einsame Angelegenheit, gibt’s auf Schokohasen wie seit Tagen schon Rabatt.

Es ist Corona-Zeit, und anders als in Goethes "Osterspaziergang" (mehr dazu im Feuilleton) wird es kein "buntes Gewimmel" geben, Corona eben, und fast vergisst man darüber, dass – zumal die Kirchen (anders als die Baumärkte in manchen Bundesländern) geschlossen sind –, dass eben auch Osterzeit ist.

 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dann also doch noch mal Goethe, denn die quirlige Szene geht ja weiter, und was oft übersehen wird: Es scheint darin auch eine bräsige Bürgerlichkeit auf, dieser wohlige Schauer, schaut man, gerade an "Sonn- und Feiertagen", von seiner fetten Scholle aus etwa "auf Krieg und Kriegsgeschrei" weit "hinten in der Türkei", auf das Ungemach in fernen Ländern also. Nun ist das Ungemach aber nicht mehr fern, sondern da, bei uns, in Form eines Virus. Und alles anders, auch an Ostern.

Corona-Krise: "Menschenleben gehen natürlich vor, aber..."

Dass aber alles anders ist, dass dieser Zustand als solch eine exorbitante Ausnahme empfunden wird, offenbart ja nur, wie sehr wir uns an manche Dinge gewöhnt haben. Frieden, Wohlstand, Gesundheit, ja, das alles. Aber auch an ein Primat der Ökonomie, das – wird es mal durchbrochen – umso mehr auffällt. Denn ist der immer schneller drehende Kreislauf von Produktion und Konsumption plötzlich angehalten, entsteht ein Vakuum. Und womit füllen, wo das doch zunehmend verlernt, ja verlernt wurde? Mit Streaming- und Basteltipps, rabattierten Schokohasen, wenn die Firma zu und die Geschäfte geschlossen?

Das Unbehagen an den gegenwärtigen Zuständen artikuliert sich jedenfalls immer deutlicher, gerade auch von Seiten der Wirtschaft (mehr dazu in der Wirtschaft). Immer lauter wird das "Menschenleben gehen natürlich vor, aber...", immer schriller werden die Schreckensszenarien. Dabei wird übersehen, dass ungeachtet aller Folgen einer ökonomischen Krise die Weltwirtschaft ohnehin vor einer Rezession stand, es nicht mehr so richtig weiterzugehen schien in einer durchrationalisierten, mehrfach um den Globus sich erstreckenden Wertschöpfungskette.

 

Es mag zynisch klingen und ist doch lediglich eine Feststellung: Die Kriegs-Metapher, die zuletzt so oft zu hören war, hat doch ihre Richtigkeit. Denn es waren, vulgärvolkswirtschaftlich gesprochen, nicht selten die Kriege, zuletzt bei uns vor 75 Jahren, die wieder für wirtschaftliche Dynamik gesorgt haben – und so gesehen kann man fast froh sein, dass es nun vielleicht "nur" ein Virus ist. Überhaupt: War – von neoliberaler Seite, von FDP-Chefs und Startup-Heinrichs – zuletzt nicht immer die feierliche Rede von der Disruption? Jetzt haben wir sie. Meist war damit irgendwas mit Entlassungen und Internet und Daten gemeint, und nun stellen wir fest, dass man diese nicht in Tomatensauce kochen, sich nicht damit den Hintern wischen kann. Und das Rufen nach dem Staat, nach noch mehr Milliarden-Hilfen wird umso lauter.

Wird man sich an Ärzte und Pfleger erinnern - und sie vernünftig bezahlen?

Doch die größte Disruption war, wenn man es so nennen kann und zumindest für die Christenheit, ohnehin eine andere. Und seit bald 2000 Jahren erinnern wir an Ostern daran. Wird sich, sollte das alles mal vorbei sein, dereinst jemand an die Ärzte und Pflegerinnen erinnern? Wenigstens: diese ordentlich bezahlen? Wird jemand daran denken, dass der Staat gerade alles tut, was er aufgrund der Faktenlage tun kann? Sollte sich irgendwann überhaupt jemals jemand daran erinnern, dass alles eben auch anders geht? Goethe, der alte Menschenkenner, dazu: "O glücklich, wer noch hoffen kann."

Trotz alledem, vielleicht gerade deswegen: erst mal Ostern.

Über alle Entwicklungen rund um die Corona-Krise informieren wir in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren